Post SV Görlitz
Post SV Görlitz

Aufstellung:

 

1. Grzegorz Jackowski

2. Oliver Malek

3. Oliver Schubert

4. Tino Barthel

5. Sergej Ziegler

6. Michael Rönisch

TTC Elbe Dresden - Post SV Görlitz 9:3

 

Post verliert Relegationsspiel

 

Nach einer langen Saison mussten die Postler am Sonntag im Relegationsspiel um den Aufstieg in die Sachsenliga nach Dresden reisen. Die Görlitzer traten in Bestbesetzung an und waren hochmotiviert, den erstmaligen Aufstieg in die höchste Spielklasse Sachsens zu schaffen.

 

Das bisher ungeschlagene Doppel Jackowski/Malek baute seine Siegesserie weiter aus und gewann souverän in 3 Sätzen. Das Doppel Schubert/Ziegler konnte gegen das Spitzendoppel der Gastgeber wenig ausrichten und verlor deutlich. Das Doppel Barthel/Rönisch hatte sich Einiges vorgenommen und begann dementsprechend couragiert. Der 1. Satz wurde in der Verlängerung gewonnen. Dann drehten die Gastgeber auf, nahmen Barthel fast komplett aus dem Spiel und führten mit 2:1 Sätzen. Das Görlitzer Doppel versuchte im 4. Satz nochmal alles, hatte auch 2 Satzbälle, jedoch behielten am Ende die Dresdner mit 12:10 die Oberhand.

In den Einzeln konnten sich die Postler in der zurückliegenden Saison immer auf ihr oberes Paarkreuz verlassen. Doch diesmal kam es anders. Schon in den ersten Ballwechseln zeigte sich, dass Jackowski einen schweren Stand gegen die Nr. 2 der Gastgeber hatte. Aufgrund leichter gesundheitlicher Probleme konnte er nicht seine gewohnte Leistung abrufen. Hinzu kam, dass sein Gegner immer wieder glückliche Punktgewinne durch Kanten- bzw. Netzbälle  

erzielte. Trotzdem ging das Match im 5. Satz in die Verlängerung und hier hatte der Dresdner das bessere Ende für sich. Malek bekam es im 1. Einzel mit einem der besten Schüler A Deutschlands zu tun. Der 1. Satz ging noch in der Verlängerung an den Postler. In den folgenden Sätzen stellte der Nachwuchsspieler aus Dresden sein Talent und Können unter Beweis und belohnte sich mit einem 3:1 Sieg. Damit standen die Postler beim Stand von 1:4 schon mächtig unter Druck. Im mittleren Paarkreuz versuchten Barthel und Schubert über den Kampf ins Spiel zu finden. Allerdings reichten sehr gute Einzelaktionen nicht aus, um ihre Gegner ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Am Ende verloren beide mit 0:3. Auch im unteren Paarkreuz standen Ziegler und Rönisch auf verlorenem Posten. Während Ziegler noch einen  Satzgewinn verbuchen konnte, hatte Rönisch keine Chance, dass Spiel zu gewinnen. Beim Stand von 8:1 für die Gastgeber fehlte ihnen nur noch ein Punkt zum Sieg.

Das obere Paarkreuz läutete die stärkste Phase der Postler ein. Jackowski mobilisierte nochmal alle Kräfte und rang den Nachwuchsspieler aus Dresden mit 3:1 Sätzen nieder. Malek machte mit seinem Gegner in 3 Sätzen kurzen Prozess und verkürzte den Rückstand auf 3:8. Schubert ließ sich von der positiven Stimmung anstecken und setzte seinen Gegner mit Serien von Topspins immer wieder unter Druck. Er führte bereits mit 2:1 Sätzen und vergab im 4. Satz mehrere Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. So konnte der Dresdner den Kopf nochmal aus der Schlinge ziehen und gewann im Entscheidungssatz.

Damit war die Niederlage der Görlitzer besiegelt und es blieb nur die Gratulation an die Gastgeber zum Verbleib in der Sachsenliga.

Die Görlitzer Spieler bedankten sich bei den vielen mitgereisten Fans aus der Neißestadt für die tatkräftige Unterstützung. Die wichtigste Nachricht des Tages war allerdings, dass die Hintertür für die Postler zum Aufstieg in die Sachsenliga immer noch weit offen steht. Durch den Verbleib der Mannschaft aus Gornsdorf in der Oberliga gibt es keinen Absteiger in die Sachsenliga und es wird ein weiterer Platz frei. Falls keine Mannschaft aus den oberen Ligen zurückzieht, würde dieser Platz durch die Postler besetzt. Eine endgültige Entscheidung darüber fällt spätestens bis zum 05.06.19.

 

Punkte für Post:

 

Jackowski 1,5; Malek 1,5; Schubert 0; Barthel 0; Ziegler 0; Rönisch 0

Post SV Görlitz - SG Großnaundorf 10 : 5

 

Post mit starkem Auftritt

 

Im letzten Heimspiel der Saison empfingen die Postler den Tabellenvierten aus Großnaundorf. Beide Mannschaften hatten ihre besten Spieler zur Verfügung.

 

Die Doppel verliefen wunschgemäß für die Görlitzer. Jackowski/Malek und Barthel/Rönisch machten kurzen Prozess und gewannen deutlich in jeweils 3 Sätzen. Schubert/Ziegler bekamen es mit dem Spitzendoppel der Gäste zu tun. Trotz eines guten Spiels der Postler mussten sie sich am Ende 1:3 geschlagen geben.

