Post SV Görlitz
Post SV Görlitz

Aufstellung:

 

1. Schubert

2. Barthel

3. Rönisch

4. Alter

5. Rothardt

6. Ziegler

Finale, mit komischen Ausgang....


Am Sonntag den 13.04.2014 ging es nach Döbeln. Durch den Sieg im Bezirkspokal Ostsachsen, haben wir uns für das Finale der besten 4 in Sachsen qualifiziert. Schon das ist ein toller Erfolg.

Wir wollten mit Schubert, Barthel und Ziegler das Unmögliche wahr werden lassen. Mit den Leutzscher Füchsen 5, SV 1923 Lommatzsch und ESV Lok Zwickau 2 stellten sich schwere Gegner in den Weg.

 

Los ging es gegen die Füchse. Ein junge Truppe, mit starkem Offensivspiel. Barthel musste sich als erstes gegen die Nummer 1 Sassano beweisen. Auch wenn das Spiel mit 3:0 an den Jungspund ging, so klar war es nicht. Schubert konnte dem Linkshänder Christen mit 3:0 den Zahn ziehen. Ziegler gewann in 4 Sätzen gegen Gaßmann. Auch hier war es sehr eng. Aus Sicht von Post gab es nur ein Doppel was spielen konnte. Schubert/Barthel stellte sich mit Sassano/Christen ein schweres Duo in den Weg. In den ersten beiden Sätzen zeigten die Jungspunde wie stark sie sind. Ohne jegliche Chance stand es schnell 0:2, aber das Doppel von Post kämpfte sich in das Spiel und glich mit starken Offensivspiel zum 2:2 aus. Im 5. Satz war es ein Spiel auf Augenhöhe. Kein Doppel konnte sich entscheidend absetzen und somit war es klar, Verlängerung. Am Ende fehlte das Glück, 2:3 gegen Post. Ausgleich zum 2:2.

Das Spiel der 1er ging dann auch nochmal über 5. Sätze und wie soll es anders sein, auch hier 11:9 für die Füchse. Barthel hatte dann wenig Probleme mit Gaßmann, sicheres 3:0.

Ziegler musste also alles gegen Christen geben, um den 1. Sieg perfekt zu machen. Doch Christen, gegen Schubert noch ohne Chance, spielte einfach überragend. Ziegler fand nie ins Spiel und ging mit 3:0 baden.

 

Geht ja gut los, 2mal 2:3 verloren und am Ende 4:3 für die Füchse.

 

Im 2. Spiel mussten wir schon gegen Lommatzsch gewinnen um noch eine Chance auf den Pokal zu haben. Leider stellten sich mit Rakette und Penz zwei der besten Spieler aus Dresden entgegen. Arnold komplettierte die Truppe. Auf geht's.....

 

Schubert hatte kein Probleme mit Arnold, schnelles 3:0. Barthel gegen Rakette, irgendwas war da. Die beiden kennen sich eine Weile und es gab schon so manch geile Spiele. In den ersten 2 Sätzen konnte Barthel mit der Rückhand nichts anfangen und es stand schnell 0:2. Doch dann passierte es, Barthel fand zu seinem Spiel und konnte Rakette das eine oder andere mal zur Verzweiflung bringen. Es ging über 5. Sätze und Barthel konnte das Ding drehen und zur 2:0 Führung ausbauen. Wahnsinn!!!

 

Tja und dann, es kam wieder so wie es kommen musste. Ziegler spielte überragend gegen Penz und musste sich in 5 Sätzen geschlagen geben. Das Doppel lief an Schubert/Barthel vorbei und Lommatzsch konnte zum 2:2 ausgleichen. Schubert gegen Rakette und nochmal 5 enge Sätze und wieder gegen uns. Warum, Warum, Warum ? Ziegler fand gegen Arnold nicht zu seinem Spiel und besiegelte die 2. Niederlage. Aus 2:0 mach 2:4. Schade Jungs.....

 

Im letzten Spiel gegen Zwickau 2 war die Luft raus. Schubert und Barthel konnten in den ersten beiden Spielen nicht mehr an die Leistung anknüpfen. Barthel 1:3 und Schubert sogar 0:3. Ziegler kämpfte dann gegen die komisch Spielweise von Rothert, mit Erfolg 3:1.

 

Zwischenstand 1:2.

 

Im Doppel war es dann ein auf und ab. Wieder über 5 Sätze und wieder gegen uns. So eine K......

 

Schubert lag den schon 0:2 gegen Köckeritz hinten. Er kämpfte sich nochmal zurück und konnte im 5. Satz den Sack zu machen. Barthel hatte keine Kraft mehr und musste Rothert zum Sieg gratulieren.

 

Am Ende Stand ein 2:4 gegen Zwickau 2 zu Buche.

 

Fazit: Hätte wenn und aber. Platz 4 stand am Ende da und es war definitiv mehr drin. Völlig kaputt ging es dann nach hause. Kopf hoch Jungs, es geht weiter.

Das war´s.......

 

Am letzten Spieltag ging es nach Weißwasser. Unsere Freunde standen leider schon als Absteiger fest und wollten sich erhobenen Hauptes verabschieden (hoffentlich nur für 1 Jahr, viel Glück dafür). Für uns war es, hoffentlich für längere Zeit, das letzte Spiel in der 1. Bezirksliga.

 

Der Gastgeber musste auf Stengel (arbeitsbedingt) und Schmidt verzichten. Post konnte in voller Besetzung antreten. Auch wenn ein Spieler geschwächt war. Die Doppel waren angerichtet. Beyer/Worreschke konnte nur in einem Satz gg. Rönisch/Ziegler mithalten. Ansonsten war es eine sichere Sache für Post. Schubert/Barthel hatten keine Probleme mit Marschall/Waneck, 3:0. Alter/Rothardt überdrehten ein wenig. Die zu aggressive Spielweise brachten Weißwasser den Sieg.

 

In den Einzeln konnten Beyer seine aufsteigende Form beweisen. ER konnte sich im oberen Paarkreuz bei Punkte ergattern. Gegen Schubert konnte er knapp mit 13:11 im fünften Satz gewinnen. Barthel musste sich mit 1:3 geschlagen geben. Schubert und Barthel konnten bei sicher gegen Marschall gewinnen. Im mittleren Paarkreuz gab es für Weißwasser nicht zu holen. Weder Rönisch noch Alter gaben einen Satz ab. 4 sichere Punkte für Post. Auch im unteren Paarkreuz hatte weder Rothardt oder Ziegler große Probleme. Auch hier gingen alle 4 Punkte sicher an Post. Endstand 12:3 für Post. Ohne Punktverlust geht es in die Landesliga. Ab jetzt heißt es volle Konzentration, den in dieser Liga geht es in jedem Spiel um Punkte.

Es war ein tolles Jahr, mit alten Bekannten. Wir hoffen natürlich das wir uns in der Landesliga halten können und dort Görlitz gut vertreten.

 

Danke 1. Bezirksliga

Görlitz, Pulsnitz, Döner und zurück :-)

 

Am vergangenen Samstag ging es zur 2. Vertretung von Pulsnitz. Auch wenn das Hinspiel mit 14:1 an uns ging, wahren wir gewarnt. Mit einer Nummer 1 (Walter M.) in Bestform und neuer/alter Nummer 5 (Sühring) sollte es schwerer werden. Dazu kam das Schubert verletzungsbedingt weiter ausfiel.

 

13 Uhr, ohne Mittagessen :-), los geht´s.

 

Rönisch/Ziegler gingen gleich mal über 5 Sätze gegen Böhm/Hernecek. Knappes Ding zu Gunsten von Post. Auch Barthel/Gringmuth versuchten sich nochmal. Doppel 1 waren die Besagten Walter M./Sühring. Auch hier ging es über 5 Sätze, auch hier ging Post als Sieger vom Tisch. Alter/Rothardt vernaschten dann Pötschke/Walter Uwe.

 

Hui 3:0 nach den Doppeln, na gut warum nicht....

 

Die Einzel sind schnell erzählt. 2 Punkte konnte sich Pulsnitz erspielen. Walter M. konnte Barthel nach 5 Sätzen in die Knie zwingen und Ziegler spielte 1 ½ Sätze super gegen Sühring, ehe der Faden weg war und das Spiel mit 3:1 an den Pulsnitzer ging. Rönisch konnte beide Punkte im oberen Paarkreuz erspielen. In der Mitte gab es enge Spiele. Böhm spielte überragend an diesem Tage. Alter konnte ihn 5 Sätzen bezwingen. Rothardt tat sich mit Herneceks Spielweise schwer, konnte ihn aber auch in 5 Sätzen niederringen. Gringmuth spielte im unteren Paarkreuz groß auf. Weder Walter U. noch Sühring, konnten seine Siege gefährden.

 

Am Ende stand ein 13:2 Sieg fest. Keiner hätte vorher gedacht, das es so deutlich wird. Wenn man 4 von 5 Fünf-Satz-Spielen gewinnt, kommt an Ende so ein Sieg heraus.

 

Fakt ist auch, das wir noch viel für die Landesliga tun müssen. Das Jahr in der 1. Bezirksliga war schön, aber sicherlich nicht hilfreich. Training. Training und noch mehr Training....mehr brauch man nicht sagen.

 

Landesliga wir kommen !!!!!

Auch ohne Nummer 1 erfolgreich...

 

Es war sicherlich kein leichtes Spiel am 29.03.2014. Mit Weißenberg stellte sich ein starker Gegner in den Weg. Auch wenn wir schon aufgestiegen sind, wollte wir unseren 2. Mannschaft den 2. Platz sichern. Schubert musste verletzungsbedingt aussetzen, für ihn spielte Gringmuth (2. Mannschaft).

 

Und es sollte ein heißer Tanz werden....

