Post SV Görlitz
Post SV Görlitz

Aufstellung:

 

1. Malek

2. Schubert

3. Barthel

4. Rönisch

5. Ziegler

6. Alter

Spielbericht TT – Landesliga

 

Post SV Görlitz             -        SV Dresden-Mitte 2.            5 : 10

 

Keine Punkte für Post

 

Mit dem Spitzenreiter aus Dresden hatten die Postler am Wochenende einen schweren Brocken vor der Brust. Dabei fehlte den Gastgebern noch Olli Schubert aus beruflichen Gründen aber mit seinem Vater Bernd als Ersatz kam doch noch ein Schubert zum Einsatz.

 

Die Postler versuchten den Favoriten aus Dresden mit einer neuer Doppelzusammensetzung zu überraschen. Das neue Spitzendoppel Malek/Rönisch mühte sich gegen das zweite Doppel der Gäste. Im Entscheidungssatz konnte man hauchdünn einen Sieg einfahren. Die Riesenüberraschung gelang allerdings dem zweiten Doppel der Postler mit Barthel/Schubert.

Gegen das bisher in dieser Saison ungeschlagene Spitzendoppel der Dresdner behielt man in 5 Sätzen sensationell die Oberhand. Leider konnte das 3. Doppel nicht nachlegen. Am Ende ging das Doppel klar an die Gäste.

Im oberen Paarkreuz gab es anschließend eine Punkteteilung. Malek siegte nach anfänglichen Schwierigkeiten mit 3:1. Barthel machte ein starkes Spiel gegen den Spitzenspieler der Gäste, musste die spielerische Klasse des Gegners anerkennen und verlor in 3 Sätzen. Im mittleren Paarkreuz versuchte Rönisch mit seiner großen spielerischen Palette seinen weitaus jüngeren Gegner aus dem Konzept zu bringen. Das gelang bis zum 8:8 im Entscheidungssatz sehr ordentlich. Dann beendete der Dresdner das Spiel mit 3 überragenden Angriffsbällen für sich. Die nächsten 3 Einzel durch Ziegler, Alter und Schubert gingen relativ deutlich an die Gäste. Damit hatten die Dresdner das Spiel gedreht und führten standesgemäß mit 6:3. Danach folgte ein echtes Spitzenspiel zwischen Malek und der Nr. 1 der Gäste Noack. Malek musste immer wieder auf die pausenlosen Rückhand- und Vorhandangriffe von Noack mit einem extremen Blockspiel reagieren. Dabei gab es einige spektakuläre Ballwechsel zu bestaunen. In der Verlängerung des Entscheidungssatzes fehlte Malek das Glück des Tüchtigen und Noack gewann mit 14:12. Zeitgleich bot Barthel ein super Spiel gegen die Nr. 2 der Gäste. Immer wieder attackierte er mit starkem Angriff den Gegner und setzte sich verdient in 3 Sätzen durch. Das war sicherlich seine bisher beste Saisonleistung. Leider konnten die Postler den Schwung nicht in die nächsten Einzel mitnehmen. Sowohl Rönisch als auch Ziegler verloren ihre Spiel glatt mit 0:3 Sätzen. Damit stand der Sieg der Gäste bereits vor den abschließenden Einzeln im unteren Paarkreuz fest.

Alter konnte sein 2. Einzel noch siegreich gestalten und für Schubert waren die Gegner dann doch eine Nummer zu groß.  Die Niederlage fiel mit 5:10 vielleicht etwas zu hoch aus aber die spielerische Stärke der Dresdner war nicht zu übersehen. In der nächsten Woche reisen die Postler zum Tabellendritten TTV Dresden.

 

Punkte für Post: Malek 1,5; Barthel 1,5; Rönisch 0,5; Ziegler 0; Alter 1; Schubert 0,5

Spielbericht TT – Landesliga

 

Post SV Görlitz             -        TTC Elbe Dresden 2.             7: 9

 

Bittere Heimniederlage für Post

 

Am Wochenende stand für die Postler das erste „Endspiel“ im Abstiegskampf auf dem Programm. Zu Gast war die 2. Mannschaft von Elbe Dresden als punktgleicher Tabellennachbar. Die Dresdner traten ersatzgeschwächt an, es fehlten 3 Stammkräfte.

