Post SV Görlitz Tischtennis - Sport für Jedermann
Post SV Görlitz Tischtennis - Sport für Jedermann

Aufstellung:

 

1. Grzegorz Jackowski

2. Oliver Malek

3. Oliver Schubert

4. Sergej Ziegler

5. Tino Barthel

6. Michael Rönisch

Post SV Görlitz       -       SG Clara Zetkin Leipzig                 9 : 6

 

Post siegt im Kellerduell

 

Im letzten Spiel der Hinrunde war die Mannschaft von Clara Zetkin Leipzig zu Gast in der Neißestadt. Beide Mannschaften lagen mit nur einem Punkt auf den beiden letzten Tabellenplätzen. Die Postler wollten unbedingt den 1. Sieg in der Sachsenliga einfahren.

 

Die ersten beiden Doppel endeten mit einer Punkteteilung. Jackowski/Malek hatten keine Mühe mit dem Doppel der Gäste, währenddessen Schubert/Ziegler nur den 1. Satz für sich entscheiden konnten, dann allerdings relativ chancenlos waren. Im 3. Doppel zeigten Barthel/Rönisch eine ansprechende Leistung und gewannen verdient mit 3:1 Sätzen.

Im 1. Einzel machte Jackowski kurzen Prozess und siegte schnell in 3 Sätzen. Malek hatte nicht seinen besten Tag erwischt, kämpfte sich in den Entscheidungssatz, konnte aber die Niederlage nicht verhindern. Die Spiele im mittleren Paarkreuz verliefen ebenfalls ausgeglichen, Schubert konnte einen Sieg einfahren, während Barthel seiner langen Verletzungspause Tribut zahlen musste. Anschließend gab es im unteren Paarkreuz 2 knappe Entscheidungen. Ziegler holte einen 0:2 Satzrückstand auf, verlor dann jedoch im Entscheidungssatz. Rönisch konnte eine 2:1 Satzführung nicht in einen Sieg umwandeln und unterlag in der Verlängerung im Entscheidungssatz. Damit waren die Gäste zur Halbzeit mit 5:4 in Führung gegangen. Das obere Paarkreuz sollte jetzt die Wende einleiten. Im Spitzenspiel ließ Jackowski dem Spieler der Gäste keine Chance und gewann souverän. Malek steigerte sich in seinem 2. Spiel und gewann ebenfalls deutlich in 3 Sätzen. Schubert konnte die Euphorie in sein Spiel mitnehmen. Mit seinen harten Vorhand-Topspins brachte er seinen Gegner immer wieder in Verlegenheit. Am Ende hieß es 3:0 für Post. Barthel versuchte alles, um eine weitere Niederlage abzuwenden. Er hatte die Rechnung ohne den Spieler der Gäste gemacht. Am Schluss stand leider eine 1:3 Niederlage zu Buche. Mit einer knappen 7:6 Führung gingen die Postler in die Spiele im unteren Paarkreuz. Ziegler spielte nun endlich seine Stärken aus und hatte wenig Mühe mit dem Materialspieler der Gäste.

Jetzt galt es für Rönisch den Sack zuzumachen. Er führte schnell 2:0, sein Gegner stellte sich jedoch immer besser auf das Aufschlagspiel von Rönisch ein. Beim Stand von 2:2 schien es, als sollte der Nachwuchsspieler der Gäste die größeren Kraftreserven haben. Rönisch raffte sich noch einmal auf und hatte jetzt auch das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Am Ende behielt er die Nerven und machte den 1. Sieg der Postler in dieser Saison perfekt.   

Mi diesem versöhnlichen Saisonabschluss belegen die Postler den 9. Tabellenplatz. Wenn alle Spieler ihre Verletzungen zur Rückrunde auskuriert haben, könnte die Zielstellung 8. Platz (Relegation) noch erreicht werden.