 

Wir konnten nach den Doppeln mit 2:1 in Führung gehen. Barthel/Gringmuth konnten gegen das beste Doppel der 1. Bezirksliga Meiß/Wolf gut mithalten, am Ende 3:1 für die Weißenberger. Rönisch/Ziegler und Alter/Rothardt konnten souverän gewinnen.

 

Auf zu den Einzeln...

 

Im oberen Paarkreuz konnte man nur eine Punkt holen. Meiß spielte souverän gegen Rönisch durch. Wolf machte aus zweimal 0:2 noch 3:2. Barthel konnte dann mit einer starken kämpferischen Leistung Meiß in 5 Sätzen niederzwingen. Die Mitte spielte souverän durch. Rothardt konnte beide Spiele sicher gegen Schönfelder und Nitsche gewinnen. Alter zwang Nitsche in die Knie und auch hier konnte eine 2:0 Führung gegen Schönfelder nicht verwertet werden. Am Ende 3:2 für den Weißenberger. Ziegler spielte im unteren Paarkreuz Kößer an die Wand. Gegen Wunderlich musste er nach 5 Sätzen den Kürzeren ziehen. Gringmuth machte es umgedreht. Er spielte Wunderlich an die Wand und er war es.....

Beim Stand von 8:6 (nachdem Ziegler verloren hatte), lag es in seinen Händen. Er lag schon 0:2 hinten und kämpfte sich bis in den 5. Satz. Ein Match auf Augenhöhe, was er am Ende in der Verlängerung zum 9:6 Sieg besiegeln konnte. Wenn er das verloren hätte.....wer weiß, wer weiß.....:-).

 

Fazit: 3mal 2:0 nach Sätzen geführt und verloren, der Kopf ist vielleicht schon woanders. Wir müssen viel trainieren um in der Landesliga mithalten zu können. Dieser Aufgabe sollten wir uns stellen und alles für den Verbleib tun.

Geschafft...

 

Wir konnten am 08.03.2014 den Aufstieg perfekt machen. Als Gegner stellte sich Bautzen 4 in den Weg. Pünktlich 14 Uhr ging es los und beide Mannschaften konnten aus dem Vollen schöpfen.

 

Schubert/Barthel hatten nur im 1. Satz Probleme mit Klose/Petzsch und konnten ab Satz 2 sichere Topspins platzieren und gewinnen. Rönisch/Ziegler spielten auf Augenhöhe mit, doch Böhme/Fröhlich konnten im 5. Satz schnell davon ziehen und gewinnen. Auch Alter/Rothardt mussten über 5 Sätze gegen Hauser/Illgner gehen. Auch hier hatte Bautzen das bessere´Ende auf ihrer Seite.....

 

Was ist denn hier los, 1:2 nach den Doppeln....Nervosität :-)

 

Schubert und Barthel wollten die Führung herstellen. Klose ging mit 2:0 gegen Schubert in Führung und konnte bis auf Satz 3, seine sichere und ruhige Spielweise durchsetzen. Zwischenstand 1:3......oh oh oh.....Auch Barthel lag schnell 0:2 gegen Böhme hinten und alle dachten, das wird eine enge Kiste heute. Irgendwie schaffte es Barthel mit einer kämpferischen Leistung in Satz 5. Am Ende ging das Spiel an Post und anstatt 1:4, stand es 2:3.....durchatmen....

 

Tja, was soll ich sagen.....:-). Das war´s an Punkten für Bautzen. Hätte, Wenn und Aber. Ab da an ging jedes Spiel an Post. Rönisch machte gegen Petzsch einen Aufschlagpunkt nach dem anderen und Stand gegen Hauser wie eine Wand. Alter spielte sicher gegen Hauser und konnte sich gegen Petzsch in 5 Sätzen durchbeißen. Tja und das untere Paarkreuz, mit einem immer stärker werdenden Ziegler der beide Punkte sicher holte und Rothardt der auch gegen Illgner mit 3:0 sicher gewann. Einzig Fröhlich brachte Rothardt ein ums andere Male um seine Nerven. Knappes 3:2 für ihn. Ach ja, das obere Paarkreuz spielte ja auch nochmal. Böhme sicherlich noch nervlich vom ersten Spiel angeschlagen, konnte gegen Schuberts harte Topspins nichts ausrichten. Barthel machte kurzen Prozess mit Klose. Weder der Anti noch die Säge störte ihn.....Danach ging es zum gemütlichen Teil über und man konnte so langsam abschalten und sich einfach nur freuen.

 

Das war´s.....Nach einem Jahr Abstinenz, greifen wir im nächsten Jahr in der Landesliga an. Training, Training und noch mehr Training sollte die Devise sein, um sich in dieser Klasse zu halten.

Spiel gewonnen....

 

Am Samstag den 01.03.2014 ging es nach Eckartsberg, bzw. Olbersdorf. Auf Wunsch von der Heimmannschaft wurde um 18 Uhr gespielt. Wir staunten nicht schlecht als Eckartsberg in voller Kapelle antrat, wo es doch hieß das sie froh sind wenn einer aus dem oberen Paarkreuz mitspielen kann. Naja egal, wir mit Hoffmann an Bord (Rothardt war verhindert) wollten das Spiel einfach nur gewinnen.

 

Entschuldigt wenn ich heute nicht viel schreibe, ich bin einfach nur genervt von diesem Spiel.

Wir gingen mit 2:1 nach den Doppeln in Führung. Rönisch/Ziegler gewannen gegen das Spitzendoppel Schönherr/Müller. Überlegte Bälle brachten den Sieg. Schubert/Barthel kämpften mehr mit dem Kopf, als am Tisch. Sie gewannen irgendwie mit 3:2 gegen Drube/Schönfelder. Alter/Hoffmann verloren knapp gegen den Gesundbrunnen Polte/Czechmann.

 

Einzel sind schnell erzählt, Schubert und Barthel gewannen im oberen Paarkreuz 2 Spiele. Schubert mit 3:1 gegen Müller und Barthel, keine Ahnung wie, gegen Schönherr. Schubert musste sich dann Schönherr beugen und Barthel schrie die Halle zusammen und schenkte Müller das Spiel. Auch in der Mitte kamen 2 Punkte. Rönisch gewann beide Spiele sehr sicher und Alter war einfach nur da. Er fand einfach nicht zum Spiel, wer weiß woran das lag.....Das untere Paarkreuz trumpfte dann auf. Ziegler und Hoffmann gewannen ihre Spiele sicher und konnten uns den 10:5 Erfolg sichern.

 

Das soll es gewesen sein....

 

Ach warte, ich muss noch was los werden.

 

Post ist sicherlich der letzte Verein der Spielverlegungen nicht zustimmt. Wir wollen immer FAIRE Bedingungen schaffen. Wenn man aber weiß, 2 Wochen vorher, das man doch in Bestbesetzung spielen kann, sollte man vielleicht mal ne Info geben und uns informieren. Wir kommen mit Ersatz und kriegen noch Sprüche wie, ihr müsst ruhiger werden (auf Barthel bezogen).

 

Jetzt noch was erfreuliches, nächste Woche reicht ein Punkt gegen Bautzen und wir haben es geschafft. Landesliga wir kommen.....

Der Wahnsinn zum Sonntag....


Am Sonntag den 16.02.2014 fand die Endrunde im Verbandspokal Ostsachsen statt. Post war mit der 1. Mannschaft vertreten, die noch im Dezember den Bezirkspokal gewonnen hatten und dadurch qualifiziert waren.

 

Man musste sich gegen die Landesliga (Pulsnitz und Krauschwitz) und den Verbandsligisten Lückersdorf-Gelenau durchsetzen. Manu als Coach sollte und wollte uns unterstützen. Da Bautzen absagte, mussten wir pünktlich um 10 Uhr da sein um gegen Krauschwitz zu spielen.

Der Plan im Kopf war klar und musste nur noch umgesetzt werden :-). Schubert spielte gegen Jung, so gute Erinnerungen hatte er nicht... Die letzten Spiele gingen alle an Jung. Schubert konnte mit wenigen Fehlern das Spiel für sich entscheiden. Barthel musste gegen die Nummer 1 aus Krauschwitz (Ivuc) antreten. In den ersten beiden Sätzen noch dran, zeigte die Krauschwitzer Nummer 1 dann ihr können und konnte sicher 3:1 gewinnen. Ziegler spielte gegen George sein sicheres Blockspiel durch und zog ihm damit den Zahn. Zwischenstand 2:1.

 

Das Doppel lief anfänglich gut für Schubert/Barthel, doch dann konnte Krauschwitz immer besser auftrumpfen und mit 3:1 gewinnen.

 

Klar war das wir 2 von 3 Einzeln gewinnen mussten. Der Plan ging auf, nur nicht so wie wir gedacht haben. Was Schubert mit Ivuc veranstaltete war TT vom Feinsten. 3:0 und die Krauschwitzer Nummer 1 fand keine Worte. Ziegler kam gegen Jung nie richtig zum Zuge und musste sich in 3 Sätzen geschlagen geben. Nun lag es an Barthel. Satz 1 und 2 ging einmal klar an Barthel und der andere klar an George. Barthel wurde immer sicherer und George kam nicht mehr ins Spiel. Der Sieg war perfekt und wir konnten kurz durchatmen.

 

Spiel 2 musste zeigen wo wir stehen. Pulsnitz stand mit Nummer 3, 4 und 5 aus der Landesliga im Weg. Alles junge Leute mit reichlich Erfahrung. Schubert gegen Menzel. Im 1. Satz noch geführt und dennoch verloren, konnte Schubert dann sicher mit 3:1 gewinnen. Barthel fand nie richtig ins Spiel gegen Milde. Zu viele einfache Fehler brachten Milde den 3:1 Erfolg. Rudolph konnte dann auch noch in 5 Sätzen gegen Ziegler gewinnen und schon stand man vor dem Doppel mit dem Rücken zur Wand. Barthel/Schubert fanden im 1. Satz nicht zum Spiel. Ab dem 2. Satz konnten die sicheren Topspins Menzel/Rudolph den Zahn ziehen. Der Ausgleich mit 2:2 war geglückt.

