Post SV Görlitz
Post SV Görlitz

1. Schubert

2. Rönisch

3. Seiler

4. Barthel

5. Rothardt

6. Alter

 

Post schafft Klassenerhalt

 

Nach dem überraschenden Punktgewinn am letzten Wochenende hatten die Postler den Klassenerhalt wieder selbst in der Hand. Mit einem Sieg im letzten Spiel in Krauschwitz sollte der Verbleib in der Landesliga gesichert werden.

 

Die Krauschwitzer mussten mit 2 Ersatzspielern antreten, so dass Görlitz als Favorit in das Spiel ging. Doch bereits in den ersten Doppeln zeigte sich, dass der Gastgeber nicht kampflos die Punkte an Görlitz abgeben wollte. Sowohl Barthel/Alter als auch Seiler/Schubert verloren ihre Doppel jeweils im Entscheidungssatz. Nur Rönisch/Ziegler im 3. Doppel spielten abgeklärt und gewannen klar in 3 Sätzen. Das obere Paarkreuz mit Schubert und Rönisch ließ mit 2 Siegen nichts anbrennen und brachte die Postler erstmals in Führung. Das mittlere Paarkreuz mit Seiler und Barthel konnte seiner Favoritenrolle nicht gerecht werden und haderte immer wieder mit sich selbst. Beide Einzel gingen an die Gastgeber. Nun war Görlitz wieder im Zugzwang. Alter und Ersatz Ziegler meisterten ihre Aufgaben gegen die Ersatzspieler der Gastgeber souverän und gewannen ihre Spiele glatt in 3 Sätzen. Anschließend gewann Schubert auch sein 2. Einzel, währenddessen Rönisch nicht mit der Spielweise seines Gegners zurechtkam und verlor. Seiler und Barthel wollten die Scharte aus der 1. Runde auswetzen, bekamen es aber mit einer starken Gegenwehr der Krauschwitzer zu tun. Beide mussten in den Entscheidungssatz, hielten dem nervlichen Druck stand und brachten beide Spiele nach Hause. Nun führten die Postler mit 8:5 und benötigten nur noch einen Sieg zum Klassenerhalt. Alter konnte in seinem Einzel den ersten Matchball bereits verwandeln und damit den Verbleib der Görlitzer in der Landesliga besiegeln. Im unbedeutenden letzten Einzel setzte sich Ziegler noch gegen den Nachwuchsspieler aus Krauschwitz durch.

 

Die Postler haben es am Ende der Saison nochmal richtig spannend gemacht, aber mit den 2 Punktgewinnen gegen die Spitzenmannschaften aus Wurzen und Penig sicherlich verdient die Klasse gehalten.

 

 

Punkte für Post: Schubert 2; Rönisch 1,5; Seiler 1; Barthel 1; Alter 2; Ziegler 2,5

Post mit Hoffnung auf Klassenerhalt

 

Im letzten Heimspiel der Saison empfingen die Postler den Tabellenzweiten aus Penig. Nachdem es im Hinspiel eine 1:14 Klatsche gegeben hatte, wollten die Gastgeber unbedingt die Schmach wieder gutmachen und gleichzeitig nach dem letzten Strohhalm im Kampf um den Klassenerhalt greifen.

 

Das Spitzendoppel der Postler mit Barthel/Alter lieferte eine taktische Meisterleistung ab und gewann knapp in 3:2 Sätzen. Schubert/Seiler standen meist auf verlorenem Posten gegen das Spitzendoppel der Gäste und unterlag. Das 3. Doppel mit Rönisch/Gringmuth hatte anfänglich Probleme mit den überfallartigen Angriffen der Gäste, fand aber immer besser ins Spiel und gewann am Ende in 4 Sätzen. Das obere Paarkreuz der Gäste ist mit dem Ex-Regionaligaspieler Gerbig und dem Noppenspezialisten Weniger stark besetzt. In den ersten beiden Einzeln bekamen das Schubert und Rönisch zu spüren und verloren ihre Spiele. Im mittleren Paarkreuz begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Seiler und Barthel führten in ihren Einzeln bereits mit 2:0 Sätzen, konnten den Sack aber nicht zumachen und verloren im Entscheidungssatz. Das untere Paarkreuz mit Alter und Ersatzmann Gringmuth ließ nichts anbrennen und brachte seine Spiele sicher nach Hause.

Schubert und Rönisch standen trotz großen Kampfes und Einsatzwillens auch im

2. Durchgang auf verlorenem Posten. Nachdem Seiler ebenfalls sein 2. Einzel glatt in 3 Sätzen verlor, standen die Postler bei einer 8:4 Führung der Gäste mit dem Rücken zur Wand.

Die Mannen um Kapitän Rönisch setzten noch einmal alles auf eine Karte. Barthel spielte famous, gewann klar in 3 Sätzen. Alter lag bereits 0:2 im Rückstand, kämpfte sich wieder heran und siegte im Entscheidungssatz. Gringmuth machte mit seinem Gegner kurzen Prozess und gewann mit 3:0 Sätzen. Post verkürzte damit auf 7:8 und das Spiel der beiden Spitzendoppel musste die Entscheidung bringen. Die Postler konnten in dieser Saison noch keines der 7 Entscheidungsdoppel gewinnen, sicherlich ein schlechtes Omen aber es sollte diesmal anders kommen. Barthel/Alter begannen nervös und lagen im 1. Satz bereits 2:7 im Rückstand, drehten den Satz aber noch zu ihren Gunsten. Der 2. Satz ging klar an die Gäste.

Den 3. Satz gewannen die Görlitzer in der Verlängerung und auch der 4. Satz ging in die Verlängerung. Barthel/Alter spielten jetzt unter dem Jubel der Zuschauer fantastisches Tischtennis und belohnten sich mit dem 1. Sieg im letzten Doppel und sicherten somit einen Punktgewinn.

 

Damit wahrte Post die letzte Chance zum Verbleib in der Landesliga. Der direkte Konkurrent um Platz 7 Dresden-Mitte patzte am Sonntag und verlor sein Heimspiel. Damit reicht den Postlern im letzten Spiel in Krauschwitz ein Sieg, um den Klassenerhalt zu sichern und nicht

in die Relegation zu müssen.

 

 

Punkte für Post: Schubert 0; Rönisch 0,5; Seiler 0; Barthel 2; Alter 3; Gringmuth 2,5

Tabellenführer wieder geärgert…

 

Wurzen machte sich am 21.03. auf den Weg zu Post. Aus dem Hinspiel wussten wir, das eine Chance da ist dieses Spiel zu gewinnen. Unsere Gäste kämpften sich durch einen Stau und somit fingen wir erst gegen 14.15 Uhr mit den Doppelpaarungen an….

 

Barthel / Alter wollten sich gegen Schräpler / Seichter durchsetzen. In einer engen Partie konnten die Postler nach 5 Sätzen jubeln. Schubert / Seiler gaben gegen Berger / Wittmer alles. Auch wenn das Spiel mit 1:3 verloren ging, waren es am Ende nur Kleinigkeiten die dieses Spiel entschieden. Rönisch / Schneider (Ersatz für unseren Dirk) kämpften sich gegen Späthe / Kabus zu einem knappen 5 Satz Erfolg.

