Post SV Görlitz
Post SV Görlitz

Aufstellung:

 

1. Schneider

2. Arlt

3. Kahl

4. Reimann

5. Friedrich

6. Treutmann

7. Gröber

Post SV Görlitz 3 - TTG 64 Boxberg 10:5

 

Die Dritte bleibt bissig


Nach der schmerzhaften Niederlage im Hinspiel, wollte man sich gegen die Boxberger unbedingt revanchieren. Dort musste man das komplette obere Paarkreuz ersetzen. Diesmal spielte man in Bestbesetzung. 


Nach den Doppeln führten die Görlitzer mit 2:1.


Schneider/Kahl setzten sich relativ sicher mit 3:1 gegen Jackisch/E. Taubert durch. Überraschend anschließend der klare 3:0 Sieg von Reimann/Friedrich gegen das gegnerische Spitzendoppel Schnabel/S. Taubert. Treutmann/Gröber taten sich schwer und unterlagen D. Taubert/Steppat mit 1:3.


Überragend spielte dann das obere Paarkreuz. Schneider tat sich anfangs schwer, fand mit zunehmender Dauer aber immer besser ins Spiel und siegte letztendlich relativ ungefährdet mit 3:1 gegen Jackisch. Sensationell anschließend die Leistung von Kahl. Gegen den gegnerischen Spitzenspieler Schnabel zeigte er ein famoses Match. Die ersten beiden Sätze gewann er klar. Im 3. und 4. Satz kämpfte sich sein Gegner ins Spiel zurück und gewann diese. Doch wie so oft ließ sich der Görlitzer davon nicht aus der Ruhe bringen, spielte sein Spiel und gewann den fünften Satz „sicher“ mit 11:9.


Auch das folgende Spiel von Reimann gegen D. Taubert wurde im fünften Satz entschieden. Der Boxberger führte dort bereits mit 5:0 und es sah nach einer Niederlage für den Görlitzer aus. Doch der stellte sein Spiel von verhalten auf totalen Angriff um, traf fast alles und gewann noch mit 11:8.


Als dann noch Friedrich klar mit 3:0 gegen S. Taubert gewann, führten die Görlitzer klar mit 6:1.


Im unteren Paarkreuz unterlag Treutmann seinem Gegner E. Taubert mit 2:3 Sätzen. Gröber machte es besser. Er siegte mit 3:2 gegen den unbequemen Steppat.


Auch in seinem 2. Einzel musste Schneider hellwach sein. Es ging – wie so oft an diesem Tag - über 5 Sätze. Und wieder endete das Spiel zu Gunsten des Görlitzers. Er besiegte Schnabel mit 11:6 im Fünften und fuhr so den 8. Punkt für die Dritte ein.


Kahl und Reimann mussten anschließend, wen wundert’s, über 5 Sätze. Doch beide verloren diesmal und ließen die Boxberger noch einmal kurz hoffen. 


Doch Friedrich, der momentan serienweise seine jungen Kontrahenten an die Wand spielt, ließ auch dem jungen D. Taubert nicht die Spur einer Chance und gewann zum dritten Mal an diesem Tag klar mit 3:0 Sätzen.


Treutmann musste dann wiederum über fünf Sätze gehen. Doch diesmal behielt er die Nerven und gewann gegen Steppat.


Zum Abschluss musste sich dann Gröber, bei dem die Luft ein bisschen raus war, mit 3:2 gegen E. Taubert geschlagen geben.

 

Somit siegten die Görlitzer mit 10:5. Doch wenn man bedenkt, dass neun der zwölf Einzel im fünften Satz entschieden worden sind, hätte das Resultat durchaus auch anders lauten können.


Nächste Woche geht es dann zum überraschenden Spitzenreiter nach Kodersdorf gegen die man auch noch eine Rechnung nach der schmerzhaften 7:9 Heimspielniederlage aus der Vorrunde offen hat.


Die Punkte erzielten: Schneider und Friedrich je 2,5; Kahl und Reimann je 1,5; Treutmann und Gröber je 1,0.

Post SV Görlitz 3 - TTV Neugersdorf 90 10:5

 


Alle Spieler mit Punkten am Sieg beteiligt !!!


Als Tabellen-Sechster empfing man den Tabellen-Achten aus Neugersdorf. Und wieder einmal kamen die Gäste mit „voller Kapelle“ nach Görlitz und es war klar, dass nur  eine sehr gute Leistung den erhofften Sieg bringen würde.