 

Während Barthel Rudolph sicher bezwang, musste Ziegler gegen Menzel über 5 Sätze gehen. Menzel hatte mehr Glück und konnte gewinnen. Da Schubert´s Spiel zuerst gezählt wurde, hieß es entweder 2:4 oder 4:3. Milde hatte sicherlich einen Sahnetag erwischt. Schubert knallte ihm einen Topspin nach dem anderen um die Ohren, doch Milde blockte wie eine Wand. 1:2 nach Sätzen und eine 10:7 Führung für Milde.......oh oh oh. Schubert konnte den Satz irgendwie noch mit 17:15 für sich entscheiden. Satz 5 musste entscheiden. Schubert erwischte den besseren Start und Milde kam einfach nicht mehr ran. Am Ende 4:3 für uns. 2 Siege, geht da was ????

 

Das Spiel gegen Lückersdorf-Gelenau musste entscheiden. 3 Spieler, 3mal Verbandsliga. Während Schubert und Ziegler im Eildurchgang Minkwitz und Koschwitz auseinandernahmen, musste Barthel gegen Wendt schon 120 % bringen. Er spielte wirklich sein bestes TT an diesem Tage, mit sicheren Blocks und Topspins konnte er bis zum Schluss mithalten. Am Ende ging der 5 Satz mit 13:11 an Wendt. Zwischenstand 2:1.

 

Auch das Doppel ging klar an Post. Minkwitz/Koschwitz konnten gegen Schubert/Barthel nichts ausrichten. 3:1 für uns, der Pokal war so nah.

 

1 Punkt aus 3 Spielen, das muss doch drin sein.

 

So war es auch....Barthel gewann im Eildurchgang gegen Koschwitz. Auch Ziegler konnte gegen Minkwitz gewinnen. Da Schubert´s Spiel zuerst gewertet wurde, wollte wir auch ihn noch zum Sieg klatschen. Er versuchte alles gegen Wendt und spielte über 5 Sätze super TT, leider ging auch dieses Spiel knapp an den Gelenauer-Spieler. 4:2 Wahnsinn......Der Pokal ist unser !!!!

 

Nach dem Bezirkspokal gewinnen wir auch den Verbandspokal....

 

Leider dürfen wir nur an einem Finale in Döbeln teilnehmen....komische Regel !

 

Egal, es wurde gefeiert mit Bier und Döner. Kaputt ging es nach hause......

 

Danke an Manu für die super Unterstützung.....

Keine Macht den Noppen.....

 

So oder noch schlimmer kann man die Schläger aus Kirschau/Sohland betrachten. Im Hinspiel knapp mit 10:5 gewonnen (Kirschau ohne Nummer 2 und 4) wollten wir am 01.02.2014 in eigener Halle ein Zeichen setzen.

 

Kirschau/Sohland trat in Bestbesetzung an. Von Anfang an war Dampf in der Begegnung. Schubert/Barthel mit wenig Problemen gegen Schulze/Lehnert, 3:0. Rönisch/Ziegler spielten super gegen Richter/Büttner, doch die beiden Spitzenspieler konnten im 5. Satz das Blatt wenden und doch noch gewinnen. Alter/Rothardt mit sicheren Bällen zum 3:0 gegen Jekosch/Mieth.

 

Die Einzel brachten uns teils merkwürdige Bälle und immer wieder mal ein Lächeln übers Gesicht. Schubert kämpfte sich gegen Büttner zu einem 3:1 und Barthel spielte teils überragendes Tischtennis gegen Richter, 3:1. Es folgten drei klare 3:0 Spiele, Rönisch, Alter und Rothardt konnten ihre Spiele ohne große Mühe gewinnen. Der Spieler des Tages, kam meiner Ansicht nach aus Kirschau. Mieth spielte sichere Bälle aus der Abwehr und wenn mal ein Ball Stand, dann Boom. Ziegler kam nie richtig ins Spiel und musste sich mit 0:3 geschlagen geben.

 

Zwischenstand 7:2 für die Spieler ohne Noppen :-)

 

Die beiden Spitzenspieler Schubert und Richter kämpften um jeden Ball. Über 5 lange Sätze musste Schubert gehen um endlich den Sieg perfekt zu machen. Barthel gegen Büttner, eigentlich das selbe wie gegen Richter. Die ersten beiden Sätze gingen sicher an Barthel, doch kämpfte sich Büttner zurück und Barthel konnte mit 16:14 im 4. Satz gerade noch gewinnen. Durchatmen und den Siegespunkt feiern. Im mittleren Paarkreuz passierte so gut wie nichts. Rönisch und Alter gewinnen sicher mit 3:0. Ohne Satzverlust, ich ziehe meinen Hut....

 

Tja, einer war da noch. Mieth, der Spieler des Tages :-), spielte auch gegen Rothardt überragend und konnte sich den 2 Punkt sichern. Das wird bestimmt teuer für ihn :-). Ziegler fand dann gegen Lehnert zu seinem Spiel und vernaschte ihn mit 3:0.

Somit stand der 12:3 Erfolg an der Tafel und wir konnten noch unsere 4. Mannschaft zum Sieg peitschen.

 

Fazit: Klarer Sieg, nette Gegner, Pause verdient und weiter mit voller Kraft Richtung Landesliga....

Geschlossene Mannschaftsleistung, bringt uns dem Ziel näher...


Auf ging´s zum Tabellenzweiten nach Räckelwitz. Mit Abstand die weiteste Fahrt in der 1. Bezirksliga. Der Aufsteiger , der mit 2 Spitzenspielern im oberen Paarkreuz die Liga aufräumt.

 

Die Voraussetzungen waren nicht die Besten, da Dirk noch nicht 100% fit war und Hamsterbacke Tino wollte, aber nicht so richtig konnte :-).

 

Räckelwitz spielte mit einer anderen Doppelaufstellung wie im Hinspiel. Kramer/Linke, das Spitzendoppel, musste über 5 spannende Sätze gegen Rönisch/Ziegler gehen. Unsere beiden Postspieler konnten zu jeder Zeit dagegen Halten und das Spiel für sich entscheiden. Schubert/Barthel machten kurzen Prozess mit Rebentisch/Mickwausch und Alter/Rothardt kamen mit Noppe Straube und Mickwauschs cleveren Topspins nicht klar. Am Ende stand es also 2:1 für uns. Darauf kann man aufbauen....

 

Im oberen Paarkreuz, gab es in der Hinrunde sensationelle 3 Punkte. Schubert spielte überragende Topspins gegen Rebentisch und konnte ihn in 5 Sätzen knacken. Das war auch der einzige Punkt. Barthel ohne Chance gegen Kramer (9 Punkte in 3 Sätzen). Gegen Rebentisch versuchte er alles, aber auch da gelang nicht viel. Auch wenn er Fit gewesen wäre, wäre ein Punkt schwer geworden. Schubert spielte auch gegen Kramer überragend, aber der hatte immer noch einen besseren Ball übrig. Endstand hier war 1:3. Wenn es dich tröstet, du hattest mehr Einzelpunkte als Kramer :-).

 

In der Mitte ging es hin und her. Rönisch und Alter konnten beide gegen Linke gewinnen. Straube machte es nicht ganz so einfach. Alter fand nie zu seinem Spiel und musste sich mit 1:3 geschlagen geben. Rönisch verlor trotz hoher Führung den 1. Satz. Dann stellte er sein Spiel um und konnte sicher 3:1 gewinnen.

 

Im unteren Paarkreuz merkte man gerade Rothardt an, das er noch nicht ganz fit ist. Im ersten Spiel gegen Mickwausch M. musste er über 5 Sätze gehen. Sein Gegner machte es ihm mit gesetzten Schupfbällen und harten Topspins nicht einfach. Rothardt ist ein Kämpfer und zog ihm dennoch den Zahn. Das zweite Spiel konnte Rothardt sicher mit 3:0 durchbringen. Ziegler musste auch gegen die Brüder antreten und konnte sich von Satz zu Satz steigern. Langsam knüpft er an alte Zeiten an. Zwei sichere Siege machten den 10:5 Erfolg perfekt.

 

Fazit: Als Team gekämpft und verdient gewonnen. Manche haben Hamsterbacke Barthel noch nie so ruhig gesehen :-). Bei lecker Pizza und Bier konnte man den Abend mit Räckelwitz ausklingen lassen. Nächste Woche kommt Kirschau/Sohland nach Görlitz. Ein schwerer Gegner, da diese Spielweise nicht für alle so angenhem ist :-).

Endlich geht es wieder los...

 

Am 18.01.2014 startete die Rückrunde für die 1. Mannschaft. Zu Gast war der TTC Neusalza-Spremberg. Für uns galt nur der Sieg, um den Aufstieg schnellstmöglich perfekt zu machen.

 

Wir mussten verletzungsbedingt auf Rothardt verzichten. Mit Jantsch hatten wir aber einen

alten Hasen dabei, bezogen auf seine Erfahrung :-).

 

Die Doppel gestalteten sich sehr einseitig, Alle 3 Doppel gingen klar an Post. Nur Mitschke/Wende konnten im ersten Satz gegen Rönisch/Ziegler mithalten. Schubert verkrampfte etwas im ersten Satz gegen Gocht, trotzdem 3:0. Mitschke wollte sich bei Barthel revanchieren. Es wurde wieder ein Match auf Augenhöhe. In Satz 5 konnte Mitschke auf 5:0 davonziehen und es sah alles nach einer Niederlage aus. Barthel hatte aber etwas dagegen und konnte sich zurück kämpfen und das Spiel mit 3:2 gewinnen. Der Rest ist einfach erzählt, Rönisch, Alter, Ziegler und Jantsch gewannen ihre Spiele klar mit 3:0. Somit stand der Sieg mit 9:0 schon fest. Wie es sich für Post gehört, heißt es danach einfach weiter machen. Mitschke kämpfte auch in seinem 2. Spiel gegen Schubert. Auch hier ging es über 5 Sätze und auch hier ging es zu Gunsten von Post aus. Barthel musste über 4 Sätze gegen Gocht gehen. Schiller ballerte Rönisch im ersten Satz an die Wand. Für unseren alten Hasen kein Problem. Spiel umgestellt und doch noch 3:1 gewonnen. „Volkssportler" (Insider) Alter hatte seine Mühe gegen Wende. Erster Satz weg und den zweiten knapp gewonnen. Satz drei sicher durchgespielt und im vierten jeden Ball getroffen, machten das 13:0 klar. Ziegler und Jantsch spielte solide durch und brachten uns den 15:0 Erfolg.