 

2:1 nach den Doppeln, das sind schon 2 mehr wie im Hinspiel J

 

Schubert wollte gegen Wittmer die Hinspielpleite wettmachen. Nach den ersten beiden Sätzen sah es nicht danach aus. Schubert schaltete einen Gang hoch und konnte noch in 5 Sätzen gewinnen. Rönisch erinnerte sich ungern an die Niederlage aus dem Hinspiel. Berger war klar besser. Doch diesmal kam alles anders. Micha kämpfte um jeden Ball, zog die Aufschläge von Berger an und kam so bis in den 5. Satz. Am Ende verlor er diesen zwar, doch die Leistung war überragend. Seiler schoss Späthe im ersten Satz ab und dann……kam alles anders. 5 Sätze und Späthe ging als Sieger vom Tisch. Barthel spielte Schräpler teilweise an die Wand, sicheres 3:0. Alter spielte mit alten Schläger und siehe da, die Sicherheit war wieder da J. Gegen Seichter kam er zu einem 3:0 Erfolg. Schneider wollte, aber irgendwie war es nicht sein Tag. Am Kampf lag es nicht, denn gegen Kabus kann man auch 2:3 verlieren.

 

Somit gingen wir mit einem 5:4 in die 2. Einzelrunde….

 

Schubert schaltete seinen Kopf aus und spielte gegen Berger fast wie im Hinspiel. Auch hier wieder 5 Sätze und der Wurzener behielt knapp die Oberhand. Rönisch kämpfte gegen Wittmer und konnte einen wichtigen Punkt beisteuern. Seiler verlor dann dreimal knapp gegen Schräpler. Irgendetwas fehlte an diesem Tag . Barthel wollte gegen Späthe wieder die Führung erspielen. Das Spiel wurde auf Augenhöhe geführt, denn Späthe machte kaum Fehler. Doch wenn es läuft, dann läuft es. 13:11, mal wieder im Fünften. Alter merkte man seine Sicherheit immer mehr an. Auch Kabus konnte ihn nicht aufhalten, 3:1. Ja und unser Matti Schneider gab alles, doch Kopf und Beine wollten einfach nicht. Wieder 5. Sätze, aber auch diesmal ging das Spiel an Wurzen.

 

8:7 für Post, heißt….

 

Entscheidungsdoppel….

 

Leider war die Kraft bei Barthel zu Ende. Alter versuchte alles um ihn mitzureißen. Es ging einfach nicht mehr. Berger und Wittmer gingen mit einem 3:0 Erfolg vom Tisch.

 

Endstand 8:8

 

Fazit: 2:2 im Doppel, 6:6 in den Einzeln, 5:5 in den 5. Satzspielen und 35:35 Sätze machen es zu einem gerechten Ergebnis. Leider hilft es keinen von beiden. Wurzen brauchte den Sieg um Penig auf Abstand zu halten und Post hätte 2 Punkte gebraucht um an DD heranzukommen. Trotzdem war die Leistung beider Mannschaften überragend und machten es zu einem schönen Nachmittag.

 

Ach ja, ich habe die Bälle gezählt J

 

648:644 für…………………Post………………

Chance verspielt...

 

Am Samstag den 07.03.2015 empfingen wir Großnaundorf. Beide Mannschaften mussten gewinnen, um die Abstiegsplätze hinter sich zu lassen. Wie immer ist es schwer so ein Spiel anzugehen. Alle wollten ihr bestes geben und Großnaundorf schlagen. Wir mussten auf Roland verzichten (krankheitsbedingt), für ihn spielte Sergej.

 

Leider rannten wir unserer Form hinterher und konnten nie richtig gegen halten. Vielleicht hatte das auch mit den Doppeln zu tun ? Seiler / Barthel spielten gut und mussten sich knapp in 4 Sätzen gegen Pfleger / Fuchs geschlagen geben. Schubert / Rothardt führten schon mit 2:0 gegen Vavak / Fialka und mussten sich dennoch mit 2:3 geschlagen geben. Rönisch / Ziegler trafen im ersten Satz super und danach stand es auf einmal 1:3 für Schäfer / Kirschner. Wo wir sonst als Mannschaft auftreten und uns wieder in das Spiel kämpfen, gab es diesmal einen Knax. Jeder wollte, aber irgendwie ging es nicht. Ein Pfleger in Topform konnte gegen beide gewinnen. Schubert in „fast“ alter Manier, konnte mit 3:2 gegen Vavak gewinnen. In der Mitte ein Fialka, den man anscheinend an diesem Tag nicht schlagen sollte. Seiler musste sich auch noch deutlich gegen Schäfer geschlagen geben. Auch Barthel rannte einem 0:2 hinterher und konnte sich irgendwie ins Spiel beißen und doch noch gewinnen. Auch im unteren Paarkreuz, konnte man Fuchs nicht schlagen. Rothardt versuchte alles, aber es reichte einfach nicht. Auch gegen Kirschner mussten sich beide strecken. Beide Punkte blieben bei Post.....

 

Am Ende steht es 4:11 und niemand weiß warum....Der Biss hat gefehlt und so kann man gegen Großnaundorf einfach nicht gewinnen...

 

Da DD Mitte 3, 4 Punkte aus Bautzen mitnimmt, heißt das für uns: Relegationsplatz sichern. 6 Punkte vor Krauschwitz und 4 Punkte auf Dresden Rückstand.....

 

Wunder gibt es manchmal.....wir werden alles versuchen.....

Schon wieder Dresden.....Dejavu ???

 

Dresden, das hatten wir doch erst....Auch am letzten Wochenende ging es nach Dresden, diesmal zu Mickten. Eine riesige Sportstätte wartete auf uns. Das Hinspiel endete 7:9, wie auch sonst :-). Pünktlich 13 Uhr da, eingespielt und kurz vor 14 Uhr gemerkt das 2 Spieler von Mickten fehlten....Chance auf 2 Punkte ??? Nicht denken, spielen.

 

Um 14 Uhr ging es zu den Doppeln. Doppel 1 der Gäste bildeten Walhöfer / Schreiber. Schubert / Seiler spielten überzeugend und konnten das endlich mal in Punkte umsetzen, 3:1 für Post. Die anderen beiden Doppel sind schnell erzählt, denn Post konnte sich immer nur selbst schlagen. Obwohl Barthel / Alter gegen Fröhner / Fiedler sich 2 Sätze lang als Sieger sahen, wurde es dann nochmal eng. Das etwas ungewöhnliche Abwehrspiel machte es ihnen immer schwerer. Am Ende konnte man sich knapp nach 4 Sätzen durchsetzen. Auch Rönisch / Rothardt mussten ab und zu den Ball holen gehen, denn Kunzmann / Kuntzsch trafen immer besser. Am Ende gab es 3 Doppelerfolge und man konnte ruhiger in die Einzel gehen. Walhöfer traf im ersten Satz gegen Rönisch alles und es sah schnell nach einem 3:0 aus. Doch wer unseren Micha kennt, der weiß.......Mit viel Kampf und immer etwas Angriff konnte er sich in den 5 Satz spielen. Das Ende war leider ein knappes 10:12. Auch Oli gab alles. Trotz Schmerzen spielte er tolle Topspins gegen Schreiber. Auch hier ging es über 5 und Mickten schaffte den Anschluss. Das mittlere Paarkreuz ist zur Zeit schwer zu packen. Auch wenn Tino gegen Fröhner alles geben musste um in 4 zu gewinnen. Die Noppe machte es aber auch komisch. Dani hatte nur im ersten Satz Probleme. Dann machte er mit Kunzmann was er wollte und die 5:2 Führung war perfekt. Fiedler konnte Alter den Zahn ziehen. Die Ballonabwehr brachte Roli zur Verzweiflung. Dirk hatte wenig Probleme mit Kuntzsch, sicher und schnell zum 3:0.