 

 Die Gastgeber starteten furios in die Doppel. Malek/Barthel lagen schnell 2:0 in Führung verloren dann aber zusehends den Spielfaden und die Gäste entschieden im 5. Satz das Spiel zu ihren Gunsten. Das 2. Doppel mit Schubert/Alter schien nach einer 2:1 Satzführung ebenfalls auf der Siegerstraße und musste das Spiel im 5. Satz ebenfalls den Gästen überlassen. Das Doppel Rönisch/Ziegler ließ wenig anbrennen und brachte den ersten Sieg für die Postler nach Hause.

Malek gewann sein Einzel souverän in 3 Sätzen und Schubert kämpfte aufopferungsvoll gegen den Spitzenspieler der Gäste. Die zahlreichen Zuschauer bekamen tolle Ballwechsel zu sehen, leider reichte es am Ende nicht zum Sieg. Im mittleren Paarkreuz gab es Licht und Schatten. Während Barthel einen rabenschwarzen Tag erwischte und in 4 Sätzen verlor, zeigte sich Rönisch stark formverbessert und konnte einen ungefährdeten Sieg einfahren.

Im unteren Paarkreuz wollten die Postler gegen die Nachwuchsspieler der Gäste unbedingt punkten. Aber Ziegler als auch Alter fanden nie richtig zu ihrem Spiel und so konnten die Dresdner 2 weitere Siege verbuchen. Zur Halbzeit lag Post bereits mit 3:6 im Rückstand.

Malek war an diesem Tag einfach eine Klasse besser als seine Gegner. Er fertigte  die Nr. 1 der Gäste im Schnelldurchgang ab. Schubert versuchte wirklich alles, aber sein Gegner spielte taktisch hervorragend und konnte die Angriffe von Schubert immer wieder unterbinden. Wie zu erwarten ging es in den Entscheidungssatz. Hier lief Schubert immer einem Rückstand hinterher und musste sich am Ende mit 8:11 geschlagen geben. Anschließend verlor Barthel wiederum deutlich. Mit 4:8 standen die Postler mit dem Rücken zur Wand. Was wahrscheinlich niemand für möglich gehalten hatte, die Gastgeber kämpften sich nochmal heran. Rönisch spielte abgeklärt und gewann sicher in 3 Sätzen. Ziegler und Alter wollten die Scharte aus der ersten Runde auswetzen. Beide kämpften sich nach Rückständen in die Spiele und hatten auch in den Entscheidungssätzen noch etwas zum Zusetzen. Beide Spiele gingen mit 3:2 knapp an die Gastgeber. Damit kam es beim Stand von 7:8 zum Entscheidungsdoppel. Malek/Barthel fanden gut ins Spiel und konnten den 1. Satz in der Verlängerung für sich entscheiden. Mit zunehmender Spieldauer schlichen sich immer mehr einfache Fehler ein und es zeigte sich wieder die derzeitige Doppelschwäche der Postler. Am Ende gewannen die Gäste das Doppel mit 3:1 und sicherten sich damit den Auswärtssieg. Die Postler hängen weiter auf dem Relegationsplatz fest und haben noch ein schweres Restprogramm vor sich.

 

Punkte für Post: Malek 2; Schubert 0; Barthel 0; Rönisch 2,5; Ziegler 1,5; Alter 1

Spielbericht - Landesliga Tischtennis

 

Post SV Görlitz                  -          SG Großnaundorf             7 : 9

 

Unglückliche Niederlage zum Rückrundenstart

 

Am ersten Wochenende des neuen Jahres empfingen die Postler die Mannschaft aus Großnaundorf. Die Gäste gingen als Tabellendritter leicht favorisiert in das Spiel, taten sich aber immer schwer in Görlitz. Die Gastgeber mussten aus beruflichen Gründen auf Schubert verzichten.

 

Da auch bei den Gästen ein Stammspieler fehlte, versuchten die Görlitzer bereits in den Doppeln eine neue Aufstellungsvariante, um die Gäste sofort unter Druck zu setzen.