 

Danke an Jantsch, der uns mit 2,5 Punkten unterstützte.

 

Fazit: Perfekter Start in die Rückrunde und nächste Woche geht es zum Spitzenspiel nach Räckelwitz....

Der Pokal und seine eigenen Gesetze


Was für ein Tag, Bezirkspokalfinale in Weißwasser. Ein langer und harter Tag, der mit spannenden Spielen versehen war....


Um 11.50 Uhr ging es auf nach Weißwasser. Pünktlich 13 Uhr angekommen, bekamen wir die Info das Bautzen nicht kommt. Somit ging kam es zu einem Jeder-gegen-Jeder. Wir mussten uns gleich im ersten Spiel gegen Eckartsberg beweisen. Gespielt wird bis 4. 3 Einzel, 1 Doppel und nochmal 3 Einzel. Schubert sicher gegen Drube, Barthel 2:0 gegen Müller, dann kurz gewackelt und im 5. Satz wieder sicher. Ziegler machte dann das 3:0 gegen Schönfelder perfekt. Dann kam es zu unseren Doppelstärke. Irgendwie gibt es Gesetze die gebrochen werden müssen. Schubert/Barthel fanden nie richtig ins Spiel. Müller/Drube machten spielten clever und konnten uns in 5 Sätzen in die Knie zwingen, nur noch 3:1. Schubert machte dann gegen Müller den Sack zu und für uns den 1 Sieg perfekt.


Im zweiten Spiel ging es gegen Weißwasser. Das sind diese Pokalspiele, wo es gilt dagegen zu halten. Weißwasser in eigener Halle, gefährlich! Beyer wollte sich bei Barthel revanchieren, nur leider waren deren Schüsse einfach zu hart, 1:0 für Post. Marschall spielte überragend gegen Schubert und konnte ausgleichen. Ziegler spielte solide gegen Stengel, 2:1 für Post. Doppel, ja irgendwie soll das nicht sein. Schubert/Barthel kamen nicht zum Zuge, klares 0:3 gegen Marschall/Stengel, 2:2. Und dann kam das, was den Pokal so auszeichnet. Schubert liegt gegen Beyer mit 0:2 hinten. Barthel ohne Probleme gegen Stengel und Ziegler konnte trotz 2:0 und Matchbälle gegen Marschall nicht gewinnen.  Da das Spiel Schubert gegen Beyer zuerst zählt, heißt es bei Sieg Beyer 4:3 für Weißwasser und bei Sieg Schubert 4:2 für Post. Wie gesagt 2:0 für Beyer, doch dann traf Schubert plötzlich alles und konnte sich in Satz 5 kämpfen. Ab dann lief es, 3:2 für Schubert und somit Sieg......durchatmen.


Im dritten Spiel kam Weißenberg. Meiß, Wolf und Nitsche.....oh oh oh..... Schubert konnte Wolf zämen und sicher 3:0 gewinnen. Meiß gegen Barthel, ein Duell auf Augenhöhe, mit Topspin gegen Topspinduellen. Am Ende knappes Ding in 5 Sätzen für Meiß. Ziegler wieder sicher gegen Nitsche, 2:1 für Post. Doppel.......hm....ohne Worte, zwar in 5 Sätzen, aber Meiß/ Wolf konnten gegen Schubert/Barthel gewinnen. Somit stand es 2:2. Meiß überrollte Schubert in 3 Sätzen und Ziegler fand in Wolf seinen Meister. Somit war die 2:4 Niederlage besiegelt.


War´s das ????


Mit dem Ziel Bezirksmannschaftsmeister zu werden angetreten und in Weißenberg den Meister gefunden. Da war doch noch was......na klar, Weißwasser. Im Spiel Weißwasser gegen Weißenberg konnten die Spieler aus Weißwasser mit 4:2 gewinnen. Jetzt heißt es rechnen.....


Ein Spiel hatten wir ja noch. Neusalza-Spremberg wollte sich uns in den Weg stellen. Schubert gewann sicher gegen Schiller. Barthel und Ziegler lagen schon beide 0:2 hinten, konnten mit einer Leistungssteigerung aber noch gewinnen, 3:0. Doppel.....lol.....Barthel/Ziegler wollten sich mal versuchen, eigentlich nicht schlecht. Doch auch hier, Niederlage in Satz 5 gegen Gocht/Schiller, nur noch 3:1. Schubert machte dann den Sack gegen Gocht mit einem sicheren 3:1 zu.

Post musst dann warten und zittern. Im letzten Spiel hatten wir Pause und konnten nur hoffen das uns Eckartsberg und Neusalza-Spremberg Schützenhilfe geben. Gott sei dank, taten sie das auch.


Am Ende musste Sportfreund Frieser rechnen. Der Sieg war unserer, wenn auch knapp. Egal gewonnen ist gewonnen und nach 9 Stunden in der Halle ist auch das verdient.


Fazit: Den Sieg durch die Einzel geholt, kein Doppel, warum auch immer. Wir fahren zum Verbandspokal nach Pulsnitz. Außerdem dürfen wir zum Finale der Bezirkssieger fahren, ick freu mi....:-)

Hier regiert der Post SV.....

 

Auch am letzten Spieltag der Hinrunde wollten wir zeigen wer Herr im Haus ist. Weißwasser kam am 07.12.2013 mit ihrer stärksten Truppe. Es ist schwer in der Posthalle zu bestehen, das zeigt auch dieses Spiel wieder.....

 

3 Doppel, 3 klar Siege. Schon hier merkte man bei Post, das sie nichts anbrennen lassen wollten. Schubert/Barthel zeigten in 4 Sätzen, das man nur schwer zu schlagen ist. Rönisch/Ziegler machten mit Doppel 1 Marschall/Stengel kurzen Prozess und auch Alter/Rothardt konnten locker in 4 Sätzen gegen Schneider/Jung gewinnen.

3:0 nach den Doppeln....

 

Schubert musste gegen Marschall über die volle Distanz gehen. Da Marschall taktisch sehr clever Topspins setzte, konnte er das Spiel offen halten. Am Ende knapper 12:10 Erfolg in Satz 5 für uns. Barthel verlor dann schnell den ersten Satz gegen Beyer. Er stellte sein Spiel auf lang und hart :-) um und konnte sicher mit 3:1 gewinnen. Rönischs Aufschläge waren Gift für Stengel, klares 3:0. Schneider spielte gegen Alter gute Topspins, nur leider reichen 2 davon meist nicht, auch hier sichere Sache über 4 Sätze für Post. Rothardt machte dann kurzen Prozess mit Jung und Ziegler verschlief nur Satz 3 gegen Worreschke.

Und schon stand es 9:0....

 

Wie es sich gehört, spielten wir weiter, ohne etwas zu verschenken. Da hilft auch kein Weihnachten.....

 

Beyer musste sich dann der harten Spielweise von Schubert beugen. Barthel machte dann, das was er immer macht, wenn Marschall sich gegenüberstellt. Der Weißwasseraner zieht einen Topspin nach dem anderen und Barthel knallt einfach dagegen, 3:0. Rönisch spielt solide gegen Schneider durch, auch ein verlorener Satz ist da nicht schlimm, 3:1. Der Ehrenpunkt kommt dann von Stengel. Alter führt schon 2:0, doch dann konnte das Konterspiel von Stengel immer besser greifen. Verdienter Punkt!!!! Im unteren Paarkreuz zeigten dann Rothardt und Ziegler eine durchweg gute Leitstung. Jung und Worreschke hatten da nichts entgegenzusetzen.

 

Ein durchweg starker Auftritt der 1. Mannschaft und mit 20:0 Punkten verdienter Herbstmeister.

 

Fazit der Hinrunde: Ein kleiner Ausrutscher in Weißenberg, ansonsten alle Spiele sicher gewonnen. Das einzige wo man ansetzen muss, sind Spiele die im Kopf entschieden werden. Gerade die „jungen“ Spieler müssen da noch zulegen....

 

Ich ziehe meinen Hut vor dieser Leistung und wünsche allen eine besinnliche und ruhige Zeit.

Bis bald euer Tino

Gewackelt, aber nicht gefallen.....

 

Am 30.11.2013 war es soweit...Irgendwann musste die 1. Postmannschaft ja mal ins straucheln kommen. In Weißenberg erwartete uns ein heißer Tanz.....

 

Los ging es um 16 Uhr. Wir hatten uns auch diesmal einen Sieg vorgenommen. Das Spitzendoppel aus Weißenberg Meiß/Wolf spielte solide. Rönisch/Ziegler machten einfach zuviele Fehler, 1:3. Schubert/Barthel stellten die Weichen gegen Schönfelder/Kößer schnell auf Sieg, 3:0. Nitsche/Wunderlich wurden von Satz zu Satz immer stärker und konnten unserem eigentlich sicherem Doppel 3 Alter/Rothardt den Zahn ziehen. 3:1 für Weißenberg und somit stand es 2:1 nach den Doppel, aber nicht für uns.

 

Somit sollte mal wieder unsere Einzelstärke entscheiden.