 

Zwischenstand 6:3 für Post

 

Das Aufschlagspiel schlecht hin. Walhöfer gegen Oli. Egal wer Aufschlag hatte, der machte fast immer den Punkt. 5 lange und enge Sätze, die am Ende der Dresdener für sich entscheiden konnte. Micha konnte nach langen ersten und schnellem zweiten Satz gegen Schreiber mit 2:0 in Führung gehen. Auf einmal Stand es 2:2 und 3:8 aus Sicht des Postlers. Micha unser Kampfbär drehte nochmal auf und gewann diesen engen Satz. Dani zeigte seine ganze Klasse gegen Fröhner und gewann sicher mit 3:0. Tino hatte es gegen Kunzmann schon schwerer. Harter Fight mit vielen Block und Topspinbällen. Am Ende ging es über 5 Sätze und der Postler konnte einen Rückstand noch drehen. Dirk hatte gar keine Probleme mit Fiedler. Sicher und schnell zum 3:0. Roli kämpfte mehr mit seinem Kopf als gegen Kuntzsch. Auch hier nochmal 5 Sätze. Am Ende holte er sich seinen Punkt....

 

Fazit: Am Ende sieht das 11:4 deutlicher aus als es ist. Auch wenn der Gegner geschwächt war, gewinnen muss man das Spiel erst einmal. Nächstes WE kommt Großnaundorf und wir haben die Chance wichtige Punkte einzufahren. Auch das Spiel wird nicht leicht.....

Gekämpft, verloren, Kopf hoch...

 

Am 21.02.2015 ging es nach Dresden zur 3. Vertretung von DD-Mitte. Es wurde ernst. Beide Mannschaften 9 Punkte. Das erste mal kämpfen gegen die Nerven. Wie immer eine warme Halle, die den meisten Postsportlern entgegenkam :-).

 

Pünktlich 14 Uhr ging es los. Beide Mannschaften traten mit Ihrer Top 6 an, wobei man bei Post sagen muss, das Oli (Danke dafür) sich trotz Verletzung und Krankheit an die Platte stellte. Wenke / Umbescheidt spielten gegen Schubert / Seiler. Auch wenn die Sätze knapp waren, konnten Oli und Dani nicht viel ausrichten. Phan / Naujoks stellten sich Barthel / Alter in den Weg. Ein Duell auf Augenhöhe, wo ein schöner Ball den anderen jagte. Im fünften Satz bei 8:8 spielte Alter 3mal Topspin, alles richtig gemacht, denkste. Phan brügelte dreimal dagegen und am Ende verlor man diese Enge Kiste. Burdin / Hempel gegen Rönisch / Rothardt. Die Postler spielten ihr Spiel durch und konnten uns diesen wichtigen Punkt sichern.

 

2:1 für Dresden...

 

Im oberen Paarkreuz versuchte Oli alles, doch der Arm und die Grippe sollten einfach nicht mehr zu lassen. Ein Satz konnte er gegen Phan gewinnen. Micha hingegen spielte famos. Gegen Phan mit wahnsinnigen Topspins und Abwehr verlor er denkbar knapp mit 3:2. Gegen Wenke sah er sich mehr in der Abwehr, auch da holte er alles zurück. Am Ende ein verdienter Erfolg nach 5 harten Sätzen für unseren Micha.

 

Im mittleren Paarkreuz spielten beide Postler überzeugend. Dani musste gegen Naujoks über 5 Sätze gehen. Schuld war er selber, 2 Sätze dominiert, dann nichts mehr gemacht und im 5. rechtzeitig aufgewacht. Gegen Umbescheidt überragende Aufschläge und sicher Topspins. Ein sicheres 3:1 und 2 Punkte beigesteuert. Tino spielte gegen Umbescheidt mit, wir nennen es mal Möhrentopspins :-) und konnte ihm so knapp nach 4 Sätzen den Zahn ziehen. Gegen Naujoks legte er los wie die Feuerwehr. Schnell 2:0 geführt, dann nichts mehr getroffen und irgendwie den 4. Satz zu gemacht. 4 wertvolle Punkte für die Mannschaft.

 

Im unteren Paarkreuz sah man einen um 3 Klassen besser spielenden Burdin, der beiden Postler Alter und Rothardt den Zahn ziehen konnte. Rothardt musste auch gegen Hempel kämpfen um irgendwie Punkte zu bekommen. Am Ende konnte er sein sicheres Topspin und Schussspiel durchsetzen, 3:2. Alter versuchte alles gegen Hempel. Er konnte auch in 2 von 5 Sätzen überzeugen, leider stand es am Ende 3:2 für den Dresdener.

 

8:7 für Dresden, Entscheidungsdoppel....mal wieder....

 

Wenke / Umbescheidt gegen Barthel / Alter.....

 

Der erste Satz ging klar nach Dresden und alles sah nach einem 3:0 aus. Doch Tino und Roland kämpften und fanden zu ihrem Spiel. Am Ende ging es über 5 enge Sätze und man musste dem Gegner mal wieder zum Sieg gratulieren.

 

Fazit spar ich mir, denn alle haben ihr bestes gegeben und wir sind noch lange nicht geschlagen.......weiter geht’s, irgendwann werden wir belohnt......

2 wichtige Punkte eingefahren...

 

Am 24.01.2015 fuhren wir nach Bautzen um wichtige Punkte gegen den Abstieg einzufahren. Die Voraussetzungen waren nicht optimal, denn unsere Nummer 1 Schubert fehlte verletzt. Als dann auch noch Schumann auf Seiten der Bautzener sein erstes Pflichtspiel absolvieren wollte, waren bei uns die ersten Alarmglocken zu hören. 2 Punkte egal wie....

 

Auf in die Doppel....

 

Nur unser Doppel 1 blieb bestehen. Dazu kamen dann noch Seiler / Rothardt, die doch sehr deutlich das Spitzendoppel (Schneider / Hauser) mit 3:0 bezwangen und Rönisch / Ziegler, die gegen Klose / Beyer mit 3:0 gewinne konnten. Nur unser Doppel 1 Barthel / Alter kämpften sich gegen Schumann / Schierz über 5 Sätze durch. Die sichere Spielweise mit Schupf und Schuss war hier das Mittel.

 

Wie wichtig 3 Doppel sind weiß man mittlerweile.....

 

Im oberen Paarkreuz konnte Rönisch seine ganze Routine zeigen und gegen Schumann sich zu einem 3:1 spielen. Gegen Schneider sollte es eigentlich schwerer werden, doch waren seine sicheren Bälle aus dem Hinspiel nicht so effektiv und am Ende stand es 3:0 für den Postler. Seiler konnte gegen Schneider gar nichts ausrichten und musste nach 3 klaren Sätzen dem Bautzener die Hand geben. Gegen Schumann wurde er von Satz zu Satz besser, 3:1 für Seiler. Im mittleren Paarkreuz zeigte Barthel eine solide Leitstung. Gegen Klose kämpfend und spielerisch überzeugend, 3:1. Gegen Hauser zwar 3:0, aber denkbar knapp. Wer hier mal einen Punkt bei Gegners Aufschlag gemacht hatte, freute sich wie ein Schnitzel :-). Rothardt spielte gegen Hauser auf Augenhöhe. Am Ende stand es 3:2 und 11:9 für den Bautzener. Klose spielte wie im Rausch. Rothardt spielt nicht gerne gegen diese Abwehrkunst, dennoch war die Leistung top. Am Ende zwar 3:1 für Klose, trotzdem gute Leistung....Das untere Paarkreuz mit Alter und Ziegler konnte noch einen Punkt beisteuern. Alter verlor knapp in 5 Sätzen gegen Schierz und gegen Beyer musste er nach 4 Sätzen dem Gegner gratulieren. Diese krassen Unterschiede von Weltklasse zu einfachen Fehlern ist derzeit das größte Problem. Ziegler kämpfte und spielte gut gegen Beyer, am Ende 2:3 aus Sicht des Postlers. Beim Stand von 8:6 für Post war das entscheidende Spiel Ziegler gegen Schierz. Beide spielten sehr gutes Tischtennis und so ging es in den 5. Satz. Beim Stand von 4:8 sah es schon nach Entscheidungsdoppel aus. Doch Ziegler drehte den kompletten Satz und gewann mit 11:8. Gott sei Dank....