Wie so oft konnte man bereits nach den Doppeln in Führung gehen. Schneider/Kahl gewannen relativ sicher mit 3:1 gegen Tschirner/Tschirner. Reimann/Friedrich wollten nachziehen. Doch die Gegenwehr von Maaz/Joite war groß. Nach großem Kampf konnte man sich aber mit 15:13 im entscheidenden fünften Satz durchsetzen.


Im dritten Doppel hatten Treutmann/Gröber keine Chance. Die Neugersdorfer hatten dort ihren besten Spieler Neumann (gemeinsam mit Kreis) aufgestellt. Und Neumann spielte auch die entscheidenden Bälle zum Sieg für die Neugersdorfer.


Zwischenstand 2:1


Im oberen Paarkreuz teilte man sich anschließend die Punkte. Schneider gewann gegen Maik Tschirner mit 3:1. Mit dem gleichen Ergebnis unterlag Kahl gegen Neumann.


Im mittleren Paarkreuz verlor Reimann überraschend klar mit 3:0 gegen Mirko Tschirner. Friedrich machte es besser gegen Maaz. Er gewann klar mit 3:0.


Zwischenstand 4:3


Dann folgte ein kleiner Zwischenspurt der Görlitzer. Dank zweier souveräner Siege im unteren Paarkreuz von Treutmann gegen Kreis und Gröber gegen Joite konnte man sich erstmals etwas deutlicher absetzen – 6:3.


Im anschließenden Spitzenspiel zwischen Schneider und Neumann zeigte der Neugersdorfer, warum er in dieser Serie noch ungeschlagen ist. Schneider spielte druckvolle und platzierte Bälle, doch immer wieder befreite sich Neumann aus kritischen Situationen mit unglaublich geschlagenen Returns aus der Mitteldistanz. Am Ende siegte er mit 3:1.

 

Doch die Postler ließen sich nicht aus der Ruhe bringen.

 

Kahl musste dann gegen Maik Tschirner ran, spielte stark und entnervte den Neugersdorfer mit seiner überragenden Abwehr. Stand: 7:4


Reimann steigerte sich in seinem 2. Einzel deutlich und besiegte seinen Angstgegner Maaz mit 3:1, wobei beim Satzstand von 1:1 der dritte Satz, den der Görlitzer mit 15:13 für sich entscheiden konnte, den Ausschlag für den Sieg gab.


Ganz stark dann auch die Leistung von Altmeister Friedrich, der auch im zweiten Einzel seinem um viele Jahre jüngeren Kontrahenten Mirko Tschirner keine Chance ließ und klar mit 3:0 gewann.


Mit diesem neunten Punkt stand der umjubelte Sieg der Görlitzer bereits fest.


Treutmann musste sich anschließend noch Joite knapp mit 3:2 Sätzen geschlagen geben.


Im abschließenden Einzel spielte Gröber sein gewohnt druckvolles und sicheres Spiel, blieb konzentriert während des gesamten Matches und besiegte seinen Kontrahenten Kreis klar mit 3:0.


Endstand: 10:5


Mit diesen wichtigen 2 Punkten rücken die Görlitzer vom 6. auf den 4. Tabellenplatz vor. Das zeigt schon, wie knapp es dieses Jahr in der 2. Bezirksliga zugeht.


Und es ist noch Luft nach oben…  


Im nächsten Spiel empfängt man die Aufsteiger aus Boxberg, gegen die man sich für die schmerzhafte 9:6-Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren möchte. 


Die Punkte erzielten: Friedrich 2,5; Gröber 2,0; Schneider, Kahl, Reimann je 1,5 und Treutmann 1,0.

Post SV Görlitz 3 - SV Horken Kittlitz 2 9:6

 

Zum fälligen Punktspiel empfing man die starke 2. Mannschaft von Horken Kittlitz, die in der Tabelle vier Punkte Vorsprung auf die Görlitzer hatten. Und diesen Vorsprung wollte man unbedingt verkürzen.


In der Hoffnung möglichst viele Doppel zu gewinnen, stellte man diese diesmal um. Reimann/Friedrich, die im Hinspiel chancenlos gegen das gegnerische Spitzendoppel Schaldach/Jacob waren, stellte man deshalb als Doppel 1 auf, um sie gegen die offensiv ausgerichteten Schulze/Ahlner spielen zu lassen. Das Görlitzer Spitzendoppel Schneider/Kahl stellte man als Doppel 2 gegen Schaldach/Jacob auf.