Im oberen Paarkreuz zeigten Jackowski und Malek ihre dominierende Rolle in dieser Liga. Beide Spiele gingen klar an die Hausherren, wobei sich Malek wurde die Niederlage in der Hinrunde revanchieren konnte. Im mittleren Paarkreuz hatten die Gäste 2 starke tschechische Spieler aufgeboten. Schubert mühte sich zwar redlich, konnte aber die Niederlage nicht verhindern. Barthel spielte hochmotiviert und belohnte sich am Ende mit einem 3:1 Sieg. Ziegler läuft zur Zeit seiner Form hinterher. Leicht verletzungsbedingt kämpfte er sich nach einem 0:2 Satzrückstand nochmal auf 2:2 heran, aber im Entscheidungssatz fehlten ihm dann die Kräfte. Die Formkurve von Rönisch geht zum Saisonende weiter nach oben. Er bezwang seinen Gegner mit 3:1 Sätzen und brachte die Postler zur Halbzeit mit 6:3 in Führung. Jackowski und Malek ließen in den zweiten Einzeln nichts anbrennen. Lediglich Malek musste einen Satz abgeben. Nun war es Schubert vorbehalten, den Sack zuzumachen. Es entwickelte sich ein munteres Spielchen. Schubert attackierte immer wieder mit seinem starken Vorhand-Topspin, sein Gegner hielt mit einem sehr guten Blockspiel dagegen. Wie zu erwarten, musste der 5. Satz die Entscheidung bringen. Hier hatte Schubert das bessere Ende für sich und setzte sich verdient durch. Damit führten die Gastgeber uneinholbar mit 9:3. Anschließend verlor Barthel knapp in 5 Sätzen und Ziegler ohne Chance 0:3. Altmeister Rönisch war es vorbehalten mit einem deutlichen Sieg in 3 Sätzen den Schlusspunkt in dieser Partie zu setzen.

Vor dem letzten Spieltag belegen die Postler den 2. Tabellenplatz. Dieser ist ihnen nicht mehr zu nehmen. Damit gehen die Görlitzer am 05.05. in die Relegation gegen den Tabellenachten der Sachsenliga um den Aufstieg.

 

Punkte für Post: Jackowski 2,5; Malek 2,5; Schubert 1; Barthel 1,5; Ziegler 0; Rönisch 2,5

Post SV Görlitz - SG Lückersdorf/Gelenau 11 : 4

 

Post bleibt in Erfolgsspur

 

Nach den beiden Auswärtssiegen in Dresden und Pulsnitz wollten die Postler auch im Heimspiel gegen die Gäste aus Lückersdorf / Gelenau ihre Siegesserie weiter ausbauen.

Der Gastgeber konnte dabei in Bestbesetzung antreten.

 

Die taktische Umstellung der Doppel in der Rückrunde trägt weiterhin Früchte. Die Doppel Jackowski/Malek und Barthel/Rönisch konnten souveräne Siege einfahren und auch das Doppel Schubert/Ziegler zeigte gegen das Spitzendoppel der Gäste eine starke Vorstellung.

Am Ende unterlagen sie in knappen Sätzen mit 1:3.

Im oberen Paarkreuz kam es zum Duell zwischen den besten Spielern in dieser Liga. Das bestätigte sich auch in den Einzeln. Die Zuschauer bekamen Tischtenniskost vom Feinsten zu sehen. Jackowski hatte am Anfang etwas Mühe gegen die starke Nummer 2 der Gäste, gewann schließlich in 4 Sätzen. Auch Malek musste den 1. Satz in der Verlängerung mit 14:16 gegen den Spitzenspieler der Gäste abgeben. In den folgenden Sätzen steigerte er sich enorm und fuhr am Ende einen deutlichen Sieg ein. Im mittleren Paarkreuz konnte sich Schubert für die Niederlage in der Hinrunde revanchieren und brachte Post mit 5:1 in Führung. Barthel hatte nicht seinen besten Tag erwischt und haderte immer wieder an seiner Spielweise, die Quittung war eine 1:3 Niederlage. Im unteren Paarkreuz ließen Ziegler und Rönisch nichts anbrennen und so lagen die Gastgeber zur Halbzeit bereits mit 7:2 in Front. Im mit Spannung erwarteten Spitzenspiel zwischen Jackowski und der polnischen Nummer 1 der Gäste gab es super Ballwechsel zu bestaunen. Der 1. Satz ging deutlich mit 11:4 an den Postler. Dann drehte der Spitzenspieler der Gäste auf, brachte immer wieder seine starke Vorhand ins Ziel und lag verdient mit 2:1 Sätzen in Führung. Eine taktische Änderung im Spiel von Jackowski brachte die Wende. Immer wieder attackierte er auf die etwas schwächere Rückhand seines Gegners. Das zeigte Wirkung, der 4. Satz ging klar an Jackowski. Der 5. Satz musste die Entscheidung bringen. Beide spielten voll auf Angriff und die Zuschauer beklatschten immer wieder klasse Ballwechsel. Am Ende konnte sich Jackowski knapp mit 11:9 durchsetzen. Malek musste sich im 1. Satz immer wieder den Angriffen seines Gegners erwehren und gewann knapp in der Verlängerung. Damit war der letzte Bann gebrochen, der Rest war eigentlich nur Formsache und der Sieg der Postler stand mit dem 9. Punkt bereits fest. In den anschließenden Einzeln unterstrichen Schubert und Rönisch mit 2 Siegen ihre gute Tagesform, währenddessen Barthel und Ziegler nicht an die Form der vergangenen Spiele anknüpfen konnten und beide ihre Spiele verloren. Die Postler siegten verdient mit 11:4 und festigten den 2. Tabellenplatz. In 14 Tagen empfangen die Görlitzer die starken Großnaundorfer zum letzten Heimspiel der Saison.

 

Punkte für Post: Jackowski 2,5; Malek 2,5; Schubert 2; Barthel 0,5; Ziegler 1; Rönisch 2,5

TTV Dresden 2007 - Post SV Görlitz 7 : 9
 
Post tut sich schwer
 
Am Wochenende waren die Postler wieder einmal zu Gast in der Landeshauptstadt beim TTV Dresden. Die Görlitzer gingen aufgrund der Tabellensituation als Favorit in das Spiel und konnten auch ihre Bestbesetzung aufbieten. Bei den Gastgebern fehlten 2 Stammspieler.
 
