Post SV Görlitz Tischtennis - Sport für Jedermann
Post SV Görlitz Tischtennis - Sport für Jedermann

24.09.2020: Landesranglistenturniere TOP 16 der Herren - Verletzungsbedingte Absage

Unglücklicher kann es fast nicht laufen. Nachdem sich der Drittplatzierte der diesjährigen Landesmeisterschaften und unsere Nummer 2, Oliver Malek, am ersten Septemberwochenende in Döbeln noch erfolgreich für die Teilnahme am Landesranglistenturniere TOP 16 der Herren in Wilsdruff qualifizierte, mussten wir am vergangenen Freitagabend mit Erschrecken und durch eine erneute Knieverletzung seine Startberechtigung absagen.
 
Bereits im letzten Punktspiel spürte er während seiner zweiten Partie bei einer 2:1 Satzführung und 5:2 Punkten eine gewisse Instabilität des Kniegelenks. Er entschied sich, kein Risiko einzugehen und gab die Einzelpartie kampflos ab. Die Folgetage waren geprägt von Rehabilitation und der Hoffnung, durch Stabilisationsübungen, das bestbesetzte Ranglistenturnier im Freistaat Sachsen antreten zu können. Und es zeichnete sich ab, dass dies gelingen sollte. Voller Vorfreude gingen Oliver und seine Mitspieler ins Abschlusstraining. Mit Ernüchterung musste dies unterbrochen werden, die Schmerzen waren wieder da. Kurzfristiger und enttäuschender kann man seine Teilnahme kaum absagen. Die Verantwortlichen nahmen dies indes in die Hand, während alle Anwesenden Oliver trösten mussten. Kopf hoch! Es geht definitiv wieder aufwärts – Gute Besserung!
 
Den Verantwortlichen des SäTTV, insbesondere Alexander Brömmer, sei hierüber und noch einmal ausdrücklich für die unkomplizierte Entgegennahme der Abmeldungsinformation und sicher keinesfalls leichten Suche nach einem Ersatzstarter gedankt.

24.09.2020: Kreiseinzelmeisterschaften des Nachwuchses Görlitz – Anika Friedrich gewinnt Doppel-Gold

Am vergangenen Wochenende wurden an gleich an zwei Tagen die besten Nachwuchsspieler im Landkreis gesucht. Mit unserer Schülerin, zwei Schülern und einem Jugendlichen waren wir insgesamt in drei Altersklassen und demnach in drei Wettbewerben vertreten. Die Vorbereitung auf dieses erste Sport-Event nach der durch die Pandemie bedingten Trainingspause verlief durchwachsen – von sehr fokussiert und voller Trainingsfleiß bis nachlässig und unaufmerksam war alles dabei. In Rücksprache mit unseren Jüngsten und den Eltern schlugen folgende Starter*innen am Samstag und Sonntag für den Post SV Görlitz e. V. auf.
 
Anika Friedrich, AK Jugend 11 / Julian Pohl, AK Jugend 13 / Jakob Schmuck, AK Jugend 13 / Luis M. Ramos de Oliveira, AK Jugend 18. Leider verzeichneten wir nach Meldeschluss vor einer Woche und sogar noch am Turniertag selbst zwei Absagen. Wir wünschen Karl und Felix gute Besserung.
 
Ladies first – Unserer einzigen weiblichen Starterin, Anika Friedrich, sollte es vorbehalten sein, das Turnierwochenende zu eröffnen. Also traf sie mit ihrer Familie circa dreißig Minuten vor dem Turnierbeginn 09:00 Uhr morgens zum Einspielen und Wettkampfluft-Schnuppern am Austragungsort, der Sporthalle des SV Koweg Görlitz, ein. Dirk Rothardt, Vater der früheren Sachsenliga-Spielerin, Lena Rothardt war Anika´s Betreuer an diesem Tag. In einem leider kleineren, 5er-Starterfeld wurden Jede-Gegen-Jede gespielt. Anika war es, die an diesem Tag mit der wohl besten Vorhand im Starterfeld zu überzeugen wusste und mit lediglich einem Satzverlust verdient und überzeugend Siegerin der KEM in der AK Jugend 11 wurde. Und wäre das noch nicht genug, erspielte sie sich eine zweite Goldmedaille im Doppelwettbewerb mit ihrer Partnerin, Maxima Prüß (TTSV BW Hagenwerder). Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung im ersten Wettkampf überhaupt und der damit verbundenen und mehr als verdienten Qualifikation für die Bezirksmeisterschaften Anfang Oktober in Pulsnitz.
 