Und diese taktische Variante ging voll auf. Reimann/Friedrich spielten stark und gewannen mit 3:1 gegen Schulze/Ahlner. Mit dem gleichen Ergebnis siegte Schneider/Kahl ungefährdet gegen das gegnerische Spitzendoppel Schaldach/Jacob. 


Ganz stark dann auch die Leistung von Doppel 3 Treutmann/Gröber, die auch mit 3:1 gegen Wagner/Bethmann siegten.


Somit schaffte man mit dieser voll aufgegangenen taktischen Variante den optimalen Auftakt mit einer starken 3:0-Führung, was sich noch als ganz wichtig erweisen sollte.


Überraschend dann im oberen Paarkreuz die 1:3 Niederlage von Schneider gegen Schaldach. Doch Kahl, der zweimal einen 2:7-Rückstand im 1. und 3. Satz gegen Schulze aufholen und jeweils die Sätze für sich entscheiden konnte, siegte letztendlich klar mit 3:0.


Im mittleren Paarkreuz dann zweimal nichts für schwache Nerven. Reimann lag gegen den unbequemen Jacob bereits mit 0:2 Sätzen hinten. Kämpfte sich dann zu einem mühevollen 13:11 im 3. Satz und fand dann immer besser ins Spiel und gewann die Sätze 4 und 5 relativ sicher. Friedrich kämpfte gegen den stark spielenden Wagner bis zum umfallen. Er lag mit 1:2 Sätzen hinten, gewann dann den vierten und hatte im fünften Satz drei Matchbälle gegen sich, die er allesamt abwehrte und letztendlich zum umjubelten 13:11-Erfolg vollendete.


Damit hatten die Görlitzer einen beruhigend aussehenden 6:1-Vorsprung erkämpft.


Im unteren Paarkreuz folgten dann zwei Niederlagen. Treutmann musste sich dem jungen Bethmann mit 1:3 geschlagen geben. Gröber unterlag mit demselben Ergebnis gegen den starken Ahlner.


Schneider, der sich auch gegen Schulze schwer tat, behielt Gott sie Dank die Nerven und siegte mit 3:1. Ganz stark dann der zweite Einzelauftritt von Kahl, der auch gegen Schaldach klar mit 3:0 gewann.


Somit hatte man bereits beim Stand von 8:3 einen Punkt sicher. Doch man wollte mit diesem Vorsprung im Rücken natürlich den Sieg sicher einfahren. 


Aber die Kittlitzer drehten noch einmal gewaltig auf.


Nach gutem Start von Reimann gegen Wagner (1:0-Satzführung und 8:5 Führung im zweiten Satz) war dann Schluss und er verlor mit 1:3. Friedrich musste anschließend wieder über fünf Sätze. Diesmal musste er sich aber mit 9:11 im Schlusssatz gegen Jacob geschlagen geben.


Und als dann Treutmann auch noch gegen Ahlner verlor, hatte Kittlitz auf 8:6 verkürzt.


Dann folgte wieder eine Nervenschlacht. Gröber musste gegen Bethmann ran. Die ersten beiden Sätze gewann der Görlitzer nach starkem Spiel jeweils sicher. Doch dann ließ er etwas locker, was sein Kontrahent mit Siegen in den Sätzen 3 und 4 auch ausnutzte. Und so musste auch hier der fünfte Satz entscheiden. Doch Gröber war von Anfang an hellwach und führte schnell. Doch Bethmann hielt gegen und blieb dran. Zum Glück konnte er den Görlitzer aber nicht mehr überraschen und Gröber siegte mit 11:8 zum umjubelten Erfolg für die Postler.


Was das Entscheidungsdoppel gebracht hätte – wir wollen es nicht wissen!!!


Mit diesem wichtigen 9:6-Erfolg gegen diesen starken Gegner konnte man den Abstand auf die vor ihnen in der Tabelle stehenden Mannschaften weiter verkürzen. Nach den drei starken Spielen in der Rückrunde steht man wieder auf dem fünften Tabellenplatz. 


Doch man will noch mehr…


Die Punkte erzielten: Kahl 2,5; Schneider, Reimann, Friedrich und Gröber je 1,5; Treutmann 0,5.