Das Doppel Ziegler/Rönisch begann mit druckvollem Angriffsspiel und sah nach einer 2:0 Satzführung und vielen Matchbällen im 3. Satz als der sichere Sieger aus. Leider ging dieser Satz noch verloren und damit auch der Spielfaden. Den 4. Satz verloren die Postler in der Verlängerung und den 5. Satz entschieden die Gäste knapp für sich. Anschließend kam es bereits zum Spiel der beiden Spitzendoppel. Die Görlitzer rannten meist einem Rückstand hinterher und verloren glatt in 3 Sätzen. Der Spielverlauf des 3. Doppels glich einer Wiederholung des 1. Doppels. Trotz einer 2:0 Satzführung ging das Match noch mit 3:2 an die Gäste aus Großnaundorf. Mit diesem 0:3 Rückstand hatten die Allerwenigsten gerechnet.

Nun war der Kampfeswille der Postler gefragt, um das Spiel noch zu ihren Gunsten zu drehen. Malek gewann sein erstes Einzel sicher in 3 Sätzen, während Barthel gegen den Spitzenspieler der Gäste in 4 Sätzen unterlag. Rönisch hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt und verlor 0:3. Ziegler unterstrich seine derzeitig gute Verfassung und gewann erstmals gegen den tschechischen Gästespieler. Im unteren Paarkreuz gab es eine Punkteteilung, wobei Ersatzspieler Kahl trotz seiner Niederlage eine tolle Leistung zeigte.  Zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste mit 6:3. In der 2. Einzelrunde legten die Görlitzer noch eine Schippe drauf. Das obere Paarkreuz mit Malek und Barthel leitete mit 2 Siegen die Aufholjagd ein, dabei bemerkenswert der Sieg von Barthel gegen den amtierenden Ostsachsenmeister. Im mittleren Paarkreuz vermochte Rönisch nur im 1. Satz Paroli zu bieten und verlor anschließend deutlich in 4 Sätzen. Auch Ziegler erging es nicht mit einem 0:3 nicht besser. Das untere Paarkreuz machte es nochmal spannend. Alter siegte souverän und Kahl machte seinem Ruf als exzellenter Ersatzspieler alle Ehre und gewann in 5 hart umkämpften Sätzen. Nun hatten es die Postler selbst in der Hand, mit dem letzten Doppel wenigstens einen Punkt zu sichern. Ziegler/Rönisch standen gegen das Spitzendoppel der Gäste allerdings von Anfang an auf verlorenem Posten. Nur den 2. Satz konnte man ausgeglichen gestalten und verlor in der Verlängerung. Am Ende hieß es 3:0 für die Gäste. Damit standen die Gastgeber trotz einer deutlichen spielerischen Steigerung im Verlauf des Matches ohne Punktgewinn da.

 

Punkte für Post:: Malek 2, Barthel 1, Rönisch 0, Ziegler 1, Alter 2, Kahl 1

Spielbericht TT – Landesliga

 

Post SV Görlitz        -    MSV Bautzen 04 2.        11 : 4

 

Weiterer Heimsieg für Post

 

Im letzten Spiel der Hinrunde hatten die Postler die zweite Mannschaft der Spreestädter aus Bautzen zu Gast. Gegen den Tabellenletzten musste unbedingt ein Sieg her, um den Anschluss an das Mittelfeld nicht zu verpassen.