 

Knappe Sätze zwischen Schubert und Schönfelder. Schubert konnte die Oberhand behalten und ausgleichen. Barthel wurde langsam gegen Meiß warm. Er ging mit 2:1 in Führung, ehe Meiß den Heimvorteil auspackte und mit 6 Duselbällen den 4. Satz für sich entscheiden konnte. Im 5. Satz konnten beide gewinnen, am Ende stand es 12:10 für Meiß. Alter ging mit sicherem Spiel gegen Wolf 2:0 in Führung, ehe Wolf sich besann und in den 5. Satz schoss. Auch da eine Enge Kiste, die am Ende an Post ging. Nitsche traf gut gegen Rönisch, dennoch machte der Postler die wichtigen Bälle und konnte Post das erste Mal in Front bringen. Rothardt machte danach kurzen Prozess mit Kößer, 3:0. Ziegler spielte solide gegen Wunderlich, doch der wurde immer wunderlicher. Er spielte wie in alten Zeiten und konnte nach 0:2 noch mit 3:2 gewinnen.

 

Zwischenstand 5:4 für Post

 

Meiß gegen Schubert. Der Weißenberger hatte die taktische clevere Einstellung und konnte mit 3:1 gewinnen. Barthel verlor den 1. Satz gegen Schönfelder. Danach machte er kurzen Prozess, 3:1. In der Mitte gab es 2 enge Spiele. Rönisch verletzte sich gegen Wolf, konnte aber wie eine Wand sein Spiel in 5 Sätzen durchbringen. Auch Nitsche machte Alter das Leben schwer. 5 hart um kämpfte Sätze brachten Post noch einen knappen Erfolg.

 

Somit Stand es 8:5 und man sollte meinen das Post das Ding rockt, falsch gedacht....

 

Der wunderliche Wunderlich verlor zwar den ersten Satz gegen Rothardt, doch danach spielte er wie vom anderen Stern und konnte mit 3:1 gewinnen. Ziegler wollte, konnte aber nicht. Auch im 2. Spiel gegen Kößer kam er nicht vom Fleck. Auch wenn Kößer verunsichert wirkte, diese Spielweise macht jeden Gegner stark. 4 Sätze, davon 3 an Weißenberg, heißt......ups......Entscheidungdoppel. Während sich die Halle füllte und die ersten mit Bier und Wein versorgt waren, mussten Schubert/Barthel nochmal ran. Wie sagte ein weißer Mann namens Wolf in diesem Spiel: „3 gegen 1“. Meiß versuchte alles um seinen Doppelpartner mitzureißen. Das gelang dann auch im ersten Satz. 7:2 für Post und am Ende 7:11....Aua. Dann zeigten Schubert/Barthel wer Herr im Haus ist. Satz 2 und 3 gingen sicher an Post. Der 4. Satz war knapp, aber dennoch verdient. Siiiiiiieeeeeeg !!!!!!

 

Fazit: Auch wir können uns das Leben schwer machen. Am Ende stehen 2 Punkte zu Buche und alle sollten nochmal aufwachen und die nächsten Ziele wieder konzentrierter entgegen gehen.

Ziel erreicht...

 

Auch an Feiertagen müssen sich manche Spieler zum Tischtennis bewegen. So auch am 20.11.2013, es stand die Bezirkspokalzwischenrunde auf dem Zettel. Eins war uns klar, das Ziel heißt Finale...

 

Im ersten Spiel mussten wir gegen Uhsmannsdorf antreten. Schubert machte, trotz 2 knapper Sätze, gegen Lochenscheit den ersten Punkt, 3:0. Barthel musste sich gegen Schmidt behaupten. Schnelle und sichere 2:0 Führung und dann schlichen sich wieder diese sinnlos Bälle ein. Im fünften Satz konnte er dann doch noch gewinnen. Ziegler machte kurzen Prozess mit Dr. Erkel. Somit stand es schnell 3:0. Das Doppel Schubert/Barthel spielte dann solide ihre Begegnung gegen Schmidt/Lorenscheit runter, 3:0. Erstes Spiel, erster Sieg.

 

Danach kam schon Weißenberg, die mit Meiß und Wolf zwei ihrer besten Spieler mit hatten. Meiß wollte gegen Barthel zeigen das er sich in einer guter Form befindet, leider hatte Barthel etwas dagegen. Schnelles 3:0 für Barthel. Wolf spielte taktisch clever gegen Schubert, Oli kämpfte sich in den 5. Satz, dort war dann Wolf aber wieder der Bessere, 3:2 für Wolf. Pinter (Jugendspieler) konnte nicht viel gegen Ziegler ausrichten, 3:0 für uns und damit 2:1 vor dem Doppel. Schubert/Barthel machten auch da wieder ihr Spiel und konnten schnell 3:0 gegen Wolf/Pinter gewinnen. Meiß konnte dann Schubert in Schach halten und sicher mit 3:0 gewinnen. Zwischenstand nur noch 3:2. Pinter musste dann gegen Barthel gewinnen. Trotz etwas komischer Spielweise, konnte Barthel schnell 3:0 gewinnen. Zweites Spiel, zweiter Sieg.

 

Im letzten Spiel gegen Lohsa, wollten wir den 3. Sieg. Das Spiel gegen die jungen Wilden verlief von Seiten Post optimal. Schubert und Barthel gewannen im Eildurchgang gegen ihre Gegner. Ziegler mühte sich dann 5 Sätze lang gegen Hanso, der dann im 5. Satz das bessere Ende für sich hatte. Zwischenstand 2:1 für uns. Auch das 3. Doppel gewannen Schubert/Barthel souverän mit 3:0. Schubert machte dann den 4. Punkt gegen Michalk klar. Trotz 2 enger Sätze, eine doch sichere Sache.

 

Fazit: 3 Spiele, 3 Siege und für das Finale in Weißwasser qualifiziert. Dort wird es dann schwerer werden, will man den Titel nach Görlitz holen.

 

Schubert 4,5 Punkte, Barthel 5,5 Punkte, Ziegler 2 Punkte

Heimspiel unter 2 Stunden.....

 

Am 16.11.2013 hatten wir Pulsnitz 2 zu Gast. Man merkte Pulsnitz an das sie sich nicht viel erhofften. Wir wollten die nächsten 2 Punkte einfahren, um dem Ziel Wiederaufstieg näher zukommen....

 

3 Doppel, 3mal 3:0. Auch wenn Pulsnitz versuchte mit ihrer Nummer 1 im Doppel 3 etwas auszurichten, so waren es doch Pötschke/Böhm die gegen Schubert/Barthel zwei enge Sätze hatten. Auch im oberen Paarkreuz ging es so weiter. Schubert und Barthel fuhren ungefährdete 3:0 Erfolge ein. Rönisch hatte dann mit Göpfert wenig Probleme, 3:0. Alter musste sich etwas mehr gegen Böhm strecken, aber auch hier ein sicherer 3:1 Erfolg. Rothardt spielte gegen Böhm „Junior“. Man kann nur sagen, das der Kleine eine gute Technik hat, aber für diese Liga reicht es einfach noch nicht, 3:0. Ziegler spielte dann gegen Walter Uwe. Eine relativ enge Kiste, aufgrund der sehr überfallartigen Angriffe von Walter, 3:1 für uns. Schubert machte dann kurzen Prozess mit Walter Markus und dann kam das was nur einer schaffen kann. Typisch Barthel..... Pötschke spielte mit Säge und sicheren Topspins und anstatt er sich mal bewegt, bleibt er lieber stehen und geht unter. Glückwunsch zum Ehrenpunkt, der war verdient. Auch wenn Barthel seiner Grippe Tribut zollen muss, er will es ja so.... Danach kamen wieder zwei klare Siege von Rönisch und Alter. Im unteren Paarkreuz stürmte Walter Uwe die ersten beiden Sätze über Rothardt her. Rothardt konnte den 2. Satz noch in der Verlängerung gewinnen. Am Ende ein knappes 3:1. Der kleine Böhm konnte dann gegen Ziegler nochmal aufhorchen lassen. Ein paar schöne Topspins machten Ziegler das Leben schwer. Am Ende 3:0 für uns.

 

Fazit: Schnellstes Spiel was wir je erlebt haben. Sicherer Sieg und wir kommen unserem Ziel wieder 2 Punkte näher. Barthel sollte sich trotzdem auf seine Stärken besinnen und den Kopf frei bekommen.

Schweres Auswärtsspiel überstanden...

 

Am 09.11.2013 ging es wie jedes Jahr einmal nach Bautzen. Auch in der 1. Bezirksliga ist Bautzen mit einer starken 4. Mannschaft vertreten. Da sich Post immer schwer getan hat, wollten wir dieses Spiel nicht unterschätzen.

 

Auf ging´s in die Doppel.

 

Etwas überraschend konnten wir mit 3:0 in Führung gehen. Rönisch/Ziegler mit einem klaren und deutlichen Sieg gegen Hauser/Illgner, 3:0. Alter/Rothardt mit 3:1 gegen Petzsch/Klose. Einzig Schubert/Barthel hatten es schwer. Böhme und Fröhlich boten super Tischtennis und konnten schnell mit 2:0 in Führung gehen. Die beiden Postler konnten ihr Spiel umstellen und ausgleichen. Leider traf Böhme in Satz 5 bis zum 8:1 alles, ehe Schubert/Barthel mit einem 10:0 Lauf den Spieß noch umdrehen konnten. Wahnsinn :-)

 

In der ersten Einzelrunde wurde deutlich warum diese 3:0 Führung so wichtig ist. Schubert, durch seine Grippe geschwächt, gab alles, unterlag dennoch mit 2:3 gegen Hauser. Böhme noch etwas sauer auf das Doppel, konnte sein Spiel nicht richtig einstellen. Barthel konnte durch sicheres Topspin und Blockspiel sicher mit 3:0 gewinnen. In der Mitte folgten dann 2 Niederlagen. Rönisch kam mit Abwehrass Klose absolut nicht zu recht, 0:3 und Alter machte einfach zuviele Fehler gegen Petzsch, 2:3. Gott sei Dank haben wir eins der Stärksten unteren Paarkreuze. Rothardt zeigte seine starke Form gegen Illgner, 3:0 und Ziegler findet zu seiner alten Form zurück. Klares 3:0 gegen Schierz.