 

Am Ende steht es 9:6 für uns und wir wissen immer mehr wie wichtig die Doppel sind. Jetzt haben wir erst einmal Ruhe und können Kraft tanken für Ende Februar. Da geht es zweimal nach Dresden. Die entscheidenden Spiele stehen an......

3 Mann Ersatz und doch irgendwie stärker...

 

Am 10.01.2015 kam es zu dem Duell Post gegen Leutzscher Füchse 3. Das Hinspiel hatte man in Leipzig gewonnen. Man wusste aber auch das dieser Hinspielsieg nicht alltäglich ist. Als Leutzsch in die Halle kam, schaute man nicht schlecht. Nummer 1, 2, 3 und 5 fehlten. Das sollte doch ein Vorteil für uns sein....Denkste.... Die 4. Mannschaft spielt ja auch Landesliga und so brachte man als Ersatz die Nummer 2, 3 und 4 mit. Also nichts mit locker gewinnen...

 

Unser neues Doppel 1 Barthel / Alter spielten gewohnt sicher und konnten den ersten Punkt gegen Ludwig / Schlimme einfahren. Schubert / Seiler kommen langsam immer besser zu Recht. Gegen Mohr / Wangler verlor man zwar mit 1:3, konnte aber über einige Phasen sehr gutes Tischtennis spielen. Rönisch / Rothardt spielten wie immer gut mit. Gegen Concha / Pagels langte es trotz Führung im 5. Satz nicht zum Sieg.

 

Zwischenstand 1:2

 

Das obere Paarkreuz wollte an die 4 Punkte der Hinrunde anknüpfen. Leider machten es Ludwig und Mohr sehr schwer. Schubert konnte trotz 2:0 gegen Mohr das Spiel nicht gewinnen. Die 3 anderen Spiele waren recht deutlich weg. In der Mitte musste man mindestens 2 holen. Barthel gewann gegen Schlimme mit 3:1 und musste um jeden Punkt kämpfen. Seiler gewann mit hartem Kampf, 3:2 gegen Schlimme.

 

Komme wir zu Concha.... Man wusste, aus verlässlicher Quelle, das dieser Gegner Penholder spielt. Rönisch, Rothardt und Barthel scherzten in der Umkleide noch darüber, das es so schon schwer würde. Man überlegt ob es Penholder auch als Linkshänder gibt und lachte sich kaputt, das gibt es doch nicht. Concha betritt die Halle, nimmt seinen Schläger und spielt sich mit, richtig, links ein......Wir lachten uns alle schlapp.

 

Wahrscheinlich lachte sich auch Concha schlapp. Weder Seiler noch Barthel hatten den hauch einer Chance. Seine schnelle Spielweise machte es unmöglich überhaupt ins Spiel zu kommen.

 

Alter und Rothardt kämpften wie wild. Rothardt souverän gegen Wangler und verliert knapp gegen Pagels. Alter gewinnt knapp gegen Pagels und hat nicht wirklich Chancen gegen Wangler.

 

Am Ende steht ein 5:10 als Endergebnis. Oben 0 macht es immer schwer gegen so einen Mannschaft zu punkten. Trotzdem stimmt die Einstellung und man nimmt genug Schwung für den Abstiegskampf mit. Am 24.01.2015 geht es nach Bautzen zur 3. Vertretung, wo man unbedingt gewinnen muss.

Wundertüte 1. Mannschaft :-)

 

Ausflug nach Leipzig. Mit leckerem Essen oder Städtereise, so sollte der Tag zu Nikolaus ablaufen. Die 1. Mannschaft rechnete sich nicht all zu viel gegen die Leutzscher Füchse 3 aus. Warum auch, haben sie doch nur gegen Penig verloren und alle anderen Spiele (außer gegen Wurzen) als Sieger die Halle verlassen. Los ging es um 10.10 Uhr. Mit einer kleinen Zwischenmahlzeit und Tino der aus dem Staunen nicht heraus kam. Jedes Haus, Geschäft oder leuchten ließen seine Augen größer werden. Dazu versprach er noch 2,5 Punkte......auf Drogen ???? Wer weiß....:-)

 

Pünktlich 13 Uhr angekommen und eingespielt ging es dann auch um 14 Uhr los. Doppel 1 mit Barthel / Alter konnten mit sicherem Spiel Palma Morales / Baier mit 3:0 bezwingen. Schubert / Seiler konnten gegen die sichere Spielweise von Hofmann / Kuhn nicht viel entgegen setzen, 0:3. Unser Doppel 3 mit Rönisch / Rothardt wollte die Führung wieder zurückholen. Gegen Ludwig / Schlimme sollte dies gelingen. Das Spiel ist einfach, 3 Schusswütige und Rönisch.....sorry Micha....:-). Beide kämpften auf höchsten Niveau und führten sogar mit 8:4 im fünften Satz. Leider reicht das manchmal nicht und Leutzsch konnte doch noch gewinnen.

 

1:2 nach den Doppeln.

 

Was nun, dachten sich die Postler, ganz einfach punkten und wie......:-)

 

Rönisch gewann in einem Aufschlagspiel gegen Palma Morales mit 3:0, ich ziehe meinen Hut. Schubert tat sich Anfangs schwer gegen Hofmann, konnte aber seine harten Topspins gezielt setzen und doch noch 3:1 gewinnen. Oh wir führen....:-). Barthel gegen Topspinmonster Ludwig und dann noch mit neuen Schläger. Egal, clever und sicher durchgezogen, 3:0. Seiler musste sich dann der sicheren Spielweise von Kuhn ergeben, 1:3. Das untere Paarkreuz war gefragt und wie.....Rothardt spielte seinen Stiefel gegen Schlimme runter, 3:0 und es gibt doch noch Gegner die mehr Aufschlagfehler als Alter machen :-). Bayer machte es Alter sicher nicht einfach, doch seine eigenen Fehler brachten uns die 6:3 Führung....Richtig 6:3 für Post.

 

Schubert schüttelte zwar ab und zu den Kopf gegen Palma Morales, doch mit viel Kampf konnte er das Spiel 3:1 gewinnen. Rönisch kam im ersten Satz, trotz hoher Führung, gegen Hofmann nicht wirklich zu Recht. Das Spiel war einfach zu abgeklärt. Wer Rönisch kennt, der weiß wie er kämpfen kann. Sicher hatte er einige Masselbälle in dem Spiel, aber die hat er sich auch die ganze Hinrunde aufgehoben.....:-) 3:1.

 

8:3 und ein Punkt für uns.....Ja wir konnten es auch nicht glauben....

 

Da auch Seiler gerne gegen starke Gegner spielt, zeigte er all sein Können gegen Ludwig und siehe da 3:0.

 

SIEG, SIEG, SIEG...........