TTC Neusalza-Spremberg - Post SV Görlitz 3 8:8

 

Und wieder musste man in einem schweren Auswärtsspiel auf zwei Stammspieler verzichten. Und das ausgerechnet gegen den Spitzenreiter aus Neusalza.


Von daher standen die Chancen schlecht, die Mannschaft nahm sich aber frei aufzuspielen, was sie dann auch tat.


So führte man gleich etwas überraschend nach den Doppeln mit 2:1. Kahl/Gössel hatten gegen das gegnerische Spitzendoppel Mitschke/Wende keine Chance. Doch Reimann/Friedrich mit einem relativ ungefährdeten 3:1-Sieg und Gröber/Hilbert mit einem hart erkämpften aber verdienten 3:2-Erfolg konnten die Führung erzielen.


In der 1. Einzelrunde lief es dann ausgeglichen. Im oberen Paarkreuz verlor Reimann nach gutem Spiel gegen den Neusalzaer Spitzenspieler Mitschke. Kahl gewann jedoch überraschend deutlich gegen Gocht. Ganz stark dann die Leistung von Gröber, der einen der besten des mittleren Paarkreuzes am Rande einer Niederlage hatte. Doch Schiller konnte nach 1:2-Rückstand den 4. Satz denkbar knapp gewinnen und gewann dann auch den 5. zum knappen 3:2-Erfolg für Neusalza. Friedrich gewann anschließend ungefährdet gegen den jungen Wende.


Im unteren Paarkreuz musste sich Gössel seinem Kontrahenten geschlagen geben, obwohl mehr drin war. Hilbert gewann sein Einzel gegen Bochmann sicher.


So führten die Postler nach der ersten Einzelrunde überraschend mit 5:4 und konnten verhalten hoffen.


Doch das starke obere Paarkreuz der Neusalzaer dämpfte diese Hoffnung durch Siege von Mitschke gegen Kahl und Gocht gegen Reimann, was die erstmalige Führung für den Favoriten brachte.


Aber die Postler kämpften verbissen weiter. Überragend dann die Leistungen des mittleren Paarkreuzes. Friedrich gewann überraschend deutlich gegen Schiller und in einem klasse Spiel mit tollen Ballwechseln setzte sich im Spiel der Youngster der Görlitzer Gröber gegen den Neusalzaer Wende durch. Somit führten die Görlitzer wieder – 7:6.


Anschließend Spannung pur: Hilbert lag gegen Ueberschär schnell mit 2:0 zurück und auch zu Beginn des dritten Satzes dominierte Ueberschär. Doch Hilbert stellte seine Taktik um, spielte auch wieder bissig und rang seinen Gegner in einem Fünf-Satz-Krimi nieder. Damit hatte man bereits einen nicht erwarteten Punkt sicher.


Gössel verlor anschließend sein Einzel und so musste das abschließende Doppel über Sieg oder Unentschieden entscheiden.


Reimann/Friedrich verloren den ersten Satz klar, führten dann ständig bis kurz vor Ende des 2. Satzes, den sie aber etwas unglücklich verloren. Damit wurde es schwer. Den dritten Satz konnten sie noch für sich entscheiden, doch im vierten Satz waren die Neusalzaer Mitschke/Wende wieder hellwach und konnten den 8. Punkt für die Gastgeber einfahren.


Trotzdem fuhren die Postler hoch zufrieden mit einem Auswärtspunkt, errungen beim Tabellenführer, nach Hause – tolle Leistung.

 

Die Punkte erzielten: Friedrich, Hilbert je 2,5; Gröber 1,5, Kahl 1,0; Reimann 0,5.

Post SV Görlitz 3 - SV Koweg Görlitz 12:3

 

Zum Rückrundenauftakt empfing die 3. Mannschaft den Stadtrivalen von Koweg Görlitz.Und dieses Mal wollte man es besser machen als zum Saisonstart als man nur ein Unentschieden erreichte. 


Dementsprechend konzentriert begannen die Postler auch die Doppelspiele.


Trotz großer Probleme mit ihrem Gegner konnte das Spitzendoppel Schneider/Kahl mit 3:2  gewinnen. Dann gleich die erste Überraschung – Reimann/Friedrich konnten zum ersten Mal überhaupt gegen das Spitzendoppel von Koweg Neumann/F. Schindler gewinnen. Und als dann auch noch Treutmann/Gröber klar ihr Spiel gewannen, hatte man den optimalen Auftakt geschafft – 3:0.