 

Nochmal durchatmen.......6:3 für uns.

 

Schubert wollte nicht mit 2 Niederlagen nach hause fahren. Böhme spielte gutes Tischtennis, doch Schubert konnte sich auf seine Stärken besinnen und knapp mit 3:2 gewinnen. Bei Barthel merkte man, das 2 Wochen ohne Training einfach nicht gut sind. Null Selbstvertrauen in seinen Schlägen und ein stark spielender Hauser machten die Niederlage perfekt, 1:3. Rönisch machte dann kurzen Prozess mit Petzsch. Seine Aufschläge und Topspins brachten Petzsch zur Verzweiflung. 3:0 für Rönisch. Alter würgte dann sein Spiel mit 3:2 gegen Klose durch. Erst ab dem 4. Satz merkte er, das sein hartes Topspinspiel durchkommt. Sieg ist Sieg, egal ob 3 oder 5 Sätze. Nun zum schönsten Spiel des Tages. Rothardt gegen Schierz, im Fußball würde man sagen, beide ohne Abwehr. Ein offenes Duell mit vielen schönen Topspinduellen, fand am Ende in Schierz einen verdienten Sieger. Ziegler machte zum Abschluß noch kurzen Prozess mit Illgner. Hut ab vor der starken Leistung.

 

Am Ende steht ein 10:5 zu Buche. Trotz einiger angeschlagenen Spieler konnten wir das Spiel, dank starker Doppel am Anfang, gewinnen. In Bautzen fällt es uns immer schwer zu gewinnen, egal welche Bautzener Truppe gegenüber steht.

 

Nächste Woche kommt mit der 2. Vertretung aus Pulsnitz wieder ein starker Gegner in die Posthalle.



Die nächsten zwei Punkte zum ...

 

"Morgenstund hat Gold im Mund"...........wenn wir am Samstag den 19.10.2013 am Morgen gespielt hätten, dann wäre diese These vom SV Eckartsberg auch belegt worden, aber so...?

 

Ganz nach dem Motto "es gibt immer ein erstes Mal" versuchte man dieses Mal das stärkste Doppel gegen Doppel 1 von Post SV Görlitz aufzustellen. Doch mit dem Ausgang 3:2 gespielt von Schubert/Barthel gegen Schönherr/Müller erwies sich dieser Zug zwar als spannendes, knappes Spiel, aber dennoch behielten die Spieler von Post einen kühlen Kopf und gewannen dieses Match. Rönisch/Ziegler, unser Doppel 2, gewannen ihr Spiel trotz einem verlorenem ersten Satz mit 3:1. Polte/Czechmann schlugen sich tapfer, aber es kann nur einer gewinnen. Vielleicht beim nächsten Mal Jungs....:-). Sicher und ohne Risiken trugen auch die Jungs im Doppel 3, Alter/Rothardt, mit 3:1 gegen Schönfelder/Drube den Sieg davon.

 

Schubert musste sich im 5. Satz gegen den taktisch überlegenen Müller geschlagen geben und erstmal das 2:3 verdauen, wobei Barthel ganz klar 3:1 gegen Schönherr gewann. Training Training Training ;-). Rönisch das Kampfschwein setzte sich im Spiel gegen Drube trotz guter Trefferquote durch und freute sich über einen Sieg mit 3:1. In seinem letzten Spiel für den Tag gab der angeschlagene Spieler Alter nochmal alles gegen Schönfelder und konnte auch dieses Spiel für sich mit 3:2 entscheiden. Schnelles knackiges Spiel von Rothardt gegen Czechmann, SPIEL-SATZ-SIEG 3:0. Ein anfangs eingerosteter Ziegler gewann nach einer Ölung mit 3:1 gegen Polte.

 

Überflieger Schubert wollte zum Schluss noch einmal hoch hinaus und schoss seinen Gegner mit 3:0 ab. Weiter so! Barthel legte zwar in seinem letzten Spiel gut vor, aber leider nicht für sich sondern zum Erfreuen seines Gegners. Nach kurzzeitiger Führung gab er diese wiederholt auf und verlor schließlich gegen Müller 3:1. Rönisch gegen Schönfelder..... Schönfelder versuchte unser Kampfschwein zu zähmen, aber musste sich dann 3:1 geschlagen geben. Alter gab sein Spiel gegen Drube, auf Grund seiner Verletzung, kampflos ab und somit der 3. und letzte Punkt für Eckartsberg. Zum ersten Mal musste auch Rothardt mit dem Gedanken einer Niederlage leben, bevor er das Ruder rum riss und mit 3:2 gegen Polte ganz kanpp für sich entschied. Zum Abschluss musste Czechmann einsehen das er gegen Ziegler in diesem Match chancenlos ist und 0:3 gegen diesen das Spiel verlor.

 

Fazit: Eine Verletzung hält uns nicht auf. Ein starker Gegner dem wir nach anfänglichen Problemen den Zahn ziehen konnten. Jetzt heisst es, die Pause nutzen und auf Bautzen konzentrieren...

Schwerer Gegner und eine Bereicherung für die 1. Bezirksliga

 

Am 12.10.2013 kam mit Räckelwitz der ungeschlagene Aufsteiger in die Posthalle. Eine Mannschaft die sich mit Kramer und Rebentisch schon vor einiger Zeit verstärkt hatten.

 

Meine ersten Worte sollen ein DANK an Basti sein. Danke dafür das du da warst, auch wenn Micha, Gott sei Dank, spielen konnte, sind wir dankbar das du Bereit warst.

 

Los geht’s......

 

Schubert/Barthel wollten ihre Siegesserie im Doppel ausbauen, nur leider hatten da Straube/Mikwauschk etwas dagegen. Schubert hatte auch nicht die Nerven dazu um so ein Spiel durchzuhalten. Straube zerstörte alles mit seiner Noppe und Mikwauschk kachelte einfach alles. Was für ein Fehlstart.....ohohoh.....

 

Rönisch/Ziegler mussten gegen Kramer/Rebentisch antreten. Eigentlich eine unlösbare Aufgabe. Eigentlich.... :-). Beide spielten gutes Block-Konter-Topspin-Spiel und zogen Kramer/Rebentisch knapp in 5 Sätzen den Zahn. Hut Ab (wenn ich einen aufgehabt hätte....lol). Alter/Rothardt spielten souverän ihr Spiel gegen Linke/Mikwauschk durch und behielten mit 3:0 die Oberhand.

 

Nochmal Glück gehabt, 2:1 für uns.

 

Schubert gegen Rebentisch. Alle kannten nur den Namen und wo er mal gespielt hatte(Oberliga in Penig). Schubert versuchte einfach seine Topspins durchzuballern, aber egal wie, der Ball kam immer wieder zurück. Die Spielweise sah etwas ungewöhnlich aus, aber sie war erfolgreich, 1:3. Barthel gegen Kramer. Über diesen Spieler brauche ich nicht viele Worte verlieren. Barthel spielte Vorhand wie Rückhand einen sicheren Topspin, Kramer versuchte mit seinem Spiel von hinten alles zu zerstören. Nach 3 Sätzen stand es 1:2. Barthel spielte dann aber seine Rückhand immer härter. Kramer schaute nur noch dem Ball hinterher. Barthel gewann die letzten beiden Sätze deutlich und konnte somit für die 2. Überraschung sorgen. Rönisch musste sich gegen Linke behaupten. Linke mit seinen gefährlichen Aufschlägen brachte Rönisch oft in Bedrängnis. Der 1. Topspin war Top, aber Rönisch blockte wie eine Wand und zog Linke mit 3:0 den Zahn. Alter gegen „Noppe“ Straube.....lol.....Ich weiß gar nicht wie ich es schreiben soll. Das Spiel ging über 5 Sätze, denn egal was Alter versuchte, es kam alles zurück. Nur mit einer am Ende guten taktischen Einstellung konnte er knapp gewinnen. Rothardt und Ziegler gegen die Mikwauschks......Beide Spiele endeten mit 3:1 für Post. Rothardt gewohnt sicher, auch wenn der Gegner mal nen Topspin traf, kam er halt als Schuss zurück. Ziegler am Anfang noch etwas unsicher, konnte dann aber das Spiel durch sicheres Block-Konter-Spiel gewinnen.

 

Zwischenstand 7:2.

 

Schubert gegen Kramer. Alle dachten Schubert kommt heute nicht mehr in Fahrt, falsch gedacht. Es hagelte Vorhandgranaten. Kramer konnte zwar ab und zu einen zurück bringen, aber auch der kam postwendend zurück. 3:0 für Schubert.......Wahnsinn....Was Barthel gegen Rebentisch veranstaltete war sehr stark. Das Spiel ging 3:0 aus. Was waren das denn für Rückhandschläge. Egal was Rebentisch versuchte, Bähm, Bähm, Bähm.......Rönisch durfte dann auch nochmal Straube´s Noppe kennenlernen. 1 Woche ohne Training und krank, aber trotzdem spielte Rönisch sehr gut mit. Er verlor zwar mit 1:3, aber kämpfte wie immer. Alter spielte dann solide gegen Linke durch. Klares 3:0. Rothardt spielte dann gegen.....ähm..... ach ja Mikwauschk....lol. Wenn er im ersten Spiel schon viel getroffen hatte, dann war das zweite Spiel noch besser. Topspin-Schuss, so ging es das ganze Spiel, 3:0. Ziegler spielte dann gegen, ihr wisst schon. Etwas unbeweglich, aber mit zunehmender Dauer sehr sicher. Auch hier ein klares 3:0.

 

Fazit: Nach anfänglichen Problemen, dann doch noch aufgedreht und sicher 12:3 gewonnen. Ausschlaggebend war der Doppelerfolg von Rönisch/Ziegler gegen Kramer/Rebentisch und die 3 Einzelpunkte im oberen Paarkreuz.