Das Spiel begann wunschgemäß für die Postler. Während das Doppel Schubert/Ziegler noch eine glatte 0:3 Niederlage in Kauf nehmen musste, kamen die Postler dann richtig in Fahrt. Die Doppel Jackowski/Malek und Barthel/Rönisch brachten mit ihren souveränen Siegen die Führung. In den 3 anschließenden Einzeln ließen Jackowski, Malek und Barthel nichts anbrennen und gewannen jeweils glatt in 3 Sätzen. Post führte zu diesem Zeitpunkt mit 5:1.
Die Gastgeber waren nicht gewollt, das Spiel kampflos abzugeben und stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Schubert, Ziegler und Rönisch konnte man kämpferisch nichts vorwerfen, jedoch spielerisch lief wenig zusammen, so dass die 3 Punkte an die Dresdner gingen. Das obere Paarkreuz mit Jackowski und Malek zeigte eine abgeklärte Vorstellung und brachte die Postler wieder mit 7:4 in Führung. Schubert stand auch im 2. Einzel auf verlorenem Posten. Barthel versuchte alles, hatte jedoch mit zunehmender Spieldauer mit konditionellen Problemen zu kämpfen. Im Entscheidungssatz reichte die Kraft nicht mehr und er musste sich mit 11:7 geschlagen geben. Der in letzter Zeit in Topform spielende Ziegler hatte ebenfalls nicht seinen besten Tag erwischt und kassierte gegen die starke Nummer 5 der Gastgeber eine deutliche 0:3 Niederlage. Die Dresdner waren wieder auf Augenhöhe und beim Stand von 7:7 mussten die beiden letzten Spiele entscheiden. Dabei bekam es Rönisch mit einem starken Ersatzspieler der Gastgeber zu tun. Beide operierten mit einem sehr guten Aufschlagspiel und so war es eigentlich folgerichtig, dass der 5. Satz die Entscheidung bringen musste. Bis zum 7:7 war es ausgeglichen. Dann fasste sich Rönisch ein Herz und spielte voll offensiv gegen die Aufschläge des Gegners. Der Lohn war ein 11:8 Sieg.
Im anschließenden Schlussdoppel taten sich die bisher in dieser Saison ungeschlagenen Jackowski/Malek schwer gegen das Spitzendoppel der Gastgeber. Die Dresdner führten dann auch verdient mit 2:1 Sätzen. Aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung und fantastischen Ballwechseln gelang es den Görlitzern das Spiel noch zu ihren Gunsten zu drehen. Damit kamen die Postler nochmal mit einem blauen Auge davon und siegten knapp mit 9:7. Damit wurde der 2. Tabellenplatz weiter gefestigt und nächste Woche geht es zum Tabellenletzten nach Pulsnitz.  
 
Punkte für Post: Jackowski 3; Malek 3; Schubert 0; Barthel 1,5; Ziegler 0; Rönisch 1,5  
Post SV Görlitz - TTVG Oederan/Falkenau 6 : 9
 
Post mit 1. Heimniederlage
 
Am Sonnabend empfingen die Postler die Gäste aus Oederan. Die Görlitzer hatten größere Aufstellungsprobleme, da mit Jackowski (Nr. 1) und Schubert (Nr. 3) zwei wichtige Stützen der Mannschaft fehlten. Dagegen traten die Gäste in stärkster Besetzung an.
 
Trotz der Schwächung waren die Postler gewillt, das Spiel zu ihren Gunsten zu gestalten. Die Doppel begannen vielversprechend, Mit Siegen von Malek/Barthel und den Oldies Rönisch/Friedrich sowie der Niederlage von Ziegler/Scholz lagen die Görlitzer nach den Doppeln mit 2:1 in Führung.
Im Einzel hatte Malek nicht seinen besten Tag erwischt und verlor sein Spiel überraschend im Entscheidungssatz. Barthel zeigte anschließend ein sehenswertes Spiel gegen den Spitzenspieler der Gäste. Er lag bereits mit 2:0 Sätzen in Führung, musste aber ebenfalls in den 5. Satz. Barthel konnte mit seinen Angriffsschlägen immer wieder punkten aber sein Gegner hielt voll dagegen. Nach spannendem Verlauf verlor Barthel knapp mit 9:11.
Im mittleren Paarkreuz konnte Ziegler seine super Form unter Beweis stellen. Er gewann sicher 3:1. Rönisch hielt sein Spiel nur 2 Sätze offen und hatte zunehmend Probleme mit den Aufschlägen seines Gegenüber, am Ende hieß es 1:3. Im unteren Paarkreuz kamen mit Scholz und Friedrich 2 Spieler der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Beide spielten phasenweise an ihrer Leistungsgrenze und verloren jeweils in der Verlängerung im Entscheidungssatz. Das war natürlich bitter für die Postler und man lag dadurch zur Halbzeit mit 3:6 in Rückstand. Malek konnte auch in seinem 2. Einzel nicht an die guten Leistungen der Saison anknüpfen und verlor in 4 Sätzen. Damit standen die Postler endgültig mit dem Rücken zur Wand. Barthel, Ziegler und Rönisch steigerten sich nochmal in einen Spielrausch und brachten die Gäste ein ums andere Mal in Verlegenheit. Am Ende konnten sie den verdienten Lohn mit 3 Siegen einfahren. Beim Stand von 6:7 waren die Postler fast wieder auf Augenhöhe. Die beiden letzten Einzel sollten die Entscheidung bringen. Scholz und Friedrich versuchten an die guten Leistungen der 1. Runde anzuknüpfen. Das starke untere Paarkreuz der Gäste ließ jedoch nicht mehr viel zu und machte den Auswärtssieg für Oederan endgültig perfekt. Damit steht die erste Heimniederlage der Postler zu Buche. Die Görlitzer liegen aber  weiterhin auf dem 2. Tabellenplatz, der zur Relegation berechtigt. Jetzt warten 2 Auswärtsspiele in Dresden und Pulsnitz auf die Görlitzer. 
 