In der AK Jugend 13 traten am Sonntagmorgen unsere Spieler Julian Pohl und Jakob Schmuck an. Die Betreuung dieser zwei Akteure übernahm Landesligaspieler Sergej Ziegler. Beide waren bis in die Haarspitzen hochmotiviert. Bei 18 Startern und vier Vorrundengruppen war das Teilnehmerfeld gut besetzt. Es fanden Sportler aus Weißwasser bis Ebersbach/O. den Weg in die Halle. Nun war es also Zeit, sich mit Gleichaltrigen zu messen. In einer 5er-Gruppe qualifizierte sich Julian mit einem Spielverhältnis von 3:1 als Gruppenzweiter für die Endrunde. Das Aufeinandertreffen mit Alfons Tietze (TTV Neugersdorf 90) ging mit Ausnahme des zweiten Satzes (-11) klar an den Oberländer. Jakob war der Sprung ins Viertelfinale leider noch nicht vergönnt. In seiner 4er-Gruppe wurde er mit 1:2 Siegen Tabellendritter und schied vielleicht etwas zu früh aus. Sein von Nervosität geprägtes und am Ende leider ausschlaggebendes erstes Einzel verlor er super unglücklich im Entscheidungssatz (+13 -9 -4 +7 -10), nachdem er bereits 10:6 geführt hatte. In Summe konnte er seine starke Vorhand nicht so in Szene setzen, wie erwartet. Wenn es die Möglichkeit hierfür gab, war das Stellungsspiel nicht optimal, sodass die Bälle zu hart anstatt mit guter Technik gespielt wurden. Nun galt die Unterstützung seinem Freund und Doppelpartner Julian. Die Losfee war an diesem Tag nicht auf seiner Seite und so musste er sich zu Beginn der Endrunde gleich dem späteren Turniersieger Moritz Drube (TTV Neugersdorf 90) in drei knapp umkämpften Sätzen (-8 -9 -9) beugen. Schade, mit einer etwas besseren Auslosung wäre hier sicher mehr drin gewesen. In keim Spiel an diesen Tag war Julian chancenlos. Aber auch er hatte noch zu viele Fehler im Offensiv zu verzeichnen. Darauf werden wir weiter den Fokus in der Trainingsarbeit legen. Trotz allem herrschte eine unter den Spielern, Eltern und Betreuern eine überwiegend positive Stimmung, welche auch noch zu einem Achtelfinalsieg im Doppelturnier gegen Peuker/Peuker (ESV Lok Ebersbach) führte. Im Viertelfinale war dann gegen das Krauschwitzer Doppel (Schiffner/Prietz) Schluss.
 
Am Sonntagnachmittag hatte mit Luis M. Ramos de Oliveira, AK Jugend 18 das wohl härteste Teilnehmerfeld (21 Starter) vor der Brust. In einer 3er-Gruppe belegte Luis unglücklicherweise nur den dritten Platz und schied in der Vorrunde aus. Mit Blick auf die Satzergebnisse ist das Abschneiden letztlich nicht unverdient. Und doch erklärten die Vielzahl der eigenen, unnötigen Fehler den Hauptgrund des Ausscheidens, als die spielerische Überlegenheit seiner Gegner aus Boxberg und Weißwasser. Aus Sicht seines Trainers, Niels Hoffmann, waren 1-2 Satzgewinne pro Partie durchaus in der Möglichkeit des Erreichbaren. In seiner Doppelpartie mit einem Akteur aus Hagenwerder gelang ein Satzgewinn. Das muss Mut machen. Luis wird durch Neuzugänge seiner Trainingsgruppe und den Einheiten mit Erwachsenen lernen, zielstrebiger zu trainieren. Unsere Unterstützung ist ihm und allen anderen Kindern und Jugendlichen gewiss.
 
Wir bedanken uns bei der Turnierleitung und den Gastgebern des SV Koweg Görlitz e. V. für den reibungslosen Ablauf am gesamten Turnierwochenende und gratulieren allen Platzierten ganz recht herzlich.

30.09.2020: Jugend-Testspiel – 9:7 Auswärtssieg

Schon mehrfach angestoßen, doch bisher nie zur Umsetzung gebracht – ein Freundschaftsspiel mit Testspielcharakter gegen den SV Koweg Görlitz. Gestern ist es uns gelungen, nach vorheriger Absprache und Organisation mit Bernd Heinrichs, unsere Jugendmannschaft mit drei Talenten an den Start zu bringen. Unser Dank geht an Bernd und unseren Abteilungsleiter Manuel Neumann für die Kooperation vor dem Saisontart.
 