 

Danke auch an die Zuschauer, oder die 3. Mannschaft..... :-)

Viele Noppen und ein Sieg des Willens.....

 

Am 07.10.2013 ging es nach Kirschau. Wie fängt man so ein Spiel an, wenn man draußen schön Fußball gucken könnte.....:-)

 

Kirschau spielte ohne Büttner (Nr. 2) und Jekosch (Nr.4). Ersatz spielten ein  "Altbekannter" namens Köhler und Wähle. Jedenfalls ging es in eine der schönsten Hallen im Bezirk. Nach dem einspielen ging es dann auch sehr pünktlich los.

 

Rönisch / Ziegler wollten zeigen das man gegen Richter / Schulze gewinnen kann. Ja, beim zeigen blieb es dann auch.....3:0 für Kirschau. Schubert / Barthel hatten nur kurz Probleme gegen Lehnert / Wähle, 3:0 für Post. Unser Doppel 3 Alter / Rothardt sollte uns dann die Führung beschaffen. Leider hatten die beiden Abwehrasse Mieth / Köhler etwas dagegen. Das Spiel ging über 5 Sätze und die Fehlerquote auf Seiten Post´s war einfach zu hoch um das Spiel zu gewinnen.

 

Hui, Hui, Hui.......2:1 für Kirschau, welch ungewohnte Situation.

 

Das obere Paarkreuz sollte also die Verhältnisse wieder gerade rücken.

 

Richter gegen Barthel. Ich denke das es im Bezirk keine schlimmere Spielweise gibt wie diese. Am Donnerstag noch fluchend, war Barthel wieder auf seiner Höhe und spielte super Vorhandtopspins. Als er dann noch im 5ten Satz merkte, das man die Rückhandbälle schießen kann, war das SMILE noch größer und der Sieg da, Hut ab. Schubert musste gegen die Vorhandnoppe von Schulze antreten. Nachdem er den ersten Satz verlor, konnte er sich immer besser darauf einstellen und sicher mit 3:1 gewinnen. Lehnert gegen Alter, auch hier ging es über 4 Sätze, Alter konnte mit seiner gewohnt sicheren Spielweise überzeugen und gewinnen. Rönisch gegen Mieth, oh nein, was war denn da los........Rönisch zerrte sich und konnte nur alles vom Tisch spielen. Gott sei dank kann er genau das sehr gut....:-) 3:0 für uns. Ziegler gegen Köhler, und Köhler machte das was er am besten kann. Egal welchen Ball Ziegler mit Topspin spielte, jeder aber wirklich jeder kam zurück, 3:0 für Kirschau. Rothardt gegen Wähle. Entschuldigung, aber ich kannten diese Spieler vorher nicht. Vom Papier her eine klare Sache, aber Wähle mit seiner Säge in der Rückhand und ab und zu einen Schuß wie aus der Kanone, brachten uns zwar den 3:0 Erfolg, aber der war mit 12:10, 12:10 und 11:9 mehr als schwer erarbeitet.

 

Zwischenstand 6:3 für uns.....puuuuuuhhhh.

 

Richter gegen Schubert, leider merkte man hier Schubert den Kreismeistertitel und das Training am Freitag an. Die Topspinquote war einfach zu schlecht und wenn dann doch mal einer kam, kam der Ball noch PIEP zurück. 3:1 für Kirschau. Barthel war heute nur schwer zur schlagen. Auch wenn Schulze die Sätze eng gestalten konnte, ging das Spiel mit 3:0 an Post. Lehnert gegen Rönisch, auch hier mußte Rönisch ohne viel Bewegung auskommen. Er kann Gott sei dank seine ganze Routine ausspielen und sicher mit 3:1 gewinnen. Mieth gegen Alter, auch hier kam es zu spannenden und langen Ballwechseln. Alter konnte seine sichere Spielweise durchbringen und uns den 3:1 Sieg einfahren. Köhler machte Rothardt das Leben im ersten Satz sehr schwer. Rothardt kam mit den Schnittwechseln nicht klar, Gott sei Dank nur im 1ten Satz. Ab Satz 2 kam dann jeder Topspin und der Sieg ging auch hier mit 3:1 an uns. Ziegler musste sich dann Wähle stellen. Genau der den ich bis zum ersten Spiel noch nicht kannte. Wähle spielte mit Säge und Kanone. Ziegler leider ohne Training und da kann auch so ein Spiel zum Verhängnis werden. Ich ziehe meinen Hut vor Wähle, dieser Punkt war verdient, 3:2 für Kirschau.

 

Endstand 10:5 für Post.

 

Fazit: Viele Noppen und eine Spielweise die nicht jeder bei Post kennt. Wir gewinnen mit 10:5 und merkne von Spiel zu Spiel das es nicht einfach wird. Egal, weiter geht´s. Nächste Woche kommt der Aufsteiger aus Räckelwitz, mit einem sehr reizvollen oberen Paarkreuz.....Ich kann nur sagen: Ick freu mick !!!!!

Ein Wochenende, 2 Spiele....

 

Am Freitag musste man das 2 Spiel gegen Post 2 vorziehen um in der laufenden Saison keine Wettbewerbsverzerrung zu haben. Das erste Spiel ging ja relativ deutlich für die 1. Mannschaft aus. Daher wusste man das das zweite Spiel um so schwerer wird. Für Tom Müller (Urlaub), kam Silvio Reimann zu seinem Einsatz in der 2. Mannschaft. Die Doppel sahen daher fast genauso aus wie vor einer Woche. Hoffmann/Nitsche gegen Rönisch/Ziegler ging mit 3:1 an Post 1. Schubert/Barthel gewannen wieder sehr souverän gegen Gringmuth/Briesen. Tja und das Doppel 3 ging diesmal......nicht an die 1. Mannschaft. Warum, ganz einfach, Reimann spielte mit :-). Er ist einfach ein Doppelungeheuer. Mit Seiler zusammen spielten beide überragende Bälle und konnten das Doppel mit 3:1 für sich entscheiden.

 

Auf in die Einzel....

 

Wie vor einer Woche, ja.

 

Seiler wieder deutlich besser als Barthel und Schubert spielt einfach sein Spiel gegen Gringmuth durch. Im mittleren Paarkreuz erwischte Alter einen schlechten Tag, es lief einfach nichts zusammen und Briesen konnte sicher 3:0 gewinnen. Hoffmann haderte, mal wieder, mit den Netz und Kantenbällen. Das spielte Rönisch in die Karten und er konnte sicher mit 3:0 gewinnen.

 

Immer noch eine enge Kiste. Nach 4 Einzeln stand es 4:3 für Post 1.

 

Dann machte es sich aber deutlich warum die 1. Mannschaft dieses Jahr schwer zu schlagen sein wird. Das untere Paarkreuz mit Rothardt und Ziegler ist für diese 1. Bezirksliga einfach sehr stark besetzt. Rothardt hat derzeit einen Lauf, er konnte Reimann schnell den Schneid abkaufen und sicher mit 3:0 gewinnen. Ziegler musste zwar über die volle Distanz gegen Nitsche gehen, aber auch er kann seine Stärken immer besser umsetzen.

 

Nach der ersten Einzelrunde somit 6:3 für Post 1.

 

Auch im oberen Paarkreuz lief es wie vor einer Woche. Schubert spielte seine harten Topspins durch, auch wenn Seiler wirklich gut spielte, 3:1 für Schubert. Barthel machte dann kurzen Prozess mit Gringmuth. In der Mitte gab es dann eine Punkteteilung. Rönisch gewann 3:0 gegen Briesen und Alter war einfach nicht so richtig anwesend an diesem Tag. Hoffmann gewinnt deutlich mit 3:0.

 

Der Sieg war mit 9:4 schon durch.

 

Rothardt gewinnt auch sein zweites Spiel mit 3:0 gegen Nitsche. Er spielt derzeit auf einem sehr hohen Level. Ziegler gewinnt mit 3:1 gegen Reimann, wobei der 4. Satz da entscheident war, Reimann führte und sah den 5. Satz schon vor sich. Ziegler konnte sich aber nochmal zusammenreißen und den 4. Satz und Spiel für sich entscheiden.

 

Fazit: Post 1 ist vom 1. Spieler bis zum 6. Spieler durchweg gut besetzt und
wird schwer zu schlagen sein. Auch wenn man in jedem Spiel aufpassen muss.....

 

Für die 2. Mannschaft geht es weiter, denn auch diese Truppe ist mit sehr guten Spielern besetzt und sollte am Ende der Saison im oberen Tabellendrittel zu finden sein.

 

Am Samstag ging es für Post 1 zum Aufsteiger nach Neusalza-Spremberg. Ein sehr schöne Halle, mit schönen Erinnerungen. Keiner weiß wie es ausgeht.......:- (Schlaumeier). Wir wollten ein Zeichen setzen und uns nicht vom Ziel Wiederaufstieg abbringen lassen. Um es kurz zu machen, es ging mit 15:0 an uns. Einzig Barthel musste zweimal über 5 Sätze gehen. Er konnte Mitschke den Sieg noch klauen (er führte im 5. Satz schon mit 9:5) und gegen Gocht traf er einfach zu wenig. Alle anderen Postspieler spielten ihr Können souverän herunter und konnten sicher gewinnen. Hut ab vor dieser Leistung. Nach dem Spiel gab es ein leckeres Bier und schöne Gespräche mit Neusalza und Co. Manch einer trauerte  (nicht wahr Udo) seinem Punkt hinterher, aber egal auch für Neusalza-Spremberg geht es weiter. Ach ja, das Schnitzel was es danach gab, macht dem Heike-Haus-Dürüm mächtig Konkurrenz (Insider)......grins

 

Fazit: Ein Zeichen gesetzt, jetzt 3 Wochen Pause und dann konzentriert weiter machen.