Punkte für Post: Malek 0,5; Barthel 1,5; Ziegler 2; Rönisch 1,5; Scholz 0; Friedrich 0,5  

Unentschieden im Spitzenspiel

 

Am Sonnabend trennten sich der Post SV Görlitz und die zweite Mannschaft aus Burgstädt im Spitzenspiel 8:8. Burgstadt hat damit mit einem Minuspunkt weniger weiter die bessere Ausgangslage. Das Görlitzer Spitzendoppel Jackowski/Malek hatte bisher noch kein Spiel verloren und konnte sich nach Rückstand im fünften Satz mit 12:10 durchsetzen. Schubert/Ziegler verloren klar, aber die Taktik, mit einem neuen dritten Doppel Barthel/Rönisch in die Rückrunde zu starten, erwies sich als Volltreffer.
Beide konnten einen glatten 3:0-Sieg einfahren. Die Einzel begannen mit einer faustdicken Überraschung. Jackowski hatte scheinbar nicht seinen besten Tag erwischt und verlor deutlich in drei Sätzen gegen den überragend agierenden Umkehrspieler. Anschließend brachte Malek die Gastgeber mit einer starken Leistung wieder in Führung. Danach gewann in der ersten Einzelrunde aber nur noch Barthel. Damit lagen die Gäste zur Halbzeit mit 5:4 in Führung.

Mit der Anfeuerung der zahlreichen Zuschauer im Rücken versuchten die Postler alles, um das Spiel noch zu drehen. Jackowski gewann sein zweites Einzel gegen den Spitzenspieler der Gäste. Malek setzte sich im Entscheidungssatz durch. Schubert drehte einen 0:2-Rückstand – 7:5 für Görlitz, die Halle kochte. Aber alle drei offenen Einzel gingen an die Gäste. Burgstädt lag wieder mit 8:7 in Front.

Das Duell der Spitzendoppel musste die Entscheidung bringen. Jackowski/Malek ließen diesmal nichts anbrennen. Nach einem knappen ersten Satz mit 11:9, brachten sie den Sieg sicher nach Hause. Damit bleibt Post an der Tabellenspitze, hat allerdings ein Spiel mehr als die Gäste absolviert. Am 2. März empfangen die Postler Oederan.

 

Punkte für Post: Jackowski (2); Malek (3); Schubert (1); Barthel (1,5); Ziegler (0); Rönisch (0,5)

MSV Bautzen 04 - Post SV Görlitz 9 : 6

 

 

Post mit Niederlage im Ostsachsenderby


Im ersten Spiel der Rückrunde waren die Postler zu Gast bei den Spreestädtern in Bautzen. In
den letzten Jahren taten sich die Görlitzer immer schwer und gingen meist als zweiter Sieger
von der Platte. Diesmal sollte das anders werden, man konnte auch in Bestbesetzung
antreten.
Durch eine taktische Umstellung in der Mannschaftsaufstellung ergaben sich für Post neue
Möglichkeiten bei den Doppeln. Das Spitzendoppel Jackowski/Malek hatte viel Mühe, ihr
Spiel im 5. Satz in der Verlängerung nach Hause zu bringen. Schubert/Ziegler zeigten eine
ansprechende Leistung, kamen aber über einen Satzgewinn nicht hinaus. Das neu formierte
Doppel Barthel/Rönisch bewies Nervenstärke und konnte den Entscheidungssatz für sich
entscheiden. Der Plan mit den Doppelumstellungen war aufgegangen.
Nun wollte man im oberen Paarkreuz gleich nachlegen. Jackowski gewann sein Spiel relativ
sicher mit 3:1. Malek hatte mit Engert ein sehr motivierten und hochkonzentrierten
Spitzenspieler der Gastgeber vor der Brust. Das Spiel verlief bis zum Entscheidungssatz
ausgeglichen. Dann legte der Bautzener noch eine Schippe drauf und gewann sein Spiel.
Im mittleren Paarkreuz hatte Schubert keine Chance und Barthel musste ebenfalls im 5. Satz
eine Niederlage quittieren. Leider konnte auch das untere Paarkreuz den Lauf der Bautzener
nicht unterbinden. Ziegler spielte sehr phasenhaft und konnte im 5. Satz das Spiel nicht zu
seinen Gunsten entscheiden. Rönisch kam mit der unbequemen Spielweise seines Gegners
nicht zurecht und verlor glatt in 3 Sätzen. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Postler mit 3:6 im
Rückstand. Mit großem Kampfgeist kamen die Görlitzer nochmal heran. Jackowski konnte
nach super Ballwechseln den Spitzenspieler der Gastgeber im Schach halten und Malek ließ
seinem Gegner mit 3:0 keine Chance. Das mittlere Paarkreuz der Spreestädter war an
diesem Tag einfach eine Klasse für sich und so standen Schubert und Barthel in ihren Einzeln
auf verlorenem Posten. Beim Stand von 5:8 mussten jetzt 3 Siege her, um die drohende
Niederlage noch zu vermeiden. Ziegler zeigte gegen die unorthodoxe Spielweise des
Noppenspielers eine taktisch gute Leistung und gewann im Entscheidungssatz knapp mit
11:9. Rönisch begann konzentriert und lag schnell 1:0 in Führung. Der 2. Satz ging verloren
und die Vorentscheidung sollte im 3. Satz fallen. Rönisch lag bereits mit 6:0 in Führung,
wurde dann aber durch eine Flut von Netzrollern und Kantenbällen seines Gegners
geschockt. Am Ende musste er seinem Gegenüber zu einem sicherlich glücklichen Sieg
gratulieren. Damit stand die 1. Niederlage der Postler in dieser Saison fest. Trotzdem bleiben
die Görlitzer auf dem 2. Tabellenplatz. Nun heißt es im nächsten Spiel gegen Dresden-
Mickten wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden.

 

Punkte für Post: Jackowski 2,5; Malek 1,5; Schubert 0; Barthel 0,5; Ziegler 1; Rönisch 0,5

Post SV Görlitz - MSV Bautzen 04         8 : 8

Post SV Görlitz - TTV Dresden 2007     12 : 3        

 

Post bleibt weiter ungeschlagen

 

Am letzten Wochenende stand für die Postler ein Doppelpunktspieltag auf dem Programm.