 

Barthel wehrte sich mit allen Mitteln gegen Kuhn. Leider musste er sich, auch der Spielweise geschuldet, mit 9:11 im fünften Satz geschlagen geben. Auch Alter musste über fünf Sätze gehen und Schlimme ballerte die Bälle von links nach rechts. Auch hier ging das 5 Satz Spiel an Leutzsch. Rothardt musste einen Satz gegen Bayer abgeben, beim Gegner spielt auch manchmal der Wahnsinn mit. Ab und zu mal mit links versuchen zu schlagen und dann wieder eine Granate mit rechts :-). Komisch, komisch, komisch.....Unser Rothardt lässt sich davon nicht beeindrucken und gewann sicher mit 3:1.

 

Am Ende steht ein 10:5. Eine Wundertüte diese erste Mannschaft.....

 

Egal, diese 2 Punkte nehmen wir mit....:-)

 

Um 18.30 Uhr ging es dann zum Italiener. Bei lecker Fisch, Fleisch, Pizza, Tiramisu und Suppe lässt es sich feiern. Lecker Bierchen dazu und der Abend konnte nicht besser ausklingen.

 

Der Kasten im Auto war dann auch noch dran und gegen 22.45 Uhr waren fast alle zu hause.

 

Fazit: Sicher haben wir Punkte liegen gelassen. Sicher hatten wir auch etwas Stress (vereinzelte Leute). Am Ende sind es doch noch 7 Punkte geworden und die lassen auf die Rückrunde hoffen. Auf in die wohlverdiente Pause.....

Bautzen 2 einfach zu stark....

 

Am 22.11.2014 kam mit Bautzen 2 ein harter Brocken in die Posthalle. Ein fairer Gegner, der uns meistens einfach nicht liegt. Bautzen ist von 1 bis 6 einfach stark besetzt. Auf geht’s in die Doppel...

 

Post drehte einmal am Rad und raus kam, Doppel 1 Barthel / Alter. Beide schlugen sich beachtlich gegen Flickinger / Kuwitzky. Leider, wie so oft, musste man dem Gegner nach einem knappen 5. Satz die Hände reichen. Schubert / Seiler spielten stark gegen Gutsche / Weß, leider auch hier 1:3. Unser Doppel 3 mit Rönisch / Rothardt konnte wie immer durch ihre solide Spielweise überzeugen und sicherte den Punkt gegen Schuster / Rupprecht.

 

Man muss jetzt schon sagen das war einer von fünf Punkten (wobei der 5 Punkt durch Aufgabe zustande kam). Im oberen Paarkreuz überzeugt endlich mal wieder Schubert und sicherte sich beide Punkte. Super Oli! Rönisch kämpfte, schreite und versuchte alles, leider waren Gutsche und Flickinger einfach zu stark. Die Mitte war da.......Schuster nahm Seiler völlig aus dem Spiel und Weß hatte 0 Probleme mit Barthel. In der 2. Einzelrunde war Seiler knapp davor Weß zu ärgern, er gewann den ersten Satz und führte schon 10:8. Leider riss dann der Faden und Weß gewann am Ende sicher. Barthel gegen Schuster, war mehr ein Kampf mit Barthel gegen seinen Kopf. Der ist zur Zeit einfach nicht frei und so kann man einfach nicht auftreten und Spiele gewinnen. Schalt ab und greif dann wieder neu an....Das untere Paarkreuz erkämpfte dann die letzten beiden Punkte. Alter konnte gegen Rupprecht, trotz knapper Sätze, nicht viel ausrichten und gegen Kuwitzky reichte auch eine 2:0 Satzführung nicht. Rothardt hingegen spielt derzeit auf sehr hohem Niveau, gegen Kuwitzky mit schönen Ballwechseln zum 3:1 und Rupprecht konnte nicht mehr (3:0, Aufgabe).

 

Am Ende stand es 5:10 und es war wie immer gegen Bautzen. Man muss einfach sagen, auch wenn wir von 1 bis 6 gut besetzt sind, Bautzen ist einfach eine Nummer zu groß. Jetzt heißt es einfach mal abschalten und am 06.12.2014 in Leipzig das Beste geben.

Gekämpft und wieder nicht belohnt...

 

Zu später Stunde ging es am 15.11 nach Großnaundorf, ein schweres Spiel was oft spannend aus geht. Um 18 Uhr ging es pünktlich los und auch die 3. Mannschaft schaffte es uns ein wenig anzufeuern.

 

In den Doppel lief es wie, zur Zeit, immer. Alle drei Doppel gingen verloren...

 

Rönisch / Rothardt kämpften gegen das unbequeme Doppel Pfleger / Fuchs. Mehr als 2 enge Sätze war nicht drin. Schubert / Barthel waren gegen Vavak / Pfleger auf Augenhöhe. Leider war auch hier im 5. Satz die Niederlage besiegelt. Alter / Seiler spielten einfach zu riskant gegen Schäfer / Kirchner und verloren unnötig mit 3:1. Wieder ein schlechter Start und wieder rennen wir einem 0:3 hinterher.

 

Schubert gegen Vavak, war wie immer von Spannung geprägt. Beide können schnell mal an die Decke gehen. Schubert blieb ruhig und zeigt aufsteigende Form. Am Ende steht zwar ein 1:3 zu buche, dennoch stark gekämpft. Rönisch gegen Pfleger ist eigentlich eine klare Sache für den Großnaundorfer. Doch unsere Nummer 2 wusste in den ersten beiden Sätzen zu überzeugen. Pfleger kämpfte sich zurück und konnte doch noch knapp in 5 Sätzen gewinnen.

 

Oh man 0:5......Wenn die erste Postmannschaft etwas kann, dann ist es kämpfen.

 

Die Mitte legte los wie die Feuerwehr. Seiler schlug Schäfer im Schnelldurchgang und Barthel spielte gegen Fialka sein stärkstes Tischtennis seit Wochen. Gefühlte Stunden ging das Match, mit Topspinrallys ohne Ende. Am Ende knapper Sieg in der Verlängerung für Barthel. Rothardt musste gegen Hammergriff Fuchs bestehen. Seine clevere taktische Einstellung brachte ihm den 3:1 Erfolg. Alter konnte Kirchner in den ersten Sätzen im Schach halten. Leider wurde seine Spielweise etwas zu hart und Kirchner besser, 2:3.

 

Zwischenstand 3:6.....da geht doch noch was....

 

Pfleger spielte dann clever gegen Schubert und konnte ihm mit 3:0 den Zahn ziehen. Rönisch kämpfte gegen Vavak und konnte mit variablen Spiel der Großnaundorfer Nummer 2 den Zahn ziehen. Unsere Mitte......Seiler spielte überragend gegen Fialka und führte den Gegner 2 Sätze lang vor. Satz 3 und 4 waren einfach zu hart und Fialka rettete sich in Satz 5. Seiler fand zu seiner Linie wieder und gewann den 5. Satz sicher. Barthel kam gegen Schäfer in den ersten beiden Sätzen gar nicht zurecht und sah der Niederlage schon ins Auge. Irgendwie schaffte er es aber sein Spiel doch noch umzustellen um auch dieses Spiel in 5 Sätzen zu gewinnen.

 

Zwischenstand nur noch 6:7....

 

Alter konnte wie in Spiel 1 mit 2:1 gegen Fuchs in Führung gehen. Leider war das nicht sein Tag und auch hier musste er nach 5 Sätzen dem Gegner die Hand schütteln. Rothardt spielte gegen Kirchner was er wollte. Sein Gegner kam nie ins Spiel und der Postler sicherte uns das Entscheidungsdoppel.