Jakob mussten wir krankheitsbedingt entschuldigen. Also starteten wir mit Felix, Luis und Julian aus dem für die Punktspiele gemeldeten Team, als auch mit den talentierten Neuanmeldungen Dennis und Kevin. Vervollständigt wurde unser 6er-Team von Anika, unserer einzigen Starterin, die zuletzt erst bei den Kreiseinzelmeisterschaften zu überzeugen wusste. Es fiel uns also gar nicht schwer, genau diese drei Talente an der Seite der Erfahrenden aufzustellen.
 
Gespielt wurde im 6er Paarkreuzsystem, sodass jeder Akteur zwei Einzel und ein Doppel spielte. Die Etablierten überzeugten sowohl im Einzel als auch im Doppel bei in Summe nur einer Niederlage. Aber auch Dennis, Kevin und Anika trugen ihr Bestes zum Gesamtsieg bei. Ja, es konnten bereits erste Partien gewonnen oder aber die Gegner in knappen Partien gefordert werden. Nach einer 8:3 Führung wurde es zum Ende des Vergleichs noch einmal spannend. Bei einem 8:7 folgt im gewählten Spielmodus ein abschließendes Aufeinandertreffen der beiden Spitzendoppel. Hier ließen Felix und Luis nichts anbrennen und fuhren den Gesamtsieg sicher in drei Sätzen ein.
Dennenmoser 3.0 / Olivera 3.0 / Pohl 1.5 / Kunze 0.5 / Schmidt 1.0 / Friedrich
 
Herzlichen Glückwunsch allen Beteiligten für die gezeigten Leistungen. Gern freuen wie uns schon auf eine Wiederholung vor dem Start der Rückrunde und wünschen den Sportlerinnen und Sportlern unseres benachbarten Tischtennisvereins, dem SK Koweg Görlitz e. V. eine erfolgreiche Spielzeit 20/21.

04.12.2020: Danke an Eichdesign

Das Vereinszimmer wird immer bunter.

 

Danke an Tilo von Eichdesign für dieses tolle Wandtattoo!

 

https://eichdesign.de/

04 .11.2020 UNTERSTÜTZUNG BENÖTIGT

Spendenabstimmung Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien eG
 
Hallo Follower,
liebe Kinder, Jugendliche,
werte Eltern,
´Gut Schlag´ den Aktiven,
sehr geehrte Senioren,
 
aus vielen Bewerbungen galt es 10 gemeinnützige Vereine und Institutionen mit den interessantesten Projekten auszuwählen. Wir freuen uns euch / Ihnen mitteilen zu können, dass wir als Postsportverein Görlitz e. V. einen der 10 Plätze erhalten haben. Um als einer der Platzierten oder gar als Gewinner aus der Abstimmung hervorzugehen, benötigen wir eure / Ihre Unterstützung.
 
Vom 02.11.2020 bis 22.11.2020 zählt unter www.vrb-spendenabstimmung.de jede Stimme!
Als größter Görlitzer Verein liegt es an uns selbst, euch / Sie für lediglich zwei Minuten und die Durchführung einer Kurzabstimmung zu gewinnen und andere von einer Teilnahme zu überzeugen. Vielen Dank.
 
Freundliche Grüße sendet
 
Euer / Ihr Postsportverein Görlitz e. V.

07.07.2020: Neugestaltung des Vereinszimmers

Mit der durch die Corona Pandemie notwendig gewordene Hallenschließung und unserem zwischenzeitlichen Entzug vom Tischtennissport, steigerte sich indes unser Interesse und die Motivation an einer Neugestaltung unseres Clubraums – nach über 25 Jahren. Bei einer Planungs- und Vorlaufzeit von circa zwei Wochen engagierten sich unter der ´Bauleitung´ von Manuel Scholz folglich noch weitere Sportfreunde, unterstützt vom Vereinsvorstand und der Abteilungsleitung.
Es wurde das alte Inventar gesichtet und entsorgt. Es folgten erste Reparatur- und Putzarbeiten, bevor die Malerarbeiten starten konnten. Parallel wurden Möbel sowohl für den Aufenthaltsraum als auch für die Kleinküche ausgesucht, gekauft und zur Halle befördert. Die Aufbau- und Montagearbeiten waren zeitraubend und nur mit einem besonders hohen persönlichen und vor allem ehrenamtlichen Aufwand innerhalb des gesetzten Zeitfensters von einer Woche zu bewerkstelligen. Letztlich wurde noch gereinigt, ausgewischt und eingeräumt. Auch wenn nicht immer alles nach Plan lief und Möbelteile in unserem Beisein der Schwerkraft unterlegen waren, so stemmten wir uns gegen diese Gegebenheiten und meisterten sämtliche Herausforderungen mit Bravour.
Wir sind stolz auf euch und ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Im Namen aller Mitglieder der Abteilung Tischtennis unseres Postsportverein Görlitz e. V. gilt unser aufrichtiger Dank den Sportfreunden, Unterstützern, Sponsoren und Offiziellen.
 