Aufgrund einer Spielverlegung gab es am Freitag Abend die Partie gegen Bautzen und am Sonnabend waren die Gäste von TTV Dresden zu Gast.

 

Im Ostsachsenderby traten beide Mannschaften in Bestbesetzung an. Vor einer stimmungsvollen Kulisse gab es ein mitreißendes Spiel zu sehen. Nach den Doppeln lagen die Görlitzer mit 1:2 im Rückstand, wobei Ziegler/Rönisch noch eine 2:0 Satzführung verspielten.

In den ersten Einzeln zeigten die Postler, warum sie zu Recht an der Tabellenspitze stehen. Jackowski und Malek spielten grandios und wiesen das obere Paarkreuz der Gäste in die Schranken. Anschließend gab es den ersten Krimi des Abends. Barthel lag bereits 0:2 in Sätzen und 3:9 im Rückstand, spielte dann volles Risiko und wurde belohnt. Er gewann den 3. Satz noch mit 11:9 und drehte damit das gesamte Spiel zu seinen Gunsten. Während Schubert und Rönisch in ihren ersten Einzeln keine Chance hatten, fuhr Ziegler einen weiteren Sieg ein. Zur Halbzeit führte Post mit 5:4. Die Spitzenspieler der Postler ließen nichts anbrennen und bauten die Führung auf 7:4 aus. Doch die Bautzener gaben sich nicht geschlagen und gewannen die beiden nächsten Einzel. Auch hier konnte Barthel eine 2:0 Satzführung nicht zu seinen Gunsten nutzen. Im unteren Paarkreuz sahen die Zuschauer 2 hart umkämpfte Spiele. Beide Spiele gingen in den Entscheidungssatz. Hier hatten die Gäste das Glück mehrfach auf ihrer Seite und am Ende mussten sich Ziegler und Rönisch jeweils mit 9:11 geschlagen geben. Bautzen hatte das Spiel gedreht und führte jetzt 8:7. Nun waren beide Spitzendoppel gefragt. Die Postler begannen furios und führten schnell 2:0. Aber die Bautzener kamen nochmal zurück ins Spiel und konnten ausgleichen. Im Entscheidungssatz legten die Postler noch eine Schippe drauf und gewannen letztendlich verdient. Damit endete das Ostsachsenderby leistungsgerecht 8:8.

 

Punkte für Post: Jackowski 3;  Malek 3; Barthel 1;  Schubert 0; Ziegler 1; Rönisch 0

 

Am Sonnabend hieß der Gegner TTV Dresden. Die Gäste traten ohne ihre Nummer 1 an.

Am Anfang taten sich die Postler schwer. Nach den Doppeln führten die Gäste mit 2:1, wobei für Ziegler/Rönisch wiederum eine 2:0 Satzführung nicht zum Sieg reichte. Danach entwickelte sich das Spiel sehr einseitig zugunsten der Gastgeber. Nur Schubert gab noch ein Einzel ab, alle anderen Spiele konnten die Postler sicher nach Hause bringen. Am Ende steht ein klarer 12:3 Sieg. Damit beenden die Görlitzer die erste Halbserie auf einem hervorragenden 2. Tabellenplatz. Die Postler wollen in der Rückrunde den Aufstieg in die Sachsenliga ins Visier nehmen.

 

Punkte für Post:  Jackowski 2,5; Malek 2,5; Barthel 2; Schubert 1; Ziegler 2; Rönisch 2

Post SV Görlitz - SV Motor Mickten-Dresden         10 : 5

 

Post weiter in der Erfolgsspur

 

Am Wochenende empfingen die Postler die Mannschaft von Mickten-Dresden. Während die Gäste in voller Besetzung antreten konnten, fehlte bei den Görlitzern Schubert verletzungsbedingt. Als Ersatz stand nach langer Zeit Alter wieder im Aufgebot.

 

Das Spitzendoppel der Postler eröffnete das Spiel mit einem ungefährdeten Sieg. Im 2. Doppel lagen Barthel/Alter bereits mit 2:0 Sätzen in Führung und es roch nach einer Überraschung. Aber die Dresdner fanden nochmal zurück ins Spiel. Im Entscheidungssatz setzten sich die favorisierten Gäste knapp durch. Das Doppel Ziegler/Rönisch wollte nach einigen verlorenen Spielen unbedingt wieder einen Sieg einfahren. Mit einer engagierten Leistung ließen sie den Gästen keine Chance und gewannen souverän.

Auf das obere Paarkreuz ist in den Einzeln derzeit absolut Verlass. Jackowski setzte sich deutlich durch, während Malek gegen den bis dahin ungeschlagenen Spitzenspieler der Gäste einen 3:1 Sieg verbuchte. Barthel hatte anschließend mehr Mühe als erwartet und benötigte den Entscheidungssatz, um sich mit 3:2 durchzusetzen. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Postler bereits mit 5:1 in Führung. Aber die Gäste wollten sich noch nicht geschlagen geben. Ziegler und Rönisch führten in ihren Einzeln jeweils mit 2:1 Sätzen, konnten diesen Vorteil allerdings nicht in einen Sieg ummünzen. Am Ende gewannen die Dresdner jeweils im Entscheidungssatz. Im letzten Einzel der 1. Runde stand Alter auf verlorenem Posten. Man merkte ihm den Trainingsrückstand an und er verlor mit 1:3. Damit hatten die Gäste wieder den Anschluss zum 4:5 aus ihrer Sicht geschafft. Jackowski und Malek ließen nichts anbrennen und gewannen ihre Spiele ohne Probleme. Barthel musste sich mit der sehr unbequemen Spielweise seines Gegners auseinandersetzen. Mit zunehmender Spieldauer fand er immer wieder die richtigen Mittel und konnte das Spiel zu seinen Gunsten entscheiden. Nun fehlte den Postlern noch ein Sieg zum Heimerfolg. Ziegler machte es spannend. Er startete furios in das Match und führte schnell mit 2:0. Durch einige Unkonzentriertheiten brachte er den Gegner jedoch wieder ins Spiel und es stand plötzlich 2:2. Im Entscheidungssatz besann er sich auf die anfängliche Spielweise und siegte deutlich 11:3. Damit war der Heimsieg perfekt. In den anschließenden Einzeln gab es eine Punkteteilung. Während Rönisch sicher in 3 Sätzen gewann, quittierte Alter seine 2. Niederlage an diesem Tag. Post konnte die Tabellenführung behaupten und empfängt nach einer längeren Spielpause Anfang Dezember den TTV Dresden 2007.