 

Schubert / Barthel gegen Pfleger / Fuchs.

 

Mehr Angst vor Pflegers Topspins als vor Fuchs Spielweise.....:-)

 

Am Ende konnten beide Pfleger fast komplett aus dem Spiel nehmen, nur traf Fuchs jetzt alles....0:3 und die Erkenntnis, das wir als Team und in den Einzeln mithalten können. Unsere Doppel sind derzeit das Problem. Wir können doch nicht jedes mal einem so hohen Rückstand hinterherrennen.

 

Diese Woche kommt Bautzen 2 zu uns. Eine sehr ausgeglichene Mannschaft, die wir nur als Team schlagen können.

Herbe Schlappe, zum richtigen Zeitpunkt ???

 

Am 08.11.2014 ging es nach Penig zum Sachsenliga-Absteiger. Man rechnet ja vorher oder macht sich Gedanken über den Ausgang. Fakt ist, wir dachten.........dabei blieb es auch.

 

200 km weiter waren wir am Ziel und wollten alles für ein Pünktchen tun. Leider ging das voll in die Hose. Mit 1:14 ging man nach 3 Stunden unter. Um es aufzuschlüsseln.....

 

In den Doppeln spielten Rönisch / Rothardt gegen Gerbig / Scior und konnten in den ersten 3 Sätzen super mithalten. Satz 4 war dann eine deutliche Angelegenheit und der erste Punkt war weg. Schubert / Barthel wollten, konnten aber nicht. Trotz Führungen und Satzbällen verlor man mit 0:3. Auch Seiler / Alter fanden nie richtig ins Spiel und mussten nach 4 Sätzen dem Gegner die Hand schütteln.

 

Im oberen Paarkreuz kämpfte Rönisch verbissen gegen Gerbig. Auch wenn der Gegner oft mal Schlucken musste, am Ende ging das Spiel mit 3:0 nach Penig. Schubert läuft derzeit seiner Form hinterher und konnte gegen Weniger nichts ausrichten, 0:3. Barthel haderte dann mehr mit sich selber und ging mit 0:3 gegen Wolf baden. Unser Lichtblick Seiler führte schon verdient mit 2:0 gegen Scior, ehe der Gegner das Spiel noch zum 3:2 drehen konnte. Günzel ließ dann Rothardt kaum eine Chance, zu hart waren seine Topis, 0:3. Alter sah schon wie der sichere Sieger gegen Funke aus. Doch der Kämpfer aus Penig, konnte doch noch mit 3:2 gewinnen. Gerbig machte dann mit Schubert was er wollte, 3:0. Rönisch kämpfte gegen Doppelnoppe Weniger wie verbissen, aber auch hier war nichts zu holen. Den Ehrenpunkt erspielte sich Seiler gegen Wolf. Am Ende konnte er mal 4 Sätze seine Spielweise durchhalten, super Daniel. Barthel erspielte sich eine 2:0 Führung gegen Scior. Leider ging auch dieses Spiel noch verloren. Auch unser sonst so starkes unteres Paarkreuz konnte keinen Sieg mehr einfahren. Alter konnte nichts gegen die harte Spielweise von Günzel ausrichten und Rothardts Fehlerquote war gegen Funke einfach zu hoch.

 

Fazit: Handys weg, mehr klatschen und dann kommen auch die Siege wieder. Wenn wir als Team auftreten können wir gegen jede Mannschaft mithalten, aber nur wenn wir eben alles geben. Auf geht’s, denn so kann man einfach nicht verlieren!

 

Tino

Wieder gekämpft, wieder knapp verloren....

 

Am 25.10. kam es zum Aufeinandertreffen Post 1 – DD-Mitte 3. Eine Mannschaft die man nie unterschätzen darf, zu oft gab es knappe Ergebnisse gegen diese starke Truppe. Wer denkt das diese Saison zum Selbstläufer wird, der irrt. Der letzte Sieg ist aus dem Jahre 2011 und ich nehme es vorweg, dabei bleibt es auch.

 

Die Doppel starteten noch gut. Schubert / Barthel konnten knapp gegen Phan / Naujoks gewinnen. Das sollte auch der einzige 5 Satz Erfolg bleiben. Rönisch / Rothardt wuchsen über sich hinaus und konnten gegen Umbescheidt / Wenke gewinnen. Doppel 3 mit Seiler / Alter spielte in den ersten beiden Sätzen einfach zu riskant und lagen schnell mit 0:2 gegen Burdin / Hempel zurück. Die beiden Postler kämpften sich zurück und konnten in Satz 5 mit 9:6 in Führung gehen. Leider reicht das manchmal nicht und sie mussten den Dresdnern zum Sieg gratulieren.

 

Zwischenstand 2:1.

 

Im oberen Paarkreuz war mehr Krampf, als Tischtennis zu sehen. Schubert fand weder gegen Phan, noch gegen Umbescheidt so richtig ins Spiel und musste beiden zum Sieg gratulieren. Auch Rönisch kämpfte zwar, aber musste auch mit 2 Niederlagen die Einzel beenden. In der Mitte konnten Seiler und Barthel sicher gegen Naujoks gewinnen. Gegen Wenke hatten beide wenig Chancen. Seiler konnte noch einen Satz erringen und Barthel scheiterte mehr an seinem Kopf, klares 0:3. Im unteren Paarkreuz überzeugte Rothardt mit seinem variablen Spiel. Er konnte Burdin und Hempel sicher den Zahn ziehen. Alter kämpfte gegen Hempel wie ein Löwe, auch ein 3:9 im letzten Satz konnte er aufholen. Leider reichte es nicht zum Sieg, denn Hempel konnte mit einem Netzroller den 11 Punkt ergauern. Gegen Burdin machte er ein sicheres Spiel und konnte sicher mit 3:1 gewinnen.

 

Somit stand es 7:8....

 

Mal wieder Entscheidungsdoppel.....Schubert / Barthel gegen Umbescheidt / Wenke. Im ersten Satz noch ohne Chance, konnten sie im zweiten Satz sicher spielen und zum 1:1 ausgleichen. Da diese Doppel viel von Schuberts Trefferquote abhängig sind, musste man leider dem Gegner zum 3:1 gratulieren.

 

Fazit: Zweimal 7:9, bei beiden Spielen scheitert es daran, das wir keinen Punkt im oberen Paarkreuz machen und die 5 Satz Spiele zu oft an den Gegner gingen (4 von 5 Fünfsatzspielen gingen an DD). Daran muss gearbeitet werden. Kopf hoch Jungs, ihr packt das......

Bautzen ohne Chance in der Posthalle

 

Am 18.10.2014 kam es zum Aufeinandertreffen von Post 1 und der 3. Vertretung vom MSV Bautzen. Die Bautzener hatten, durch mehrere Abgänge der oberen Mannschaften, eine Truppe aus Landesligalegionären und Bezirksligaspielern zusammengestellt. Wir waren gewarnt, taten wir uns doch oft gegen Bautzen schwer.

 

Die Doppel waren ein klare Angelegenheit für Post. Schubert/Barthel hatten mit Schiertz/Petzsch wenig Probleme und auch Rönisch/Rothardt konnten sicher gegen Schneider/Beyer gewinnen. Seiler/Alter haderten mit ihrer Fehlerquote gegen Hauser/Linke, konnten dennoch irgendwie in 4 Sätzen gewinnen.

 

Zwischenstand 3:0...