Manuel Scholz, Oliver Schubert, Oliver Malek, Kevin Eichberg, Ernst Friedrich sowie Michael Rönisch, Jürgen Hilbert und Manuel Neumann.

Erfolg für den Post SV Görlitz e. V. beim Sportvereinswettbewerb in Sachsen

Unser Verein hat erfolgreich am Sportvereinswettbewerb im Rahmen der Kampagne „So geht sächsisch“ teilgenommen. Am gestrigen Dienstag waren Jürgen Hilbert, der Vorsitzende des Vereins und frühere Abteilungsleiter Tischtennis sowie das langjährige Vereinsmitglied Wolfgang Lehmann in Dresden zum Empfang geladen. Dort erhielten sie die Urkunde und den Zuwendungsbescheid. Was der Verein mit dem Geld machen wird, stimmt Jürgen Hilbert noch mit den Abteilungsleitern ab.
Der 68-Jährige Ruheständler arbeitet ehrenamtlich für den Verein und hat die Bewerbung für den Wettbewerb ausgefüllt. Bis zum 30. September war es den sächsischen Sportvereinen möglich, ein Formular beim Landessportbund Sachsen einzureichen. Angegeben werden musste dort unter anderem, was der Verein mit der Kampagne „So geht sächsisch“ verbindet.
Der Post SV Görlitz und seine Werte überzeugten. Im Mittelpunkt des größten Görlitzer Sportvereins steht vor allem die durch den Sport erzeugte Gemeinschaft. Sport sei nicht nur gesund, sondern baue Vorurteile ab und stärke den Zusammenhalt. Zudem sei Sport eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung.
Die Bewerbung überzeugte. In der Jury saßen neben den Vertretern des Landessportbundes, der Kampagne „So geht sächsisch“ auch Mitarbeiter der Agentur Ketchum Pleon, welche sich auf Kommunikationsberatung spezialisiert hat. Ausgewählt wurden die Gewinner nach ihrem Vereinsmanagement, der Entwicklung der Vereinstätigkeit sowie der bestehenden Werbemöglichkeiten.
Neben den 2.000 Euro für die Vereinskasse des Post SV Görlitz gab es auch weitere 500 Euro, welche unser Verein in Werbung für „So geht sächsisch“ investieren wirf. Laut Angaben des Ministeriums gibt es in Sachsen über 4.400 Sportvereine. Mit 367 hat sich nur ein Bruchteil davon an dem Wettbewerb beteiligt. Hintergrund hierfür ist, dass kaum ein Verein einen hauptamtlichen Mitarbeiter beschäftigt, der sich um Formalitäten dieser Art kümmert. Umso bemerkenswerter ist der ehrenamtliche Einsatz unseres Vereinsvorsitzenden Jürgen Hilbert, dem hiermit in aller Form gedankt wird.

Besucht uns bei Facebook:

Ergebnisse:

06.09.2021

TTSV Ostritz 1991 - Post 5 6:8

SV A. Kodersdorf - Post 4 4:10

 

10.09.2021 Testspiel

MSV Bautzen 1 - Post 1 8:8

Ankündigungen:

16.09.2021 19.30 Uhr

Koweg Görlitz 4 - Post 6

 

18.09.2021 15.00 Uhr

Post 2 - SG Wiednitz/Heide

SV Viktoria Gablenz - Post 3

 

20.09.2021 19.30 Uhr

Post 5 - ZSG Jonsdorf

 

23.09.2021 19.30 Uhr

Post 4 - SV 90 Jänkendorf

Post 6 - TTSV Ostritz 1991 2

 

25.09.2021 16.00 Uhr

Post - SG Lückersdorf-Gelenau

Sponsoren:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tino Barthel