 

 

Punkte für Post: Jackowski 2,5;  Malek 2,5; Barthel 2; Ziegler 1,5; Rönisch 1,5; Alter 0

SG Lückersdorf/Gelenau - Post SV Görlitz        6 : 9

 

 

Post siegt auswärts

 

Am Wochenende standen die Postler vor einem schweren Auswärtsspiel beim Absteiger aus der Sachsenliga in Lückersdorf/Gelenau. Beide Mannschaften konnten in Bestbesetzung antreten.

 

Die Doppel begannen standesgemäß. Jackowski/Malek verloren nur den 2. Satz, hatten den Gegner ansonsten sicher im Griff. Barthel/Schubert standen gegen das Spitzendoppel der Gastgeber auf verlorenem Posten. Ziegler/Rönisch begannen ihr Match sehr konzentriert und gingen 1:0 in Führung. Anschließend attackierten die Gelenauer energischer und den Postler fehlten die spielerischen Mittel, um das Spiel für sich zu entscheiden. Damit lag Post 1:2 in Rückstand.

Scheinbar stachelte dieser Rückstand die Postler noch mehr an, denn in der 1. Einzelrunde brannten sie ein wahres Feuerwerk ab. Zunächst zeigte Malek eine bärenstarke Leistung gegen den polnischen Spitzenspieler der Gastgeber und gewann mit 3:1 Sätzen. Jackowski legte direkt nach und holte den Punkt für Görlitz. Dann vielleicht die Überraschung des gesamten Spiels. Schubert hatte einfach immer eine passende Antwort auf die Bälle seines Gegners. Die Topspins seines tschechischen Gegenübers beantwortete er mit Gegentopspins. Das brachte seinen Gegenüber vollkommen aus dem Konzept und am Ende stand eine glatter 3 Satz Sieg zu Buche. Barthel ließ nichts anbrennen und brachte einen weiteren Sieg nach Hause. Im unteren Paarkreuz versuchte der Gastgeber nochmals gegenzuhalten. Aber die Postler blieben am Drücker. Am Ende gewannen Ziegler und Rönisch ihre Spiele jeweils im Entscheidungssatz. Damit führte Post zur Halbzeit bereits mit 7:2.  Das ansehenswerteste Spiel lieferten sich die polnischen Spitzenspieler beider Mannschaften. Immer wieder gab es lange Ballwechsel zu bestaunen. Leider hatte Jackowski nicht seinen besten Tag erwischt und verhalf seinem Gegner durch leichte Fehler zum Sieg.

Malek ließ der Nr. 2 der Gastgeber keine Chance und gewann deutlich. Nun fehlte den Postlern noch ein Punkt zum Sieg. Doch der Gastgeber gab sich noch nicht geschlagen. Barthel versuchte in seinem 2. Spiel alles, hatte jedoch immer wieder große Probleme mit den Aufschlägen. Im Entscheidungssatz fehlte vielleicht auch ein Quäntchen Glück und so hieß es 9:11 aus seiner Sicht. Schubert und Ziegler mussten in ihren zweiten Einzeln ebenfalls eine Niederlage einstecken. Nun war es an Rönisch, den Sack zuzumachen. Das Spiel begann sehr zerfahren, aber Rönisch fand immer besser ins Spiel. Mit seiner Ruhe und Erfahrung brachte er das Spiel nach Hause und sicherte den 9:6 Auswärtssieg. Damit konnte Post seine Tabellenführung verteidigen.  

 

 

Punkte für Post: Jackowski 1,5;  Malek 2,5; Barthel 1; Schubert 1; Ziegler 1; Rönisch 2

SG Großnaundorf - Post SV Görlitz            8 : 8

 

Post mit Punkteteilung

 

Am späten Sonnabend mussten die Postler in Großnaundorf antreten, sicherlich keine leichte Aufgabe gegen den heimstarken Vorjahreszweiten in der Landesliga.

 

Die Doppel starteten erwartungsgemäß, Jackowski/Malek mit einem klaren Sieg während Barthel/Friedrich trotz ansprechender Leistung mit 0:3 unterlagen. Das 3. Doppel Ziegler/Rönisch leistete zwar heftige Gegenwehr, musste allerdings im Entscheidungssatz eine deutliche Niederlage gegen die beiden tschechischen Spieler in den Reihen der Gastgeber hinnehmen.

