Post SV Görlitz Tischtennis - Sport für Jedermann
Post SV Görlitz Tischtennis - Sport für Jedermann

Aufstellung:

 

1. Manuel Neumann

2. Joachim Kahl

3. Silvio Reimann

4. Thomas Briesen

5. Marek Malek

6. Günter Friedrich

7. Jürgen Hilbert

Team 3 – Spiele 2 – Siege 2 – Saisonstart erfolgreich geglückt
 
Im ersten Heimspiel der laufenden Saison empfing die dritte Herrenmannschaft am vergangenen Sonntag die Gäste des SV Viktoria Gablenz, die ohne ihre Nummer 3 (M. Schmidt) anreisten. Zur besten Heimspielzeit startete das Punktspiel pünktlich 10:00 Uhr nach einer freundschaftlichen Begrüßung beider Mannschaften mit den Doppelpartien.
 
D1 mit Kahl/Reimann errang zum Auftakt einen wichtigen 5-Satz-Erfolg gegen das neu formierte Gästedoppel D2 (Penk/Lehmann). Wie knapp es zuging, zeigte sich beim Blick auf die Punktedifferenz. Nach fünf Sätzen verbuchte man gerade einmal vier Punkte mehr. Mit dem wohl knappsten aller Ergebnisse unterlag das D2 mit Neumann/Malek gegen das Spitzendoppel aus Gablenz (Koschkar/Zerna). Keiner der verlorenen drei Sätze wurde mit mehr als zwei Punkten weniger abgegeben (-12, -10, -9). Nun galt die Aufmerksamkeit dem D3 mit Briesen/Eichberg, das dem Druck jedoch vollends gerecht wurde und dem Gegner (Namaschk/Schulz) letztlich keine Chance ließ (3:1).
 
Die folgenden zwei Einzel zu Beginn der Einzelrunde endeten jeweils klar Unentschieden. Neumann siegte überzeugend in drei Sätzen; Kahl wiederum verlor leider gleichermaßen deutlich. Und wäre diese Wechselwirkung nicht genug, machten es Reimann und Briesen ihnen nach. Reimann erwischte gegen Lehmann ein ´kaltes Händchen´ und fand mal so gar nicht ins Spiel. Briesen aber, ließ Zerna überhaupt nicht ins Spiel und auch nicht mehr als zu 14 Punkten insgesamt kommen. Wie schon im Auftaktspiel gegen Uhsmannsdorf überzeugte am Sonntagmorgen erneut das untere Paarkreuz einmal mehr! Sowohl Malek als auch Eichberg waren eine Bank an diesem Tag, soviel sei vorweg genommen. Ihre jeweils ersten Partien wurden deutlich mit 3:0 gewonnen. Zwischenstand 6:3.
 
Die zweite Einzelrunde begann mit dem Aufeinandertreffen der beiden Einser ihrer Mannschaften. Im letzten Spiel vor der ´Corona-Pause´ stoppte Manuel einen vor dem Spiel erlittenen Hexenschuss, sodass er nach guter Leistung unter Schmerzen verdient in fünf Sätzen verlor. Diesmal sollte es noch schlimmer kommen. Im Duell gegen Penk startete er zu offensiv ins Spiel, gleich im zweiten Durchgang durch eine taktische Umstellung aus. Es war angerichtet, ein sehenswertes Spiel für Akteure und Zuschauer, eindrucksvoll zu Ende zu spielen. Beim Stand von 3:3 zog er sich jedoch eine schwerwiegende Muskelverletzung in der Wade zu, musste das Spiel kampflos abgeben und wird seiner Mannschaft nun für mehrere Wochen fehlen. Während sich Manuel in die Notaufnahme begab, war es nur Joachim ´Borstl´ Kahl, der auch sein zweites Einzel abgab. Dass der Rest der Truppe beim Stand von dann 6:5 dermaßen überzeugt, siegesgewillt und konzentriert in ihre Matches ging, war beachtenswert. So waren es Silvio, Thomas, Marek und Kevin die in Summe nur noch zwei Sätze abgaben und den wichtigen 10:5 Heimsieg einfuhren.
 
Unter den Zuschauern wurde dieses Endergebnis erfolgreich vorhergesagt; wir waren uns da im Vorfeld der Partie weniger siegessicher. Umso schöner ist es nun, mit zwei Siegen gegen den Abstieg in die Saison gestartet zu sein. Das lässt uns mit Blick auf die anstehenden Aufgaben und angespannte Personalsituation, gerade auch hinsichtlich möglicher Ersatzstellungen für Team 2, beruhigter in den Herbst schauen.
 
Neumann 1.0 / Kahl 0.5 / Reimann 1.5 / Briesen 2.5 / Malek 2.0 / Eichberg 2.5
Auftakt nach Maß
 
Zum ersten Punktspiel nach der langen Coronapause musste die 3. Mannschaft zu den Füchsen nach Uhsmannsdorf.
 