Schneider erkämpfte sich anschließend einen 3:1-Erfolg gegen F. Schindler. Kahl musste sich Neumann mit 1:3 geschlagen geben – der 1. Punkt der Gäste. In einem spannenden Match rang dann Reimann seinen Kontrahenten Zuchowicz mit 3:2 nieder. Mit dem gleichen Ergebnis verlor Friedrich gegen den starken Kasper. Zwischenstand 5:2 für Post.


Dann folgte ein starker Zwischenspurt. Treutmann und Gröber gewannen ihre Spiele sicher. Schneider verlor anschließend den 1. Satz gegen Neumann und hatte auch im 2. Satz Satzbälle gegen sich. Doch er behielt die Nerven und entschied diesen noch für sich. Damit war die Gegenwehr gebrochen und er gewann die Sätze 3 und 4 sicher. 


Nachdem Kahl gegen F. Schindler die ersten beiden Sätze klar verloren hatte, schien es so, als ob Koweg noch einmal verkürzen könnte. Doch Kahl spielte seine ganze Routine aus, gewann die Sätze 3 und 4 klar und rang seinen Gegner im 5. letztendlich knapp mit 13:11 nieder.


Anschließend verlor Reimann klar gegen Kasper. Doch das war die letzte Niederlage der Postler, denn Friedrich, Treutmann und Gröber gewannen ihre Spiele sicher.


Somit stand ein klarer 12:3-Erfolg und damit ein guter Rückrundenstart fest.


Die Punkte erzielten: Schneider, Treutmann, Gröber je 2,5; Kahl, Reimann, Friedrich je 1,5.

Hinrundenauswertung

 

Nachdem man im vergangenen Jahr einen guten 3. Platz in der 2. Bezirksliga erreicht hat, wollte die 3. Mannschaft auch in dieser Saison einen ähnlichen Tabellenplatz anstreben.


Doch im Gegensatz zur vergangenen Saison verlief der Start schleppend. Nach einem Unentschieden gegen den Stadtrivalen Koweg verlor man gleich am 2. Spieltag gegen den Staffelfavoriten aus Neusalza-Spremberg, gegen die man im Vorjahr immerhin 3 der 4 möglichen Punkte erkämpft hatte. Mit dem anschließenden Erfolg bei der starken 2. Kittlitzer Mannschaft hoffte man nun auf Touren zu kommen. Doch zwei vermeidbare Niederlagen gegen Boxberg und Neugersdorf, die man jeweils ohne das etatmäßige obere Paarkreuz bestreiten musste, ließen uns in der Tabelle erst mal abstürzen.

 
Wieder mit voller „Kapelle“ antretend, wollte man anschließend Kodersdorf bezwingen. Doch die wuchsen im Laufe der Partie über sich hinaus und fügten uns eine schmerzhafte 9:7-Heimniederlage zu. 3:9 Punkte und Abstiegs-Tabellenplatz 9 war die Konsequenz.


Der Druck war enorm und um nicht weiter in diesem kritischen Tabellenbereich zu verharren, mussten in den letzten 3 Spielen der 1. Halbserie Erfolge her. 
Einem klaren 11:4 Auswärtssieg in Cunewalde, folgte ein Unentschieden bei den heimstarken Nieskyern. In Anbetracht des Spielverlaufs und den vielen Chancen ein eher verschenkter Punkt.


Im letzten Spiel der Halbserie folgte dann wieder ein ganz starker Auftritt der Görlitzer, die in Hagenwerder dem Gastgeber nicht den Spur einer Chance ließen und klar mit 12:3 gewannen.


Mit diesen 5 wichtigen Punkten aus den letzten 3 Spielen schaffte man einen versöhnlichen  Abschluss der Halbserie und konnte sich mit 8:10 Punkten auf den 6. Tabellenplatz und damit wieder auf einen Nichtabstiegsplatz verbessern.


Mit dem Wissen, dass noch viel Luft nach oben ist, muss man die 2. Halbserie konzentriert angehen, um sich endgültig von der Abstiegszone zu entfernen. Wichtig ist, dass man möglichst oft in Bestbesetzung antritt. Was passiert, wenn das nicht so ist, haben die Resultate in Boxberg und Neugersdorf gezeigt.

Ergebnisse:

05.05.2019

TTC Elbe DD - Post 9:3

Ankündigungen:

26.05.2019 10.00 Uhr

Rangliste 2 Herren

Sponsoren:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tino Barthel