Im ersten Einzel war Malek sofort voll gefordert gegen den Spitzenspieler der Großnaundorfer. Nach einem 1:1 Zwischenstand verlor Malek die beiden anschließenden Sätze jeweils mit 9:11 und kassierte die 1. Niederlage in dieser Saison. Jackowski machte danach kurzen Prozess mit seinem Gegner. Im mittleren Paarkreuz gab es eine Punkteteilung, Ziegler gewann im Duell der Linkshänder, während Barthel sich in den 5. Satz kämpfte, dort aber glücklos agierte und eine Niederlage einstecken musste. Friedrich war in seinem Einzel klar überfordert und verlor glatt in 3 Sätzen. Die Postler lagen zu diesem Zeitpunkt 3:5 im Rückstand. Jetzt sollte jedoch die stärkste Phase der Görlitzer beginnen. Rönisch läutete die Aufholjagd mit einem sicheren Sieg ein. Im oberen Paarkreuz ließen Jackowski und Malek nichts anbrennen und brachten ihre Spiele sicher nach Hause. Barthel legte in seinem 2. Einzel nach und brachte die Postler mit 7:5 in Führung. Die Großnaundorfer schienen wenig beeindruckt und spielten sich nochmal in einen Rausch. Die beiden Tschechen auf Seiten der Gastgeber zeigten in ihren beiden Einzeln gegen Ziegler und Rönisch ihre ganze spielerische Klasse. Trotz einiger Superballwechsel und starker Leistung mussten die beiden Görlitzer am Ende eine Niederlage in Kauf nehmen. Im letzten Einzel hatte Friedrich am Anfang enorme Probleme mit der Spielweise seines Gegners, hielt jedoch bis zum 1:1 das Spiel offen. Anschließend verlor er den vielleicht spielentscheidenden Satz mit 9:11. Am Ende hieß es 3:1 für die Gastgeber. Großnaundorf hatte das Spiel wieder gedreht und lag vor dem Entscheidungsdoppel mit 8:7 in Führung. Nun galt es für die Postler mit einem Sieg im Doppel die Niederlage zu verhindern. Jackowski/Malek begannen konzentriert und konnten den 1. Satz für sich verbuchen. Das Spitzendoppel der Großnaundorfer legte eine Schippe drauf, der Lohn war der Gewinn des 2. Satzes. Nach einer kleinen taktischen Umstellung bei der Aufschlagannahme gewannen die Postler wieder die Oberhand. Gleichzeitig stand das Glück auf ihrer Seite und der 3. Satz endete mit einem Kantenball für Post. Auch den 4. Satz brachten sie mit einem knappen 11:9 über die Runden und sicherten damit den Punktgewinn. Die Postler bleiben weiter ungeschlagen an der Tabellenspitze und müssen nächste Woche zum Sachsenligaabsteiger nach Lückersdorf/Gelenau.

 

 

Punkte für Post: Jackowski 3;  Malek 2; Barthel 1; Ziegler 1; Rönisch 1; Friedrich 0

Post SV Görlitz - TTC Elbe Dresden 2.              11 : 4

 

Post mit Sieg an Tabellenspitze

 

Im zweiten Heimspiel der Saison war die 2. Mannschaft von Elbe Dresden zu Gast in der Neißestadt. Die Postler konnten erstmalig in Bestbesetzung antreten und wollten sich mit einem Sieg im oberen Tabellendrittel festsetzen.

 

Das Spitzendoppel der Görlitzer mit Jackowski/Malek hatte zu Beginn mehr Mühe als erwartet. Die ersten beiden Sätze gingen jeweils in die Verlängerung und es stand ausgeglichen. In den nächsten beiden Sätzen steigerten sich beide und gewannen am Ende sicher 3:1. Das Doppel Barthel/Schubert hatte keine Chance gegen das Spitzendoppel der Gäste und anschließend konnte das 3. Doppel der Postler mit Ziegler/Rönisch einen Sieg einfahren.

Das obere Paarkreuz war in den ersten beiden Einzeln siegreich, wobei Malek sich erst im Entscheidungssatz durchsetzen konnte. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einer Umstellung der Spieltaktik bekam Barthel sein Spiel immer besser in den Griff und beendete mit einem spektakulären Ballwechsel das Spiel zu seinen Gunsten. Zu diesem Zeitpunkt lag Post bereits mit 5:1 in Führung. Schubert sollte einen schweren Stand haben, da ihm die Spielweise des Gegners nicht liegt. Aber er zeigte eine couragierte und kämpferische Leistung und im vierten Satz hatte er bereits einen Matchball, den er jedoch relativ einfach vergab. Im Entscheidungssatz verlor er dann den Spielfaden und damit das gesamte Spiel.

Das untere Paarkreuz mit Ziegler und Rönisch ließ sich davon nicht beeindrucken und behielt in beiden Einzeln die Oberhand. Die Führung wurde damit auf 7:2 ausgebaut. Nun ergab sich für das obere Paarkreuz bereits die Möglichkeit, mit 2 Siegen den Sack zuzumachen. Jackowski zeigte eine abgeklärte Leistung und brachte mit seiner Ruhe im Spiel, seinen Gegenüber immer wieder zur Verzweiflung. Am Ende stand ein glatter Sieg in 3 Sätzen zu Buche. Malek hatte vielleicht nicht seinen besten Tag erwischt und musste sich immer wieder längeren Topspinattacken erwehren. Nach einem 1:2 Rückstand besann er sich immer mehr auf seine Stärken in der Rückhand und landete Punkt für Punkt. Im 5. Satz stand ihm dann auch noch das Glück zur Seite und er beendete das Spiel mit einem Netzroller zu seinen Gunsten. Somit war der Sieg bereits eingefahren. Anschließend verloren Barthel und Rönisch ihre Spiele jeweils knapp im Entscheidungssatz, während Schubert und Ziegler sich über 2 verdiente Siege freuen konnten. Insgesamt ein starker Auftritt der Postler und der Lohn ist die Tabellenführung. Jetzt folgen 2 schwere Auswärtsspiele in Großnaundorf und Lückersdorf/Gelenau.

 

 

 

Punkte für Post: Jackowski 2,5;  Malek 2,5; Barthel 1;  Schubert 1; Ziegler 2,5; Rönisch 1,5

TTVG Oederan/Falkenau - Post SV Görlitz            8 : 8

 

Schwer erkämpftes Unentschieden

 

Am Sonnabend mussten die Postler auswärts in Oederan antreten. Die Gastgeber mussten auf ihre Nummer 1 verzichten, während die Postler ohne Barthel aber dafür mit Schubert antraten. Die Görlitzer wollten den 3. Sieg in Folge einfahren und die Tabellenführung verteidigen.

 

Das Spitzendoppel der Postler mit Jackowski/Malek landete einen sicheren Auftaktsieg. Das neuformierte 2. Doppel mit Schubert/Friedrich leistete gegen das 1. Doppel der Gastgeber heftig Gegenwehr und hatte im Entscheidungssatz bereits Matchball, konnte diesen leider nicht nutzen und verlor am Ende denkbar knapp 11:13. Im 3. Doppel konnten Ziegler /Rönisch das Spiel nur in den ersten beiden Sätzen ausgeglichen gestalten und verloren in 1:3 Sätzen.