Post trat wieder in Bestbesetzung an und drängte bereits mit den Doppeln auf eine frühe Entscheidung. Doch die Bautzener wollten das Spiel nicht kampflos abgeben. In allen 3 Doppeln ging jeweils der 1. Satz an die Gäste. Dann stellten sich die Postler besser auf die aggressive Spielweise der Gäste ein und entschieden alle Doppel zu ihren Gunsten, wobei der Sieg von Schubert und Alter gegen das Spitzendoppel der Gäste eine faustdicke Überraschung darstellt.
Doch wer dachte, dass damit der Bann der Gäste bereits gebrochen wäre, musste sich eines Besseren belehren lassen. Sowohl im oberen als auch im mittleren Paarkreuz gab es eine Punkteteilung. Während Malek und Schubert ihre Spiele gewannen, mussten Barthel und Rönisch den Sieg ihren Gegnern überlassen. Im unteren Paarkreuz traten die Gäste mit Ersatzspielern an, so dass die Favoritenrolle eindeutig bei den Görlitzern lag. Doch schnell lagen Ziegler und Alter unerwartet jeweils mit 0:2 Sätzen im Rückstand. Taktische Änderungen der Spielweise brachten die Wende und beide konnten ihre Spiele noch zu einem 3:2 Sieg drehen. Damit führten die Postler zur Halbzeit mit 7:2. Ein kurzer Funke Hoffnung keimte für die Gäste nochmal auf, als ihr Spitzenspieler Ovecka die Görlitzer Nr. 1 Malek in 5 Sätzen niederkämpfte. Dabei vergab Malek jedoch einige Großchancen, um das Spiel für sich zu entscheiden. Anschließend zeigte Barthel eine ansprechende Leistung und konnte nach langer Zeit wieder einen Erfolg bejubeln. Das tat sicherlich seiner psychischen Verfassung nach 12 Niederlagen in Folge sehr gut. Das mittlere Paarkreuz mit Schubert und Rönisch ließ nichts mehr anbrennen und fuhr die entscheidenden Punkte ein. Insbesondere Schubert spielte phasenweise super Bälle mit vollem Körpereinsatz und bekam dafür den Beifall der Zuschauer. Das untere Paarkreuz musste wiederum über die volle Distanz von 5 Sätzen gehen. Dabei konnte Ziegler einen 0:2 Rückstand trotz gesundheitlicher Probleme noch in einen Sieg ummünzen. Auch Alter kann man keinen Vorwurf machen. Er kämpfte um jeden Ball, jedoch am Ende fehlte vielleicht auch ein Quäntchen Glück zum Sieg. So ging der Entscheidungssatz mit 12:10 an die Gäste.
Am Ende stand ein deutlicher Sieg zu Buche und die Postler haben sich vorerst im Mittelfeld der Tabelle festgesetzt. In der Rückrunde wird es sicherlich ein hartes Stück Arbeit, um den Klassenerhalt in dieser ausgeglichenen Landesliga zu sichern, zumal Schubert aus privaten Gründen (Umzug nach Bayern) in der Rückrunde nur bedingt zur Verfügung steht.  


Punkte für Post: Malek 1,5; Barthel 1,5; Schubert 2,5; Rönisch 1,5; Ziegler 2,5; Alter 1,5;

Spielbericht TT – Landesliga

 

SV Stahl Krauschwitz           -        Post SV Görlitz             4 : 11

 

Post mit wichtigem Auswärtssieg

 

Nach 3 Niederlagen in Folge stand an diesem Wochenende das Ostsachsenderby in Krauschwitz auf dem Programm. Die Postler konnten ihre Bestbesetzung aufbieten während dem Gastgeber 2 Stammspieler nicht zur Verfügung standen.

 

Die Doppel endeten erwartungsgemäß. Das 1. Doppel Malek/Barthel und das 3. Doppel Rönisch/Ziegler gewannen souverän. Das 2. Doppel Schubert/Alter konnte nur phasenweise mit dem Spitzendoppel der Krauschwitzer mithalten und verlor am Ende mit 1:3 Sätzen.