Post SV Görlitz 1 - Post SV Görlitz 2 11:4

 

Das erste Saisonspiel fand in diesem Jahr an einem Dienstag statt. Warum ? Tja, wenn man absteigt, passiert es manchmal das eine 1. Mannschaft auf die 2. Mannschaft trifft. Es ist ein Spiel, was der Kopf entscheidet. Jeder kann jeden schlagen, genau das macht es für die 1. Mannschaft so schwer.

 

Die Doppel, so kann man es sagen brachten schon eine kleine Vorentscheidung. Schubert/Barthel spielten ihr gewohnt sicheres Topspinspiel durch und ließen Gringmuth/Briesen keine Chance. Am Nebentisch hatten es Rönisch/Ziegler deutlich schwerer gegen das 1. Doppel Hoffmann/Nitsche. Alle 4 Spieler zeigten ihr sicheres Block und Schupfspiel. Eine sehr enge Kiste, die mit einem knappen 3:1 für Post 1 ausging. Im dritten Doppel mußten sich Alter/Rothardt gegen Seiler/Kahl (Ersatz für Müller) behaupten. Man mußte sich nur im ersten Satz mit der Niederlage abfinden und fand dann immer beser ins Spiel. 3:1 für uns.

 

3:0 nach den Doppeln, hätte wohl niemand gedacht. Für die 1. Mannschaft war es das beste, was man für die Nerven tun konnte........

 

In den Einzeln konnte alles passieren. Man kennt sich einfach zu lange aus dem Trainingsbetrieb. Schubert zeigte an Tisch 2, das er derzeit in einer Topform ist. Gringmuth fand kein Weg gegen diese harten Topspins. Seiler macht dann das gleiche mit Barthel. Barthel kämpfte sich zwar nochmal im 4. Satz heran, am Ende waren es zu viele Fehler und ein sehr sicherer Seiler, der den Sieg für Post 2 holte. Rönisch musste dann alles zeigen um gegen Hoffmann zu bestehen. Auch hier kann man nur sagen, das beide sehr gut spielten und Rönisch den einen Netz oder Kantenball mehr hatte.....:-). Unser Trainingswunder Alter spielte seine gewohnt sichere Spielweise gegen Briesen durch und konnte gewinnen. Im unteren Paarkreuz sollten dann weitere Punkte eingefahren werden. Rothardt hatte nur in einem Satz Probleme mit der Spielweise von Kahl, klares 3:0. Ziegler und Nitsche spielen so ungefähr den gleichen Stil. Beide 2m hinter dem Tisch und Stundenlang....:-)......den Ball blocken und kontern und blocken und kontern. Das spiegelt auch das Ergebnis wieder, 3:2 für Nitsche.

 

Somit führten wir schon mit 7:2...........hui

 

In der zweiten Einzelrunde folgten gleich beide Punkte im oberen Paarkreuz. Schubert musste sich mächtig strecken um Seiler zu schlagen. Beide mit sehr sicherem Topspinspiel. Seiler ging auch mit 2:1 in Führung, konnte das Spiel aber nicht gewinnen. Wenn Seiler immer so frei spielt, ist er im oberen Paarkreuz fast nicht zu schlagen. Barthel spielte dann einfach mal einen Ball top und einen flop. Reicht aber, um Gringmuth mit 3:1 zu schlagen. Es ist nicht leicht wenn einer die ganze Zeit lächelt....was Thomas.....Somit stand der Sieg für uns schon fest. Im mittleren Parkreuz gab es dann 2 Fünfsatzkrimis, die beide an Post 2 gingen. Briesens Schusstechnik reichte knapp gegen Rönisch und Alter spielte stark im Angriff, doch leider waren es ein paar Urlaubschritte (Insiderwitz) zuviel und Hoffmann konnte doch noch im fünften gewinnen. Ach ja, in diesem Spiel war es 50:50 mit Masselbällen......grins. Somit nur noch 9:4. Rothardt gewann dann 3:0 gegen Nitsche, auch hier knapper als es am Ende stand und Ziegler quälte sich gegen Kahl durch. Trotz vieler leichter Fehler, auch hier der Sieg für die 1. Postvertretung.

 

Fazit: Post 1 startet mit einem 11:4 in die neue Saison und wer hätte gedacht das es so deutlich wird. Gehofft ja, mehr aber auch nicht. Für die 2. Mannschaft sollte das kein Rückschlag sein, denn diese Mannschaft ist sehr gut aufgestellt und wird mit konstanten Leistungen wieder oben mitspielen....

Post SV Görlitz - SV Stahl Krauschwitz 9:6

 

Was war das für ein Spiel am 27.08.2013. Freundschaftsspiel, Absteiger gegen Aufsteiger, egal was, man merkte jedem Einzelnen an das er gewinnen wollte.

 

Lang, lang ist es her das es dieses Duell gab und doch bot sich so kurz vor Saisonbeginn diese tolle Möglichkeit. Krauschwitz kam in Bestbesetzung in die Posthalle. Post 1 musste nur auf seine Nummer 4 Alter (arbeitsbedingt) verzichten. Dafür rückte Hoffmann nach.

 

Beide Mannschaften spielten schon in der möglichen Doppelaufstellung. Schubert mit Barthel bekamen es mit George und Penk zu tun. Die beiden Postler fanden schnell zu ihrem Spiel und konnten das Spiel mit 3:0 gewinnen. Auch der 4:10 Rückstand im dritten Satz war da kein Hindernis. An Tisch 2 spielte mit Rönisch und Ziegler gegen Ivuc und Jung, das neue Doppel von Post gegen das sehr starke Doppel 1 von Krauschwitz. Die Krauschwitzer zeigten auch gleich wo es lang gehen soll, schnell führten sie 2:0 nach Sätzen. Man merkte dann aber, das die beiden Postler immer besser zusammenfunden. Beide mit ihrem gewohnt sicherem Spiel, egal aus welcher Lage, ob mit Schupf oder Topspin, es kam auf einmal fast alles. Resultat, doch noch 3:2 für Post. Die erste Überraschung war perfekt. Unser zusammengewürfeltes Doppel 3 mit Rothardt und Hoffmann fand nicht so richtige Mittel gegen die stark spielenden Krautz und Ivuc. Das Spiel ging trotz mancher Führung mit 0:3 verloren.

 

Zwischenstand nach den Doppeln 2:1 für uns.

 

Tja und nun....

 

Schubert spielte gegen den unangenehmen Jung (ich meine die Spielweise....grins). Wie schon so oft konnte Oli das Spiel, trotz guter Topspins nicht gewinnen. 3:2 für Jung. Barthel hatte es mit Krauschwitz Spitzenspieler Ivuc zu tun. So schön wie Barthel spielte, ob mit Topspin gegen Topspin-Duellen oder seine starke Rückhand, es reicht noch nicht gegen Ivuc. Auch das Spiel ging an Krauschwitz. Rönisch spielte gegen Krautz. Auch hier haben wir keine guten Erinnerungen an das letzte Zusammentreffen.  Rönisch gewann den ersten Satz, aber dann spielte Krautz immer besser und gewann das Spiel. Oh je, so richtig gut sieht das nicht aus....

 

Rothardt zeigte dann seine ganze Klasse. George fand absolut nicht ins Spiel. Der erste Einzelpunkt war uns sicher. Im unteren Paarkreuz sollten dann 2 sichere Punkte eingesammelt werden, aber es kommt halt nicht.......ach ihr wisst schon.

 

Hoffmann spielte gut gegen Penk mit, der Krauschwitzer wurde aber immer sicherer und konnte das Spiel für sich entscheiden. Ziegler fand gar nicht statt, Ivuc spielte so unangenehm, das es schnell 3:0 stand.

 

Fazit...3:6 gegen uns.

 

Irgendwas mussten wir uns einfallen lassen, auch wenn man schon die Steaks und Bratwürste riechen konnte.

 

Schubert gegen Ivuc. Wahnsinn was beide da zeigten. Ein Spiel auf Augenhöhe, was mit Dauer immer mehr zu Schuberts Spiel wurde. Er drückte seinen Gegner immer weiter von der Platte und konnte am Ende den 5-Satz-Krimi für sich entscheiden. Barthel spielte gegen Jung. Auch hier war es eine enge Kiste, die beim Stand von 5:9 im fünften Satz schon weg war. Barthel nahm nochmal all seine Nerven zusammen und könnte das Spiel doch noch gewinnen. Rönisch spielte gegen George. George freute sich seit Monaten....oder waren es Jahre......auf dieses Spiel. Beide mit sicherem Schupf-Block-Topspin-Spiel. Im fünften Satz zog George auf 7:3 weg und auch hier konnte Post nochmal zurückkommen. Rönisch kämpfte und kämpfte und bezwang am Ende George. Rothardt, kurz und knapp, er muss irgendwo angefasst haben. Auch Krautz konnte ihm nichts anhaben. Ein schnelles 3:0 für uns.

 

Was ist denn hier los, aus 3:6, mach 7:6......yeah.

 

Das untere Paarkreuz musste also entscheiden. Ziegler kam mit der Spielweise von Penk super zurecht und konnte sicher gewinnen. Auch Hoffmann fand, trotz guter taktischer Spielweise von Ivuc, zu seinem Spiel und konnte den 9 Punkt für uns einfahren.

 

Die ganze Krauschwitzer Bank war etwas niedergedrückt. Wie konnte man nach 6:3, noch 6:9 verlieren. Das konnten nur die leckeren Steaks und Bratwürste wieder gut machen. Und nach dem einen oder anderen Bier war es ein gelungener Abend.

 

Wir wünschen Krauschwitz viel Erfolg bei dem Projekt Landesliga. Vielleicht sieht man sich ja mal wieder......

Ergebnisse:

05.05.2019

TTC Elbe DD - Post 9:3

Ankündigungen:

26.05.2019 10.00 Uhr

Rangliste 2 Herren

Sponsoren:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tino Barthel