 

Im oberen Paarkreuz konnten Rönisch und Schubert beide sicher gegen Beyer gewinnen. Schneider hatte es da schon in sich. Rönisch konnte mit den schnittlosen Konterbällen kaum was anfangen. Der Kampf belohnte ihn dennoch nach 5 Sätzen. Schubert kam da schon weniger zurecht. Schneider blockte und zog fast jeden Ball an. Nach 3 Sätzen war Schluss und Bautzen hatte einen Punkt. In der Mitte kamen endlich mal 4 Punkte. Barthel konnte Schiertz in 3 Sätzen besiegen und gegen Petzsch schoss er fast jeden Topspin zurück, auch Seiler konnte endlich zu seiner Form finden. Gegen Petzsch mehr als sicher in 3 Sätzen, kämpfte er sich gegen Schiertz in 4 zum Sieg. Das untere Paarkreuz belohnte sich mit 3 Punkten. Alter tat sich gegen Linke schwer, da sein Gegenüber wirklich sehr gut spielte. Fünf schöne Sätze und der Punkt für Alter. Gegen Hauser fand Alter nicht zu seinem Spiel und musste nach 3 Sätzen zum Sieg gratulieren. Rothardt spielte sicher durch. Gegen Linke konnte er mit seinen Aufschlägen punkten und gegen Hauser in einem spannenden 5 Satz Spiel gewinnen.

 

Am Ende steht ein sicherer 13:2 Sieg zu Buche und die Erkenntnis das Bautzen wohl der erste Abstiegskandidat sein wird. Auch diese 2 Punkte waren kein Selbstläufer, nächste Woche kommt mit DD-Mitte 3 der nächste schwere Gegner in unsere Halle. Dieses Spiel wird Richtungsweisend sein....

Momente die den Tischtennissport auszeichnen

 

Am 11.10.2014 ging es nach Wurzen. 200 km, Keksstadt und keine großen Erwartungen, denn diese Mannschaft stand schon im letzten Jahr in Staffel 2 sehr gut da. Nach einem kleinen Zwischenstop bei Hansens Holz (ohne Belag :-)) waren wir pünktlich 13 Uhr zum einspielen da.

 

Pünktlich 14 Uhr ging es in angenehmer Umgebung in die Doppel. Berger/Wittmer ließen unserem Doppel 2 Rönisch/Rothardt keine Chance, 0:3. Schubert/Barthel wollten es gegen Schräpler/Seichter besser machen. Leider war die Fehlerquote einfach zu hoch und man musste nach 5 Sätzen den Wurzenern die Hand schütteln. Nun mussten es Seiler/Alter richten. In einem spannenden Spiel gegen Späthe/Kabus musste man leider nach 5 Sätzen den verpassten Chancen nachtrauern. Hoppla 0:3 nach den Doppeln.

 

Nun mussten es die Einzel richten, um hier nicht völlig unter zu gehen. Berger spielte gegen Rönisch und zeigte unserer Nummer 2 die Grenzen auf. Mit cleveren Topspins ging es zügig zum 3:0. Schubert versuchte zu seinem Spiel zu finden. Doch Wittmers Netz- und Kantenbälle waren einfach zu viel und am Ende ging auch dieses Spiel an Wurzen. OhhhOhhhh 0:5, wo soll das denn Enden.....

 

Barthel spielt zur Zeit gern 5 Sätze. Leider geht das meist nach hinten los. Sicherlich war Schräpler nicht schlecht, wenn Barthels Trefferqoute wie in Satz 1 und 4 gewesen wäre, hätte....bla bla bla :-)....0:6

 

Schöne Heimfahrt wünschen wir euch........Falsch gedacht. Die 1. Mannschaft braucht wahrscheinlich den Adrenalinschub. Was ab jetzt passiert, einfach geil....

 

Seiler spielte gegen Späthe und konnte den ersten Punkt sicher einfahren. Unser unteres Paarkreuz ist derzeit einfach super drauf. Rothardt machte mit den Bällen von Kabus was er wollte und Alter musste gegen die unangenehme Spielweise von Seichter über 5 Sätze gehen. Am Ende stand aber auch hier ein Sieg zu buche. 3 Einzelsiege heißt, richtig, nur noch 3:6.

 

Beim Spiel der 1er rechnete niemand mit einem Sieg von Schubert über Berger, keine Ahnung was von Spiel 1 zu dem Spiel anders war, Schubert traf auf einmal fast zu 100 % und Berger verzweifelte daran, Super Oli 3:1. Auch Rönisch kämpfte wie ein......gegen Wittmer und konnte mit seinem variablen Spiel ein knappen 3:1 Erfolg feiern. Hui hui hui 5:6 :-).

 

Seiler spielte überragend (im ersten Satz) gegen Schräpler. Leider stellte der Wurzener sein Spiel um und konnte unserem Jungspund mit 3:1 den Zahn ziehen. Barthel war etwas baff über die Anzahl der unterschiedlichen Aufschläge von Späthe, aber auch das machte ihn nicht kaputt, 3:0 und nur noch 6:7.

 

Da war doch noch was....

 

Na klar, unser unteres Paarkreuz. 1 Punkt für das Entscheidungsdoppel oder doch 2 und ein nicht geglaubter Punkt? Alter hatte Kabus 2 Sätze lang im Griff, bis er sich etwas aus der Ruhe bringen ließ und Kabus sich in Satz 5 fightete. Da lief Alter immer einem Rückstand hinterher, bis ja bis auf einmal alles kam, 3:2 und der Ausgleich 7:7. Es kribbelt und die Hände schmerzen vom klatschen. Rothardt gegen Seichter. Der Wurzener fluchte, was er denn hier will, er habe ja eh keine Chance :-). Richtig 2:0 für Rothardt, danach ein Satz mit, mir doch egal ich treff alles und dann wieder Rothardt der uns einen Punkt sicherte. 8:7, Wahnsinn!!!!

 

Aus 0:6 mach 8:7, einfach geil, ich liebe diesen Sport :-).

 

Entscheidungsdoppel, Schubert/Barthel gegen Beger/Wittmer. In den ersten beiden Sätzen noch etwas zu hohe Fehlerquote, wurde man von Rönisch und Rothardt super eingestellt und konnte sich in Satz 5 kämpfen. Leider wurde man dort zu passiv und schüttelte, mal wieder, nach 5 Sätzen dem Gegner die Hand.

 

Egal, 8:8, wir feiern......

 

Danach ging es zu einer Runde Kicker, Ein Foto mit Schubert und dem Elefanten und lecker Essen bei Mutti und ihren 1443 Elefanten.

 

Schöner Ausflug mit netten Gegnern und der Erkenntnis, das wir, stand jetzt, mithalten können. Nächste Woche kommt Bautzen 3 nach Görlitz und auch da heißt es, kämpfen und Siegen.....

Trotz Kampf, keine Punkte...

 

Da war er nun, der 2. Spieltag. Mit SV Motor Mickten-Dresden kam ein starker Gegner in die heilige Posthalle. Wir wollten nach dem Auftaktsieg im Derby die nächsten 2 Punkte einfahren und im Kampf gegen den Abstieg ein Ausrufezeichen setzen.....