Nun galt es in den ersten Einzeln die Führung zu verteidigen bzw. auszubauen. Im oberen Paarkreuz gab es eine Punkteteilung. Malek bezwang Jung deutlich in 3 Sätzen. Im anderen Einzel bekam es Barthel mit der Nr. 1 der gesamten Landesliga Piotrowski zu tun. Barthel mühte sich redlich, spielte teilweise an seinem Limit, musste sich aber trotzdem mit 0:3 geschlagen geben. Das mittlere Paarkreuz mit Schubert und Rönisch ließ nichts anbrennen und gewann souverän. Im unteren Paarkreuz hatten es Ziegler und Alter mit den Ersatzspielern der Gastgeber zu tun. Das sollte ein vermeintlich leichtes Spiel werden, aber Alter hatte mit Krautz einen erfahrenen Landesligaspieler vor der Nase. Alter attackierte von Beginn an, konnte sich im Angriff aber nicht entscheidend durchsetzen. Am Ende musste er sich mit 1:3 geschlagen geben. Ziegler hatte mit dem Spitzenspieler aus der Kreisliga Görlitz Prothmann wenig Mühe und hielt ihn sicher im Schach. Damit führten die Postler nach der ersten Runde mit 6:3. Jetzt kam es zu einem absoluten Spitzenspiel in dieser Liga. Malek gegen die polnische Nr. 1 der Gastgeber. Das Spiel entwickelte sich auf einem hohen Niveau. Beide versuchten ihre Stärken einzubringen und es gab rassige Ballwechsel zu sehen. Im Entscheidungssatz stand es dann 9:9. Hier zeigte dann Malek seine absolute Klasse und überraschte seinen Gegner mit 2 unerwarteten Bällen und gewann schließlich verdient. Barthel hatte sich im 2. Einzel gegen Jung viel vorgenommen. Er wollte nach langer Durststrecke wieder einen Sieg einfahren. Beide agierten immer wieder mit einem starken Aufschlagspiel. Das Spiel wog hin und her und Barthel hatte bei 10:9 im Entscheidungssatz Matchball. Leider ging sein Topspin auf das Netz und anschließend über die Platte. Am Ende verlor er den Satz in der Verlängerung unglücklich mit 11:13. Anschließend machten Schubert und Rönisch kurzen Prozess mit ihren Gegnern und die Postler führten uneinholbar mit 9:4. Das untere Paarkreuz legte mit 2 Siegen nochmal nach und am Ende setzte sich Post klar mit 11:4 durch. Damit belegen die Postler den 6. Platz in der Tabelle.

 

 

Punkte für Post: Malek 2,5; Barthel 0,5; Schubert 2; Rönisch 2,5; Ziegler 2,5; Alter 1

Spielbericht TT – Landesliga

 

Post SV Görlitz             -        SV Motor Mickten-Dresden         10 : 5

 

Post mit wichtigem Heimsieg

 

Mit dem SV Motor Mickten Dresden bekamen es die Postler am Wochenende mit einer gestandenen Landesliga-Mannschaft zu tun. Görlitz trat in Bestbesetzung an und wollte unbedingt einen weiteren Heimsieg einfahren.

 

Die Doppel gestalteten sich mit 2:1 wunschgemäß für die Postler. Die Doppel Malek/Barthel und Rönisch/Ziegler setzten jeweils mit 3:1 Sätzen durch. Schubert/Alter leisteten zwar heftig Gegenwehr gegen das Spitzendoppel der Gäste, konnten trotz alledem eine Niederlage nicht verhindern.

Im oberen Paarkreuz siegte Malek klar in 3 Sätzen. Barthel zeigte gegen den Spitzenspieler Thiel eine starke Leistung. Das Spiel gestaltete sich bis in den Entscheidungssatz absolut ausgeglichen. Beide spielten offensives Tischtennis und am Ende hatte der Gast das glücklichere Ende auf seiner Seite. Die Postler ließen sich aber nicht beirren. Schubert, Rönisch und Ziegler bewiesen in den anschließenden Spielen ihre derzeit gute Form und gewannen souverän. Damit lagen die Postler mit 6:2 in Führung und Spieler als auch Zuschauer dachten wahrscheinlich bereits an eine Vorentscheidung. Aber die Gäste gaben sich noch nicht geschlagen. Alter verlor im unteren Paarkreuz gegen einen unbequemen Abwehrspieler.

Im Spiel der Spitzenspieler beider Mannschaften schien Malek leicht favorisiert. Aber die Nr. 1 der Gäste zeigte seine ganze Klasse, griff immer wieder vehement an und Malek hatte an diesem Tag wenig entgegenzusetzen. Malek konnte nach 0:2 Sätzen nochmal ausgleichen aber zu mehr reichte es nicht mehr. Barthel spielte 2 Sätze auf Augenhöhe musste den Sieg am Ende dem Gegner überlassen. Die Gäste verkürzten auf 6:5. Nun war das mittlere Paarkreuz gefragt. Schubert spielte locker auf, brachte seine starke Vorhand immer wieder zum Einsatz und gewann schließlich in 4 Sätzen. Altmeister Rönisch legte los wie die Feuerwehr und schien nach 2:0 Führung wie der sichere Sieger auszusehen. Nach 2 unnötig verlorenen Sätzen musste er in den Entscheidungssatz, behielt die Nerven und siegte 3:2. Das gleiche Bild im nächsten Spiel, Ziegler schnell 2:0 in Front, benötigte ebenfalls den 5. Satz zum Erfolg. Damit war der Widerstand der Gäste gebrochen und Alter setzte mit seinem Sieg den Schlusspunkt unter eine ansprechende Leistung der Postler. Am Ende hieß es 10:5 für die Gastgeber aus Görlitz.