Und die Postler hatten sich auf einen heißen Kampf eingestellt, da sich die Füchse gegenüber dem Vorjahr auf 2 Positionen verstärkt haben. Hinzu kam sicher auch das Sinnen der Uhsmannsdorfer auf Revanche für die in der vergangenen Saison sehr schmerzhaft erlittene Niederlage.
 
Und das spürten wir gleich in den Doppeln. Denn sowohl Neumann/Malek als auch Briesen/Eichberg mussten sich den Gastgebern geschlagen geben. Kahl/Reimann behielten Gott sei Dank nach klar verlorenem 1. Satz die Nerven und rangen ihre Kontrahenten letztendlich mit 3:1 nieder.
1:2-Rückstand aus Postsicht.
 
Im oberen Paarkreuz musste anschließend Kahl gegen die Nummer 1 der Gastgeber ran. Ziebicki spielte gut, doch Kahl machte es dem Kontrahenten durch viele ungewohnte Fehler auch zu leicht. Klarer Sieg der Füchse. Neumann tat sich nur am Anfang etwas schwer gegen das Spiel von Polossek. Doch die Sicherheit bei seinen Topspins wurde immer größer. Letztendlich ein ungefährdeter 3:0 Sieg des Postlers.
 
Auch im mittleren Paarkreuz gab es eine Punkteteilung. Briesen begann stark und gewann den 1. Satz sicher. Danach stellte Göhlich (der Fuchs) taktisch um und siegte am Ende mit 3:1 Sätzen. Reimann spielte konstant gegen Heß und konnte dank guter Topspins und Blocks den Gegner mit 3:1 Sätzen bezwingen.
 
3:4 Rückstand und die Frage, gehen die Punkteteilungen in den Paarkreuzen so weiter. 
Aber nein! Denn unser unteres Paarkreuz schlug zu. Eichberg mit sicherem Rückhandspiel und knallharten Vorhandschüssen konnte sich souverän gegen Krause durchsetzen. Malek sah am Nachbartisch gegen Weiß nach 1:2 in den Sätzen und wenig Zugriff auf das Spiel bereits wie der sichere Verlierer aus. Doch er zog sich aus dem Tal heraus und gewann Satz 4 und 5. Toll.
5:4 und somit erstmalige Führung der Postler.
 
Im besten Match des Tages kämpfte dann unser Spitzenspieler Neumann gegen die Füchse Nr. 1 Ziebicki. Der Postler tat sich am Anfang schwer und verlor Satz 1. Doch wie schon im 1. Spiel wurde Neumann mit zunehmender Dauer immer sicherer und besser und „topste“ aus allen Vor- und Rückhandlagen. Mit einem krachenden Vorhand-Topsin schloss er zum 3:1 Satzerfolg ab. Klasse Leistung.
 
Reimann spielte anschließend gegen Göhlich. Und auch er gewann den 1. Satz sicher. Und wieder stellte Göhlich sein Spiel um und siegte am Ende verdient mit 3:1. Mit ruhiger und soliden Aufschlägen, sicheren Schuss und platzierten Blocks- behielt Briesen anschließend über Heß die Oberhand und stellte den 1-Punkte-Vorsprung wieder her. 7:6.
 
Und so kam es zum Showdown im unteren Paarkreuz. Und was hier Malek und Eichberg gegen das starke untere Paarkreuz der Füchse leisteten, war überragend. Nach knapp gewonnenem ersten Satz spielte Malek wie aus einem Guss, erwischte den Kontrahenten ein ums andere Mal auf dem falschen Fuß und spielte nahezu fehlerfrei. Kompromissloses 3:0. Super.
Ganz stark spielte dann auch Eichberg in diesem letzten „ekligen“ Nerven-Einzel. Er verlor gegen Weiß den 1. Satz knapp, steigerte sich und gewann die Sätze 2 und 3. Weiß hielt dagegen und sicherte sich Satz 4. Beiden Spielern merkte man an, worum es ging. Doch Eichberg spielte im 5. Satz einfach abgeklärter, machte weniger Fehler und gewann letztendlich knapp aber verdient zum viel umjubelten 9:6 Erfolg für die Postler.
 
Was war das wieder für eine mannschaftlich geschlossene Leistung mit einem überragenden unteren Paarkreuz.
 
Vielen Dank an dieser Stelle aber auch an die Füchse, denn ein Punktspiel auf Augenhöhe, kämpferisch, aber immer fair, ging zu Ende.
 
Nach einem wohlverdienten Siegerbier mit dem nötigen Coronaabstand traten die Postler gutgelaunt die Heimreise an. So kann es weitergehen…

Besucht uns bei Facebook:

Ergebnisse:

24.10.2020

SV Kubschütz - Post 8:8

Post 2 - Gersd.-Möhrsdorf  10:5

Ankündigungen:

31.10.2020 16.00 Uhr

SV St. Krauschwitz - Post

 

01.11.2020 10.00 Uhr

KEM Damen/Herren

 

02.11.2020 19.30 Uhr

Post 5 - Lok Ebersbach

Koweg Görlitz - Post 4

Sponsoren:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tino Barthel