 

 

Punkte für Post: Jackowski 2,5;  Malek 1,5; Schubert 2; Barthel 0,5;  Ziegler 1;  Rönisch 1,5  

Post SV Görlitz             -        SV Dresden-Mitte 2.            8 : 8

 

Post erkämpft Punktgewinn

 

Nach einer deutlichen Niederlage am letzten Sonntag bei Elbe-Dresden (3:12) hatten die Postler in dieser Woche die Landeshauptstädter von Dresden-Mitte 2. zu Gast. Das Spiel stand vor keinen guten Vorzeichen, da die Gastgeber zwar in Bestbesetzung auflaufen konnten aber die Hälfte der Mannschaft war aufgrund von Verletzungen mehr oder minder stark gehandicapt.

 

Die ersten beiden Doppel liefen planmäßig. Das Spitzendoppel der Postler Jackowski/Malek gewann glatt in 3 Sätzen, mit dem gleichen Ergebnis unterlag das 2. Doppel Schubert/Barthel. Das bisher ungeschlagene 3. Doppel der Görlitzer konnte an diesem Tag nicht ihr volles Leistungsvermögen abrufen und verlor mit 1:3 Sätzen.

Das starke obere Paarkreuz brachte die Gastgeber mit 2 sicheren Siegen wieder mit 3:2 in Führung. In den anschließenden Einzeln zeigte sich die mannschaftliche Ausgeglichenheit der Gäste aus Dresden. Schubert, Barthel und Ziegler mühten sich redlich, um das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. Alle 3 Spieler kamen über einen Satzgewinn nicht hinaus und mussten am Ende die Überlegenheit der Dresdner anerkennen. Als im letzten Einzel der ersten Runde auch Rönisch auf verlorenem Posten stand und ihm die Bälle nur so um die Ohren flogen, wähnten sich die Gäste bei einer 6:3 Führung schon auf der Siegerstrasse.

Aber die Postler zeigten wieder einmal enormen Kampfgeist und konnten in den nächsten

3 Einzeln auf 6:6 ausgleichen. Jackowski und Malek spielten ihre Überlegenheit aus und gewannen ihre Einzel sicher. Das Spiel von Schubert stand auf des Messer’s Schneide. Nach 2 Sätzen stand es 1:1, ein sehr ausgeglichenes Spiel. Schubert brachte immer wieder seine schnellen Vorhand-Topspins ins Ziel, aber auch der Gästespieler konnte mit Vorhand-Schüssen punkten. Am Ende hatte Schubert die besseren Nerven und entschied den 3. und 4.Satz jeweils in der Verlängerung für sich. Nach der Niederlage des stark angeschlagenen Barthel versuchte Ziegler seine Niederlagenserie zu durchbrechen. Er lieferte ein tolles Spiel, baute im Entscheidungssatz leider stark ab und konnte die Niederlage nicht mehr abwenden.

Nun benötigten die Gäste nur noch einen Punkt zum Sieg. Rönisch stand also mit dem Rücken zur Wand. Er steigerte sich erheblich zum ersten Einzel, spielte taktisch gegen den Material-Spieler der Gäste auf höchstem Niveau und gewann schließlich glatt in 3 Sätzen.

Damit trafen im letzten Spiel die Spitzendoppel aufeinander. Die Postler waren gewarnt, dass Doppel der Gäste hatte in dieser Saison noch kein Spiel verloren. Den Beweis lieferte sogleich der 1. Satz. Die Führung wechselte ständig hin und her. Beide Doppel lieferten ein Spiel auf hohem Niveau ab mit dem besseren Ende für die Görlitzer. Der 2. Satz ging deutlich an die Gastgeber. Im 3. Satz setzten die Gäste nochmal alles auf eine Karte. Auch in diesem Satz hatten Jackowski/Malek in der Verlängerung das glücklichere Ende für sich. Damit konnte Post mit dem 8:8 Unentschieden den ersten Punkt in der Sachsenliga einfahren. Das sollte den Postlern weiter Aufwind für die nächsten schweren Spiele geben.   

 

Punkte für Post: Jackowski 3;  Malek 3; Schubert 1; Barthel 0;  Ziegler 0;  Rönisch 1  

Post SV Görlitz                  -          1.TTV Schwarzenberg                 7 : 9

 

Post verpasst zum Auftakt Überraschung

 

Trotz verpasster Relegation haben sich die Postler in dieser Saison für die Sachsenliga qualifiziert. Nach 25 Jahren Abstinenz ist man wieder in der höchsten Spielklasse Sachsens angekommen. Sicherlich werden die Görlitzer dabei eine Außenseiterrolle einnehmen.