  

 

Punkte für Post: Malek 1,5; Barthel 0,5; Schubert 2; Rönisch 2,5; Ziegler 2,5; Alter 1;

Spielbericht TT – Landesliga

 

TTC Elbe Dresden 2.             -        Post SV Görlitz             11: 4

 

Post auswärts ohne Chance

 

Am späten Sonnabend reisten die Postler in die Landeshauptstadt zur 2. Mannschaft von Elbe Dresden. Man wollte unbedingt an den starken Saisonstart anknüpfen und weitere Punkte einfahren.

Bereits in den Doppeln zeigte sich, dass es für die Postler eine schwere Aufgabe wird. Der Gastgeber stellte sofort hart auf hart, d.h. Doppel 1 gegen Doppel 1 und Doppel 2 gegen Doppel 2. Damit hatten die Görlitzer nicht gerechnet. Die Taktik der Dresdener ging voll auf, sie gewannen alle 3 Doppel. Selbst das Spitzendoppel der Postler Malek/Barthel fand nicht zu seinem Spiel und verlor mit 0:3 Sätzen.

War mit den Doppeln bereits eine Vorentscheidung gefallen ? Keinesfalls, das obere Paarkreuz mit Malek und Barthel kämpfte sich ins Spiel und gewann beide Einzel relativ souverän. Bemerkenswert der Sieg von Barthel gegen die Nr. 1 der Gastgeber. Somit verkürzte Post auf 2:3.

Im mittleren und unteren Paarkreuz zeigte sich dann die Ausgeglichenheit bei den Gastgebern. Das spielerische Niveau fiel bis zur Nr. 6 kaum ab. Schubert, Rönisch und Scholz bekamen das zu spüren und verloren chancenlos ihre Spiele. Alter stemmte sich gegen die Niederlage, führte bereits 2:0 in Sätzen, verlor aber letztendlich im 5. Satz in der Verlängerung. Zur Halbzeit führten die Gastgeber mit 7:2. Jetzt half nur noch ein kleines Wunder. Malek gewann auch sein 2. Einzel an diesem Tag und es keimte nochmal Hoffnung auf. In den nächsten beiden Einzeln holten Barthel und Schubert kämpferisch zwar alles raus, außer einem Satzgewinn von Schubert gab es nichts Zählbares zu holen. Beim Stand von 9:3 war die Niederlage der Postler zu einem frühen Zeitpunkt besiegelt. Nun galt es zumindest mit Anstand zu verlieren und vielleicht noch paar kleine Punkte zu ergattern. Leider konnte nur Alter sein Einzel wiederum in 5 Sätzen erfolgreich gestalten. Rönisch und Scholz waren an diesem Tag im Einzel ohne jegliche Siegchance und  mussten die spielerische Überlegenheit der Gastgeber anerkennen. Die Niederlage mit 4:11 fiel vielleicht etwas zu hoch aus. Die Postler haderten immer wieder mit den ungewohnten Spielbedingungen (Plastebälle, blaue Platten, weiße Wände, Spielbeginn 19:00 Uhr) und auch bei den Netz- und Kantenbällen waren die Gastgeber klar im Vorteil. Das soll aber keine Ausrede für die Niederlage sein. Nun gilt es im nächsten Heimspiel gegen Dresden-Mickten wieder voll anzugreifen, um nicht bereits zu Beginn der Saison in den Tabellenkeller zu rutschen.

 

Punkte für Post: Malek 2; Barthel 1; Schubert 0; Rönisch 0; Alter 1; Scholz 0

Spielbericht TT – Landesliga

 

Post SV Görlitz             -        LTTV Leutzscher Füchse 2.          9 : 7

 

Post mit faustdicker Überraschung

 

Im ersten Spiel der neuen Saison bekamen die Postler als Aufsteiger in die Landesliga gleich den Absteiger aus der Sachsenliga die 2. Mannschaft der Leutzscher Füchse vor die Brust.