Die Postler standen damit bereits unter enormen Druck, um nicht weiter ins Hintertreffen zu geraten. Auf das obere Paarkreuz ist zurzeit absolut Verlass, Jackowski und Malek gewannen ihre Spiele sicher. Anschließend legte Ziegler mit einer starken Leistung nach und gewann sein erstes Einzel in dieser Saison. Damit wollten sich die Gastgeber nicht abfinden und schlugen ihrerseits zurück. Schubert im mittleren Paarkreuz als auch Rönisch und Friedrich im unteren Paarkreuz mussten die Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen und jeweils deutliche Niederlagen einstecken. Damit lag Oederan zur Halbzeit mit 5:4 in Führung.

Im Spitzeneinzel deklassierte Jackowski die Nummer 1 des Gastgebers mit 3:0. Im Anschluss hatte Malek mehr Mühe als erwartet und musste in den Entscheidungssatz. Hier behielt er allerdings die Nerven und gewann den Satz mit 11:7. Schubert merkte man deutlich an, dass er derzeit nicht im Training steht und so hatte er auch im 2. Einzel keine Siegchance und verlor klar in 3 Sätzen. Ziegler versuchte seinen  Aufwind zu nutzen und kämpfte unermüdlich gegen den unbequemen Noppenspieler der Gastgeber. Am Ende fehlte vielleicht ein Quäntchen Glück zum Sieg, aber trotzdem eine bärenstarke Leistung. Im unteren Paarkreuz hatte Rönisch etwas gut zu machen. Gegen den jungen Offensivspieler der Oederaner legte er seine ganze Erfahrung und Cleverness in die Waagschale und gewann letztendlich souverän in 3 Sätzen. Im letzten Einzel der Partie stand Friedrich von Anfang an auf verlorenem Posten musste eine deutliche Niederlage quittieren. Damit gingen die Postler mit einem 7:8 Rückstand in das Duell der Spitzendoppel beider Mannschaften. Jackowski/Malek waren eigentlich favorisiert, taten sich aber mit der unbequemen Spielweise der Gastgeber sehr schwer. Das Spiel gestaltete sich ausgeglichen und ging in den Entscheidungssatz. Hier konnten die Postler noch eine Schippe drauflegen, spielten jetzt sehr konzentriert und brachten ihre Bälle immer wieder ins Ziel. Der Lohn dafür war der Satzgewinn mit 11:5. Am Ende war die Punkteteilung leistungsgerecht und beide Mannschaften konnten damit leben.    

 

 

Punkte für Post: Jackowski 3;  Malek 3; Schubert 0;  Ziegler 1; Rönisch 1; Friedrich 0

Spielbericht TT – Landesliga

 

Post SV Görlitz            -        TTC Pulsnitz 69                     12 : 3

 

Kantersieg für Post

 

Im ersten Spiel der neuen Saison empfingen die Postler den Aufsteiger aus der Pfefferkuchenstadt Pulsnitz. Die Görlitzer haben sich mit dem polnischen Spitzenspieler Grzegorz Jackowski verstärkt mit dem Ziel, die Saison auf einem guten Mittelfeldplatz zu beenden. Im Spiel gegen den Aufsteiger wurde daher ein klarer Sieg anvisiert zumal die

Nr.1 der Gäste aufgrund eines Zehenbruchs seine Spiele kampflos abgab. Bei den Gastgebern fehlte Schubert aufgrund familiärer Verpflichtungen.

 

Die Postler starteten furios in die beiden verbliebenen Doppel. Sowohl die neue Doppelpaarung Barthel/Friedrich E. als auch Ziegler/Rönisch konnten ihre Spiele in 3 Sätzen siegreich gestalten. Anschließend hatte die neue Nr. 1 der Postler keine Mühe, um den nächsten Punkt einzufahren. Görlitz lag zu diesem Zeitpunkt bereits mit 5:0 auf der Siegerstraße. Aber die Gäste wollten keinesfalls kampflos die Punkte in Görlitz lassen.

Das bekam insbesondere das mittlere Paarkreuz zu spüren. Barthel verlor in einem spannenden Spiel in 5 Sätzen während Ziegler im Spiel der beiden Linkshänder relativ chancenlos unterlag. Im unteren Paarkreuz hatte Post die beiden Senioren im Einsatz.

Rönisch gewann nach gutem Spiel sicher mit 3:0. Friedrich hatte in den ersten beiden Sätzen mehr Mühe als erwartet, konnte sich am Ende aber sicher mit 3:1 durchsetzen. Damit war beim Stand von 7:2 der alte Abstand wieder hergestellt. Malek ließ auch im zweiten Einzel nichts anbrennen, dazu kam das kampflose Spiel der Nr. 1 der Gäste. Post hatte damit frühzeitig den Sieg im Kasten. Nun  ging es eigentlich nur darum, etwas für das Spielverhältnis zu tun. Barthel musste auch in seinem zweiten Spiel über 5 Sätze gehen, konnte sich aber letztendlich durchsetzen. Ziegler hatte an diesem Tag wenig zu bestellen und bescherte den Gästen den 3. Punkt. In den letzten 2 Einzeln machten Rönisch und Friedrich den klaren Sieg perfekt. Damit gelang Post ein optimaler Einstieg in die Saison.

Nächste Woche geht es zum zweiten Aufsteiger nach Burgstädt. Dort erwartet die Postler eine schwere Auswärtspartie.

 

Punkte für Post: Jackowski 2,5; Malek 2,5; Barthel 1,5; Ziegler 0,5; Rönisch 2,5;

                           Friedrich 2,5

Ergebnisse:

05.05.2019

TTC Elbe DD - Post 9:3

Ankündigungen:

26.05.2019 10.00 Uhr

Rangliste 2 Herren

Sponsoren:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tino Barthel