 

Zum Saisonauftakt waren die Erzgebirgler aus Schwarzenberg zu Gast. Die Postler traten außer Schubert in Bestbesetzung an. Aufgrund einer Verletzung von Malek waren die Gastgeber gezwungen, eine Umstellung ihrer Doppel vorzunehmen. Das neu formierte Spitzendoppel Jackowski/Barthel sah nach einer 2:0 Satzführung und 10:6 im 3. Satz wie der sichere Sieger aus. Leider bekamen sie den Sack nicht zu und mussten am Ende eine 2:3 Niederlage quittieren. Diese Niederlage sollte sich am Ende noch bitter rächen. Das 2. Doppel Malek/Alter war ohne Chance während das 3. Doppel Ziegler/Rönisch sich knapp in 5 Sätzen durchsetzen konnte.

Das obere Paarkreuz bekam es gleich mit den 2 tschechischen Spitzenspielern der Gäste zu tun. Jackowski begeisterte die Zuschauer immer wieder mit großartigen Ballwechseln und gewann verdient 3:1. Malek kämpfte mit den Nachwirkungen seiner Verletzung und verlor trotz einer guten Vorstellung deutlich in 3 Sätzen. Im mittleren Paarkreuz gab es eine Punkteteilung, Barthel gewann sicher während Ziegler im Duell zweier Linkshänder chancenlos war. Im unteren Paarkreuz das gleiche Bild. Rönisch setzte sich im Duell der Senioren beider Mannschaften deutlich durch, Alter hingegen kassierte eine klare Niederlage. Zur Halbzeit führten die Gäste knapp mit 5:4. Jetzt sollte die stärkste Phase der Postler beginnen. Jackowski machte mit der Nummer 1 der Gäste kurzen Prozess und ließ seinem Gegner keine Chance. In seinem 2. Einzel lief Malek zu Hochform auf. Es entwickelte sich ein tolles Spiel geprägt von langen Topspin-Block-Ballwechseln. Am Ende verließ Malek als Sieger den Tisch. Erstmals lagen die Postler in Führung. Barthel und Ziegler wollten die Führung weiter ausbauen. Beide spielten zeitweise an ihrer Leistungsgrenze aber die Gäste erwiesen sich als harter Brocken und warfen ihre jahrelange Erfahrung in der Sachsenliga in die Waagschale. Die Postler verloren beide Spiele im Entscheidungssatz. Die Führung hatte wieder zu Gunsten der Gäste gewechselt. Das untere Paarkreuz verbuchte wiederum eine Punkteteilung. Damit musste das Spiel der beiden Spitzendoppel die Entscheidung bringen, wobei die Gäste mit einer 8:7 Führung in das letzte Spiel gingen. Hier merkte man Jackowski/Barthel an, dass sie noch nie zusammen gespielt haben. Die Gäste nutzten ihre Chancen schonungslos aus und gewannen am Ende verdient mit 3:0 Sätzen.

Damit war die 7:9 Niederlage der Postler besiegelt. Nach dem Spiel trauerte man dem verlorenen ersten Doppel nach, denn ein Unentschieden wäre sicherlich verdient gewesen.

Die Postler waren nah dran am ersten Punktgewinn. Das sollte weiter Auftrieb geben. Am Sonntag sind dann die Gäste aus Lugau zu Gast.   

 

Punkte für Post: Jackowski 2;  Malek 1; Barthel 1; Ziegler 0,5; Rönisch 1,5; Alter 1  

Besucht uns bei Facebook:

Ergebnisse:

24.10.2020

SV Kubschütz - Post 8:8

Post 2 - Gersd.-Möhrsdorf  10:5

Ankündigungen:

31.10.2020 16.00 Uhr

SV St. Krauschwitz - Post

 

01.11.2020 10.00 Uhr

KEM Damen/Herren

 

02.11.2020 19.30 Uhr

Post 5 - Lok Ebersbach

Koweg Görlitz - Post 4

Sponsoren:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tino Barthel