Damit schien die Favoritenrolle eindeutig auf Seiten der Leipziger zu liegen.

 

Post trat in Bestbesetzung mit Neuzugang Malek an und versuchte es mit einer neuen Doppelaufstellung. Die Taktik zeigte sofort Erfolg, denn die Postler gingen nach den Doppeln mit 2:1 in Führung. Malek/Barthel und Rönisch/Ziegler konnten ihre Spiele gewinnen und nur Schubert/Alter waren gegen das Spitzendoppel der Gäste ohne Chance.

Im oberen Paarkreuz war Tischtennis auf höchstem Niveau angesagt. Malek setzte sich klar in 3 Sätzen gegen die Nr. 2 der Gäste durch, während Barthel nur im ersten Satz seinen Gegner in Verlegenheit bringen konnte. Aber er hatte es immerhin mit dem 15-jährigen Jugendnationalspieler Arce Reza aus Mexiko zu tun. Im mittleren Paarkreuz gab es anschließend eine Punkteteilung. Schubert verlor 0:3, aber auf Altmeister Rönisch war an diesem Tag Verlass. Er setzte sich klar in 3 Sätzen durch.

Im unteren Paarkreuz dann das gleiche Bild. Punkteteilung war angesagt, Ziegler mit einem knappen Sieg in 5 Sätzen, Alter auf verlorenem Posten. Damit lag Post zur Halbzeit mit 5:4 in Führung. Was den Zuschauern im Match der beiden Spitzenspieler geboten wurde, war Tischtennis vom Allerfeinsten. Der junge Mexikaner attackierte mit Serien von Dauertopspins und Malek versuchte immer wieder mit aktivem Blockspiel dagegen zu halten. Das Spiel war absolut ausgeglichen und im 5. Satz sah Malek beim Stand von 7:4 schon wie der sichere Sieger aus. Nach seinen guten Aufschlägen vergab er dann einige Male die Chance, die entscheidenden Punkte einzufahren. So konnte der Mexikaner das Spiel doch noch mit 11:9 für sich entscheiden. Das gleiche Bild im 2. Spiel im oberen Paarkreuz zwischen Barthel und Berger. Barthel zeigte phasenweise hervorragendes Angriffsspiel, hatte aber am Ende gleichfalls im 5. Satz mit 9:11 das Nachsehen. Post lag damit zum ersten Mal im Hintertreffen. Schubert mit einem sicheren 3:0 und Rönisch mit einem schwer erkämpften 3:2 brachten die Postler wieder auf die Siegerstraße. Ziegler verlor sein 2. Einzel relativ chancenlos. Alter hatte am Anfang etwas Mühe in das Spiel zu finden, gewann aber letztlich sicher in 4 Sätzen. Post lag vor dem letzten Doppel mit 8:7 in Führung und hatte damit bereits einen Punkt sicher. Jetzt wollte man natürlich den Sieg.

Das neue Spitzendoppel der Postler begann auch fulminant und setzte seine Gegner sofort unter Druck. Im Ergebnis gingen die ersten beiden Sätze an Post. Im 3. Satz drehten die Gäste das Spiel zu ihren Gunsten. Im 4. Satz kehrten die Postler zu ihrem Wechsel von Block- und Angriffsspiel zurück und gewannen souverän. Somit war nach 4 Stunden die erste Sensation der Saison perfekt. Der Aufsteiger Post schlägt den Absteiger aus der Sachsenliga mit 9:7. Das sollte den Postlern Selbstvertrauen für die weiteren Spiele geben.     

 

Punkte für Post: Malek 2; Barthel 1; Schubert 1; Rönisch 2,5; Ziegler 1,5; Alter 1

Landesliga – Ziel: Klassenerhalt

 

Oliver Malek – Unser Neuzugang aus Bautzen bestätigte erst kürzlich seinen Mehrwert für die Mannschaft und darüber hinaus. Sowohl im Qualifikationsturnier Ende Juni, als auch zum Ranglistenturnier 1 Anfang September selbst, bestätigte Oliver seine Leistungsfähigkeit jeweils mit dem Gruppensieg und qualifizierte sich dadurch überaus erfolgreich für das Landesranglistenturnier der Herren (23./24.09.2017 in Wilsdruff). Herzlichen Glückwunsch und volle Konzentration auf die bevorstehende Landesliga-Saison.