 

In die Doppel ging es wie immer, Schubert/ Barthel mussten gegen die unbequeme Spielweise von Gaida/Schreiber antreten. Hätte man den 1. und 3. Satz nach Führung gewonnen, dann hätte....Naja hätte bla bla bla....0:3. Rönisch/Rothardt spielten ihr bestes Tischtennis gegen Thiel/Walhöfer, aber auch da musste man nach dem 5. Satz dem Gegner die Hand schütteln. Seiler/Alter taten sich in den ersten beiden Sätzen sehr schwer gegen Kunzmann/Stürmer, konnten dann das Blatt drehen und den ersten Punkt für uns einfahren. Das obere Paarkreuz sollte wenigstens einen Punkt ergauern. Schubert und Rönisch konnten aber nicht viel gegen Walhöfer und Thiel ausrichten, beide 0:3. Damit stand es schon 1:4, ohoh. Die Mitte wollte sich ran kämpfen. Seiler ging im ersten Satz gegen Schreiber unter und konnte den 2. Satz dann gewinnen. Die Spielweise von Schreiber brachte ihn mehrfach zum verzweifeln, am Ende 1:3. Barthel kämpfte gegen Gaida und konnte auch Satz 2 und 3 für sich entscheiden. Als Gaida am Nebentisch Schreiber gewinnen sah, konnte der nochmal den Schwung mitnehmen und im fünften Satz noch gewinnen. Zwischenstand 1:6.

 

Wenn man der ersten Mannschaft eins nicht abstreiten darf, dann ist es die Einstellung. Alter und Rothardt konnten beide ihre Spiele sicher gewinnen und auf 3:6 verkürzen, geht da noch was ????

 

Das obere Paarkreuz wollte die Aufholjagd fortsetzen. Schubert kämpfte verbissen gegen Thiel, musste sich aber 3mal mit 2 Punkten Unterschied geschlagen geben. Rönisch versucht alles gegen Walhöfer, konnte diesen auch in den 5. Satz zwingen, da war dann aber auch Endstation, 2:3. 3:8, na und....:-)

 

Barthel konnte Schreiber dann in 3 Sätzen vernaschen, der 3. war etwas eng, dennoch gute Leistung. Seiler konnte dann endlich mal einen Anstieg seiner Form verzeichnen und Gaida über 5. Sätze bezwingen. 5:8 naaaaa.....

 

Das untere Paarkreuz sollte uns das Entscheidungsdoppel erspielen. Rothardt konnte gegen Stürmer nicht viel machen, der Gegner wollte jeden Ball töten. Leider war die Fehlerquote zu hoch und Rothardt konnte sicher gewinnen. Alter musste dann gegen Kunzmann alles rausholen. 5 lange Sätze mit Topspin-Block ohne Ende. Im fünften Satz nahm Alter sich das Herz und schoss die Topspins von Kunzmann, dadurch konnte er seinem Gegenüber den Zahn ziehen.

 

Zwischenstand 7:8 und doch noch die Chance zu einem Punkt.

 

Schubert/Barthel gegen Thiel/Walhöfer. Ich sag mal so, wenn man gegen die beiden nicht 100% trifft, hat man keine Chance. In den ersten beiden Sätzen war mehr drin, am Ende entscheiden Kleinigkeiten, 0:3.

 

Glückwunsch an Mickten.

 

Fazit: Es sind Kleinigkeiten die in dieser Liga entscheiden werden. Wir können sicherlich in jedem Spiel kämpfen und versuchen etwas mitzunehmen. Auf geht’s in 2 Wochen nach Wurzen. Vorteil, wenn das einer ist, wir kennen uns nicht :-).

Auftakt geglückt....

 

Endlich war es soweit, endlich ging es los, endlich wieder Landesliga.

 

Am 13.09.2014 erwarteten wir unsere Freunde aus Krauschwitz. Mit einem Jahr Landesligaerfahrung sollte es für uns schon eine Herausforderung werden, diese Mannschaft zu schlagen. Mit viel Mut und Selbstvertrauen in die eigene Stärke ging es in die Doppel.

 

Was dort zum Anfang passierte konnte kaum einer in der Halle fassen. Schubert/Barthel gewannen mit 3:1 gegen Iwuc/George. Beide spielten cleveres Tischtennis und hatten mit George einen dritten Mann auf der Seite. Sorry Mewes, aber bei so vielen Fehlaufschlägen.... ;-). Unser Doppel 2 Rönisch/Rothardt zeigte ihre jahrelange Erfahrung und konnten Jung/Krautz mit 3:1 bezwingen. Das neue Doppel 3 Seiler/Alter hatten bis zum 2:0 und 6:0 leichtes Spiel mit Iwuc/Penk, ehe sich der Leichtsinn einschlich und man doch noch über 5 gehen musste. Was soll´s 3:0 nach den Doppeln.....Wahnsinn....

 

Schubert zeigte dann in 4 engen Sätzen das nicht immer die Trainingsleistung wichtig ist. Spiele gewinnt man in der Saison, Glückwunsch zum 3:1 gegen Jung. Rönisch gegen Iwuc, eigentlich klare Sache für Krauschwitz, denkste. Rönisch mit wahnsinnigem Angriffsspiel. Iwuc kam nie zu seinem Spiel und musste nach 4 Sätzen dem Micha die Hand schütteln. 5:0, was denn hier los. Die Mitte machte es dann wieder spannend. Seiler konnte nur den ersten Satz gegen Krautz gewinnen, ehe der sich eingrub und Seiler den Zahn zog. Bei Barthel ging es erst schnell, dann ging der Plan in den Sätzen 3 und 4 auf, ehe Satz 5 wieder klar an George ging. Nur noch 5:2. Alter konnte mit Penk machen was er wollte. Dieses Spiel lag ihm einfach. Sicheres 3:1. Rothardt gegen „Vater“ Iwuc, Noppe gegen Angriff und das über 5 Sätze. Am Ende ging die Noppe Iwuc als Sieger hervor.

 

Zwischenstand 6:3 für die 1. Mannschaft.

 

Im Duell der Einser zeigte Schubert das mit ihm zu rechnen ist. Gute Aufschläge, harte Topspins und sicheres 3:1 gegen Iwuc. Jung machte dann ein Wahnsinnsspiel gegen Rönisch. Unser 2er kämpfte verbissen, aber Jung gelang einfach alles, 1:3 aus Sicht von Rönisch. Seiler wollte dann endlich zu seinem Spiel finden, aber auch hier konnte George über 5 Sätzen die Fehlerquote geringer halten. Barthel wollte nicht mit 2 Niederlagen nach hause gehen. Nur im 2. Satz konnte Krautz mithalten, ansonsten wusste Barthel was er machen muss. Zwischenstand 8:5.....Ein Punkt haben wir schon....

 

Im unteren Paarkreuz gab es 2 sichere Siege von Alter und Rothardt. Alter machte was er wollte gegen die Noppe von Iwuc und Rothardt konnte gegen Penks Topspins blocken ohne Fehler.

 

Saisonstart geglückt und die ersten 2 Punkt gegen den Abstieg geholt. Mannschaftsleistung passt. Jetzt heißt es dran bleiben und in 2 Wochen gegen Mickten nachlegen.

Ergebnisse:

28.11.2019

Post 4 - SV Dauban 68 10:4

 

29.11.2019

Post Jugend - Weißwasser 2:8

 

30.11.2019

Post 2 - Weißenberg/Gröditz 8:8

 

01.12.2019

Post 3 - SV Kubschütz 2 8:8

Ankündigungen:

02.12.2019 19.30 Uhr

Seifhennersdorfer SV - Post 5

 

04.12.2019 19.30 Uhr

TSV Kunnersdorf 3 - Post 6

 

05.12.2019 19.30 Uhr

Post 5 - TTV Niesky 2

 

07.12.2019 14.00 Uhr

Post - SG C. Zetkin Leipzig

 

08.12.2019 10.00 Uhr

Post 2 - SV F. Uhsmannsdorf

Sponsoren:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tino Barthel