 

Tino Barthel – Der Alleskönner, Selbständige und dreifache Familienvater nimmt sich wahrhaftig auch noch viel Zeit für seine Leidenschaft Tischtennis. Als Antreiber, Motivator aber auch Heißsporn bekannt, erlangt er erstmals die Chance, das obere Paarkreuz anderer Vereine auf Landesliga-Niveau zu ärgern. Mit dieser Einstellung und dem Maß an Demut wird er zur festen Größe, die er menschlich unbestritten ist. Führungsspieler zeichnen sich nicht nur durch Punkte aus. Dass Tino jedoch eine Vielzahl davon anstrebt, ist unbestritten. Seine sportliche Tendenz geht weiter nach oben.

 

Oliver Schubert – Keiner ist schneller auf den Beinen. Niemand beherrscht den Becker-Hecht besser. Unsere umtriebige Nummer 3 ist neben den beruflichen Verpflichtungen in ganz Mitte/ Süddeutschlands weiterhin sehr oft im Training gesehen. Wir alle drücken ihm die Daumen und hoffen, so viele Spiele wie möglich zusammen mit ihm absolvieren zu können. Oliver im mittleren Paarkreuz kann zum Punktelieferant avancieren, wenn er besonnen seine Stärken ausspielt. Wen interessiert schon ein LivePZ Wert – uns jedenfalls nicht!

 

Michael Rönisch – Der Mannschaftsvater und -Leiter in Personalunion. Niemand verabredet sich häufiger zum Balleimer-Training, wenige ackern mehr – auch nach den Trainingszeiten. Das wird auch notwendig sein, merkt auch der Kapitän die zunehmende spielerische Klasse und nicht zuletzt Frische seiner Kontrahenten. Doch was mit Fleiß, Konzentration und nie endenden Kampfgeist erreicht werden kann, unterstrich Michael in der Rückserie. Bis zum vorletzten Spieltag verlor er kein einziges Match, was ihn zum besten Spieler im mittleren Paarkreuz machte.

 

Sergej Ziegler – Der junge Familienvater war ein Punktegarant im unteren Paarkreuz und steuerte mit gerade einmal zwei Niederlagen in der Rückserie maßgeblich seinen Anteil zum Wiederaufstieg bei. Immer zuvor kommend, so gut wie nie impulsiv und durch seine Auslage sowohl im Einzel, aber vor allem auch im Doppel ein Gewinn für jede Mannschaft. Brust raus, Selbstvertrauen zeigen und liefern!

 

Roland Alter – Ökonomisch betrachtet, ist unsere Nummer 6 der wohl effizienteste Spieler im Verein. Entgegen der zunächst geäußerten Planungen freuen sich alle seine Mannschaftskameraden über den zugesicherten Einsatz im unteren Paarkreuz der Landesliga. Seine Erfahrung, seine Ruhe am Tisch, seine präzisen und einfachen Bälle machten schon so oft den Unterschied. Und wenn es mal nicht so läuft, so ist er nicht an wenigen Punkterfolgen seiner Mannen beteiligt. Roland verleiht dem Team Reife und einen Coaching-Skill, dem alle zu Dank verpflichtet sind.

Ergebnisse:

17.10.2019

St. Krauschwitz 3 - Post 4 8:6

Post 6 - Auf. Kodersdorf 3 7:7

 

19.10.2019

Vikt. Räckelwitz - Post 2 8:8

Ankündigungen:

24.10.2019 19.30 Uhr

Post 4 - SV Koweg Görlitz

 

26.10.2019 18.00 Uhr

SV Horken Kittlitz - Post 2

 

27.10.2019 10.00 Uhr

TTC Elbe DD - Post

 

28.10.2019 19.00 Uhr

SV Horken Kittlitz 4 - Post 6

 

28.10.2019 19.30 Uhr

Post 5 - SV Energie Görlitz

Sponsoren:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tino Barthel